Zur Person von Daniel Wehinger

  • Studium der Philosophie in Innsbruck und Notre Dame (USA).
  • Promotion 2016 an der Hochschule für Philosophie in München.
  • Forschungsaufenthalte am Center for Subjectivity Research, Kopenhagen, und am Institut Jean Nicod, Paris.
  • Von 2008 bis 2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter und seit 2020 Universitätsassistent am Institut für Christliche Philosophie der Universität Innsbruck.
  • Seit Oktober 2020 Universitätsassistent am Institut für Systematische Theologie:
    Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Sustainable Development Goals (SDG 16) "Friede, Gerechtigkeit und starke Institutionen" im Rahmen des interuniversitären Projektes UniNEtZ (Universitäten und nachhaltige Entwicklungsziele).
     

    Informationen zum Projekt:
    Das Projekt UniNEtZ verbindet Wissenschaftler*innen aus 18 österreichischen Partnerinstitutionen, die gemeinsam an der Umsetzung der sogenannten Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen arbeiten. Die SDGs streben eine nachhaltige Entwicklung weltweit an, die unter dem Grundsatz „Leave no one behind“ steht. Gegenwärtig wird im Rahmen des UniNEtZ ein Bericht für die österreichische Bundesregierung zur Umsetzung der SDGs erstellt. Zu diesem Zweck wurde am Institut für Systematische Theologie eine Stelle geschaffen, die Daniel Wehinger seit 1. Oktober 2020 von Claudia Paganini übernommen hat. Gemeinsam mit SDG-Leiter Wilhelm Guggenberger und den anderen involvierten Wissenschaftler*innen wird er mit der Ausformulierung von sogenannten Targets betraut sein, die zu einer friedlichen und gerechten Gesellschaft beitragen sollen.
Nach oben scrollen