Doktoratsstudium Katholische Theologie

 

Fakultät Katholisch-Theologische Fakultät
Dauer / ECTS-AP 6 Semester / 180 ECTS-AP
Akademischer Grad Doktorin/Doktor der Theologie (Dr.theol.)
Niveau der Qualifikation Doctorate (3. Studienzyklus)
ISCED-F 0221 Religion und Theologie
Studienart Vollzeit
Studienkennzahl C 780 xxx | C 796 100 xxx
Curriculum
Informationen zum Curriculum (2009W) *
Voraussetzung Fachlich infrage kommendes Diplom- oder Masterstudium oder Äquivalent
Bewerbung


* Informationen zum Curriculum (2009W)

Die Gesamtfassung des Curriculums spiegelt das aktuell gültige Curriculum wider, ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form des Curriculums inkl. etwaiger Änderungen finden Sie in den entsprechenden Mitteilungsblättern.

Die Information, welche Curriculumsversion für Sie gilt, entnehmen Sie bitte Ihrem Studienblatt
  abrufbar unter: http://orawww.uibk.ac.at/public/lfuonline_meinestudien.studienblatt
  Spalte: Curriculum in der geltenden Fassung

Mitteilungsblätter »

Informationen zur Prüfungsordnung inkl. Bewertung und Benotung

Prüfungsordnung

Die Prüfungsordnung ist integraler Bestandteil des Curriculums, detaillierte Informationen finden Sie unter dem Paragrafen Prüfungsordnung.

Beschreibung des angewandten Notensystems (inkl. Notenverteilungsskala) »

Bei der Notenverteilungsskala handelt es sich um die statistische Darstellung der Verteilung aller positiv absolvierten Prüfungen, die innerhalb eines Studiums bzw. eines Studienfaches (unter Heranziehung aller gemeldeten Studierenden eines Studiums bzw. eines Studienfaches) erfasst wurden. Die Notenverteilungsskala wird in regelmäßigen Abständen aktualisiert.

 Österreichische 
 Notenskala
 Definition
 %-Satz 
      
 1  SEHR GUT:
 Hervorragende Leistung
70,1
= 100%

 2

 GUT:
 Generell gut, einige Fehler
20,6
 3  BEFRIEDIGEND:
 Ausgewogen, Zahl entscheidender Fehler
7,1
 4  GENÜGEND:
 Leistung entspricht den Minimalkriterien
2,2
 5  NICHT GENÜGEND:
 Erhebliche Verbesserungen erforderlich, Erfordernis weiterer Arbeit
     
 Quelle: Studienjahr 2016/2017

Gesamtbeurteilung der Qualifikation

Nicht zutreffend
Erklärung: Eine Gesamtbeurteilung (mit Auszeichnung bestanden, bestanden, nicht bestanden) wird gemäß § 73 Abs. 3 UG nur über eine studienabschließende Prüfung, die aus mehr als einem Fach besteht, vergeben (im Curriculum dieses Studiums ist diese nicht vorgesehen).

Voraussetzung

Fachlich infrage kommendes Diplomstudium an der Universität Innsbruck:

 

Kriterien zur Feststellung der Gleichwertigkeit:

Die Zulassung zum Doktoratsstudium Katholische Theologie erfordert den Abschluss eines fachlich infrage kommenden universitären (Diplom- oder) Masterstudiums. Der erfolgreiche Abschluss eines Fachhochschul-Masterstudienganges oder eines FH-Diplomstudienganges oder eines fachähnlichen Masterstudienganges muss individuell geprüft werden.

Falls die Gleichwertigkeit grundsätzlich gegeben ist, und nur einzelne Ergänzungen auf die volle Gleichwertigkeit fehlen, können als Auflage Prüfungen festgelegt werden, die während des Doktoratsstudiums abzulegen sind.

Module und Dissertation

Pflichtmodule
60 ECTS-AP
Dissertation
120 ECTS-AP

Spezialisierung im Dissertationsfach I
12 ECTS-AP

Wissenschaftstheorie und Wissenschaftsdidaktik
15 ECTS-AP

Begleitung von wissenschaftlichen Projekten
4 ECTS-AP

Spezialisierung im Dissertationsfach II
6 ECTS-AP

Spezialisierung im unmittelbaren Forschungsbereich der Dissertation
10 ECTS-AP

Vertiefung in einem weiteren Fach
8 ECTS-AP

Verteidigung der Dissertation (Rigorosum)
5 ECTS-AP

Die Dissertation ist eine wissenschaftliche Arbeit, die anders als die Diplom- und Masterarbeit dem Nachweis der Befähigung zur selbstständigen Bewältigung wissenschaftlicher Fragestellungen dient.

In der Dissertationsvereinbarung sind das Dissertationsfach, dem das Thema der Dissertation zu entnehmen ist, das Thema der Dissertation sowie ein weiteres Fach festzulegen. Die Fächer sind: Philosophie, Alttestamentliche Bibelwissenschaft, Neutestamentliche Bibelwissenschaft, Kirchengeschichte und Patrologie, Dogmatik, Ökumenische Theologie, Fundamentaltheologie, Religionswissenschaft, Moraltheologie, Christliche Gesellschaftslehre, Liturgiewissenschaft und Sakramententheologie, Pastoraltheologie, Kirchenrecht, Katechetik und Religionspädagogik.

Die oder der Studierende hat ein Betreuerinnen- bzw. Betreuerteam, das aus mindestens zwei Betreuerinnen oder Betreuern besteht (Dissertationskomitee), vorzuschlagen und daraus eine verantwortliche Hauptbetreuerin oder einen verantwortlichen Hauptbetreuer zu benennen. Es ist zulässig, Betreuerinnen oder Betreuer mit Ausnahme der Hauptbetreuerin oder des Hauptbetreuers aus fachverwandten Bereichen vorzuschlagen.

Die oder der Studierende hat das Thema und die Betreuerinnen oder Betreuer der Dissertation der Universitätsstudienleiterin oder dem Universitätsstudienleiter vor Beginn der Bearbeitung schriftlich bekannt zu geben. Das Thema und die Betreuerinnen oder Betreuer gelten als angenommen, wenn die Universitätsstudienleiterin oder der Universitätsstudienleiter diese innerhalb eines Monats nach Einlangen der Bekanntgabe nicht bescheidmäßig untersagt.

Qualifikationsprofil und Kompetenzen

Das Doktoratsstudium Katholische Theologie befähigt zu eigenständiger, kreativer wissenschaftlicher Arbeit. Diese Fähigkeit wird durch die Dissertation als eigenständige Forschungsleistung belegt.

Durch Einbindung in die Forschungsschwerpunkte der Fakultät oder andere Forschungsprojekte leitet es zur fachlichen Auseinandersetzung mit den aktuellen Fragen der theologischen Wissenschaft an und betreibt diese in interdisziplinärer Kooperation innerhalb der theologischen Fächer und im Dialog mit anderen Wissenschaften.

Das Studium zielt auf den Erwerb folgender Schlüsselqualifikationen:

  • Kompetenz zu eigenständiger theologischer Forschung;
  • Kenntnis von spezialisiertem Fachwissen im Dissertationsfach und in einem weiteren Fach;
  • Einbindung dieses Wissens in das Gesamt der Theologie;
  • eigenständige Entwicklung theologischer Konzepte und Hypothesen;
  • wissenschaftstheoretische und -didaktische Kompetenz;
  • Kompetenz zum selbstorganisierten Lernen, zur fachwissenschaftlichen Diskussion, zum interdisziplinären Dialog;
  • Kompetenz zur Vermittlung des eigenen Wissens in universitären und außeruniversitären Kontexten;
  • Fähigkeit, die wechselseitige Relevanz des theologisch-wissenschaftlichen Diskurses und der Praxis von Kirche und Gesellschaft zu reflektieren;
  • Entwicklung der wissenschaftlich-theologischen Urteilsfähigkeit durch Integration des gewonnenen Wissens in die Persönlichkeit.

Erwartete Lernergebnisse

AbsolventInnen sind qualifizierte NachwuchswissenschafterInnen. Sie beherrschen die Methoden, die in der Forschung auf dem Gebiet ihres Dissertationsfaches angewandt werden und sind in der Lage, diese kritisch zu diskutieren, zu analysieren und weiterzuentwickeln. NachwuchswissenschafterInnen verfügen über die Kompetenz, substantielle Forschungsvorhaben mit wissenschaftlicher Integrität selbständig zu konzipieren und durchzuführen, und sind qualifiziert, diese Prozesse auch wissenschaftstheoretisch zu reflektieren.

Zukunftsperspektiven: Berufsfelder und Karrieremöglichkeiten

Das Doktoratsstudium Katholische Theologie befähigt zur Lehrtätigkeit an Universitäten und Hochschulen und bildet hochqualifizierte WissenschaftlerInnen heran, die für eine akademische Laufbahn oder führende berufliche Positionen in Kirche und Gesellschaft geeignet sind. Es fördert eine verstärkte wissenschaftsgeschichtliche und wissenschaftstheoretische Kompetenz in den gewählten theologischen Fächern sowie wissenschaftspolitische Sensibilität für die Frage nach dem Stellenwert der Theologie im kirchlichen, universitären und gesellschaftlichen Kontext.

Absolventinneninterview mit Dr. Juliana Troy, Abschlussjahr 2013
"Wer keine fundierte Theologie beherrscht, seine "eigene" Theologie reflektiert und geprüft hat, wird es schwer finden, mit anderen Menschen Theologie zu treiben."
zum Interview

Informationen zum Studium

Formulare

Kontakt und Information

Prüfungsreferat
Standort Universitätsstraße 15 Piktogramm barrierefreier Zugang

Studiendekan
assoz. Prof. Mag. Dr. Nikolaus Wandinger

Informationen für Studierende mit Behinderung