Ötzi ©Südtiroler Archäologiemuseum/EURAC/Marco Samadelli-Gregor StaschitzIm Sommer 2014 veranstaltet die Universität Innsbruck in Zusammenarbeit mit der Europäischen Akademie Bozen (EURAC) erstmalig eine Summer School zum Thema „Mummies and Glacial Archaeology“.

© Südtiroler Archäologiemuseum/EURAC/Marco Samadelli-Gregor Staschitz

Zwei Wochen lang werden im Schnalstal/Südtirol und in Laboren der EURAC Lehreinheiten zur praktischen Anwendung und wissenschaftlichen Vertiefung im Bereich der Gletscherarchäologie und der interdisziplinären Mumienforschung abgehalten. Dies umfasst die Teilbereiche der Anthropologie und Paläopathologie, der Gletscherarchäologie, der Paläoökologie, Archäobotanik und Klimaforschung sowie moderne naturwissenschaftliche und medizinische Methoden in der Mumienforschung. Die Summer School bietet erstmals die Möglichkeit, sich in diesem Bereich auf universitärem Niveau und interdisziplinär für höher qualifizierte Tätigkeiten in der Universität, aber auch für qualifizierte Aufgaben bei Landesdenkmalämtern und forschungsorientierten Museen auszubilden.

Durch die Mitwirkung international führender WissenschaftlerInnen werden hochrangiges Wissen und aktuelle Forschungsergebnisse bzw. –methoden an einem Ort zusammengeführt.

Die Summer School richtet sich vor allem an (internationale) AbsolventInnen naturwissenschaftlicher Masterstudien, die Interesse haben, ihr erworbenes Wissen interdisziplinär zu ergänzen und zu erweitern. Voraussetzung für die Zulassung zur Summer School ist ein Master in einem naturwissenschaftlichen Fach oder in der Archäologie.

Über die Aufnahme in die Summer School entscheidet das Rektorat auf Grundlage der Empfehlung der wissenschaftlichen Leitung. Alle BewerberInnen haben ein Motivationsschreiben, ihren Lebenslauf und den Bescheid über das absolvierte Masterstudium abzugeben.

Link:

http://www.uibk.ac.at/weiterbildung/universitaetskurse/mumienforschung/index.html.en