Monika Datterl / Wilhelm Guggenberger / Claudia Paganini (Hrsg.)
Gewalt im Namen Gottes
Ein bleibendes Problem?

theologische trends - Band 25


Vorträge der sechzehnten Innsbrucker Theologischen Sommertage 2015.

Das Bekenntnis zu einem liebenden und fürsorgenden Gott wirkt sich darauf aus, wie Menschen miteinander umgehen, eben so aber auch der Glaube an einen strafenden und zürnenden Gott. Religion kann dazu beitragen, dass Menschen ihre eigene Begrenztheit klarer wahrnehmen und im Diskurs mit anderen offener werden. Sie kann aber auch dazu führen, dass man sich hinter starren Lehrmeinungen versteckt und Anders-Gläubigen die Existenzberechtigung abspricht.

Wie sieht es also mit der Gewalt im Namen Gottes aus? Ist eine derartige Vorstellung theologisch berechtigt oder führt sie die Idee von einem Gott, der die Menschen zur freien Glaubensentscheidung einlädt, ad absurdum?

Innsbruck 2016. ISBN 978-3-903122-45-1.


Inhalt

Nikolaus Wandinger
Religion und Gewalt – ein Zwillingspaar? Einsichten aus der mimetischen Theorie R. Girards

Willibald Sandler
Gewalt Gottes – Gewalt im Namen Gottes. Was Gott mit Naturkatastrophen zu tun hat

Claudia Paganini
Das Gespräch nicht verstummen lassen... Chancen und Probleme des weltanschaulichen Dialogs

Matthias Scharer
„Third Spaces“ – Räume für die interreligiöse Begegnung an „generativen“ Themen Gewaltprävention durch Themenzentrierte Interaktion nach Ruth C. Cohn

Wilhelm Rees
Blasphemie versus Meinungs- und Kunstfreiheit

Stephan Leher
Gewalt im Namen der Menschenwürde? Bioethische Konflikte in der Europäischen Union als Folge ihrer Grundrechte-Charta

Andreas Vonach
„JHWH ist ein Krieger, JHWH ist sein Name“. Ist die Rettung der Gläubigen durch Tötung der Feinde seitens Gottes ein bleibendes biblisches Konzept?

Martin Hasitschka / Mira Stare
„Sie folgen dem Lamm nach, wohin es auch geht.“ Gewalt und Gewaltverzicht in der Offenbarung des Johannes


>> Werbeblatt (pdf)

>> Zu den anderen Publikationen aus InTheSo