Monika Datterl / Harald Klingler / Claudia Paganini (Hrsg.)
Glaube
Opium oder Lebensquelle?

theologische trends - Band 24


Vorträge der fünfzehnten Innsbrucker Theologischen Sommertage 2014.

War der religiöse Glaube bei Karl Marx noch Opium des Volkes und bei manchem Verschwörungstheoretiker Opium für das Volk, so bedeutet er heute für viele nur esoterisches Hobby oder dumpfes Festhalten an unbeweisbaren Behauptungen.

Ganz anders dagegen die Bibel, die den Glauben als lebensstiftend, befreiend und ermächtigend ansieht, und viele Menschen, die ihren Glauben als existenzerhellend und sinnstiftend erfahren. Oder gibt es verschiedene Arten von „glauben“, so dass unter Umständen alle diese Einschätzungen wahr sein könnten?

Innsbruck 2015. ISBN 978-3-902936-80-6.

Vergriffen.


Inhalt

Andreas Vonach
Das Opium des Satans und die Nüchternheit Ijobs. Zur gesunden Erdung der Religion im Ijobbuch

Martin Hasitschka / Mira Stare
„Der Glaubende hat ewiges Leben.“ (Joh 6,47) Das Glaubensverständnis nach dem Johannesevangelium

Christoph J. Amor
Jesus Christus – unser Bruder im Glauben? Philosophisch-theologische Spurensuche auf vermintem Terrain

Willibald Sandler
„Alles, aber auch nicht mehr als alles“. Die Radikalität und zugleich Leichtigkeit des von Jesus verkündeten Glaubens

Nikolaus Wandinger
Kann man Gott beweisen? Wenn ja, warum muss man den noch glauben?

Petra Steinmair-Pösel
Glaube und gesellschaftspolitisches Engagement

Matthias Scharer
(Wie) „Reift“ Gott im Menschen? Von der Ambivalenz menschlich-religiöser Entwicklung

Hans Kraml
Extra ecclesiam nulla salus. Eine philosophische Betrachtung zum Umgang mit Opium

Markus Schmidt SJ
Glaube – verbindend oder trennend? Betrachtungen vom Standpunkt der Ökumene


>> Werbeblatt (pdf)

>> Zu den anderen Publikationen aus InTheSo