titelbild-geologie.jpg

Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften

 

Porträt


Die Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften an der Universität Innsbruck besteht aus vier Instituten. Diese beschäftigen sich mit Fragestellungen, welche eine immer größere Bedeutung für das Mensch-Umwelt-Verhältnis und damit für eine nachhaltige Zukunftsentwicklung unserer modernen Gesellschaft erhalten. Dem Standort Innsbruck kommt hierbei insbesondere in der Hochgebirgsforschung eine fächerübergreifende Rolle zu.

Interessent*innen der Studienrichtungen Atmosphärenwissenschaften (Meteorologie), Erdwissenschaften (Geologie, Mineralogie) und Geographie erwartet ein umfassendes Studienangebot. Die drei Bachelorstudien bieten eine wissenschaftliche Einführung in die jeweiligen Disziplinen, einen fundierten Überblick über das ausgewählte Fach sowie die Vermittlung der wichtigsten Arbeitstechniken.

Die vier Masterstudien sind eng an die Forschungszentren der Fakultät Geogene Dynamik – geogene Stoffe, Globaler Wandel – regionale Nachhaltigkeit sowie Klima und Kryosphäre gekoppelt. Auf diese Weise werden die Studierenden früh in die aktuelle nationale und internationale Forschung eingebunden. Die Berufsperspektiven sind daher, vor allem für Absolvent*innen mit Masterabschlüssen, sehr vielversprechend. Aufbauend auf den Masterstudien bieten die Doktoratsstudien (PhD-Studien) höchste Ausbildungsqualität in den Fächern Atmosphärenwissenschaften, Erdwissenschaften und Geographie. Obwohl inzwischen mehr als 800 Studierende an der Fakultät tätig sind, ist dennoch eine individuelle Betreuung durch die Mitarbeiter*innen in Forschung, Lehre und Verwaltung gewährleistet.

Neben den Forschungszentren sind die Forscher*innen auch am Innsbrucker Forschungsschwerpunkt Alpiner Raum – Mensch und Umwelt sowie an den Forschungsplattformen Material- und Nanowissenschaften und Scientific Computing beteiligt. Somit hat sich die Fakultät durch ihre Innovationen und ihre Qualität in der Forschung zu einem starken Partner für Wirtschaft und Gesellschaft entwickelt.

Studienangebot


Bachelor

Atmosphärenwissenschaften Foto: Colourbox.de/Mizzick

Atmosphären­wissenschaften

Bachelor of Science

Erdwissenschaften © Robbie Shone

Erdwissenschaften

Bachelor of Science

Geographie © Paul Tiefenbacher

Geographie

Bachelor of Science

Lehramt

Geographie und Wirtschaftskunde

Bachelor/Master of Education

Master

Atmosphärenwissenschaften

Atmosphären­wissenschaften

Master of Science

Erdwissenschaften © Hannah Pomella

Erdwissenschaften

Master of Science

Geographie: Globaler Wandel - regionale Nachhaltigkeit © Institut für Geographie

Geographie: Globaler Wandel – regionale Nachhaltigkeit

Master of Science

Umweltmeteorologie © Fabien Maussion

Umweltmeteorologie

Master of Science

Doktorat/PhD

Atmosphären­wissenschaften

Doctor of Philosophy

Erdwissenschaften

Doctor of Philosophy

Geographie

Doctor of Philosophy

Inhalte


Die Studien an der Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften sind sowohl intra- als auch interfakultär eng mit anderen Studien vernetzt. Konsequent auf den Inhalten dieser gemeinsamen Studiengrundlagen aufbauend erwerben die Studierenden ein breites Basiswissen in Meteorologie, Erdwissenschaften und Geographie. Entsprechend der Lage der Universität Innsbruck inmitten der Alpen wird in der Ausbildung der Gebirgsbezug großgeschrieben.

Das Bachelorstudium der Atmosphärenwissenschaften, in dem sich die Module schwerpunktmäßig mit Atmosphärenphysik, Klima, Klimaänderung, Wettervorhersage, Glaziologie und Hydrologie befassen, schult das „atmosphärenwissenschaftliche Denken“. Auf Basis der mathematisch-physikalischen Grundlagen werden komplexe naturwissenschaftliche Zusammenhänge in Raum und Zeit erfasst und die wichtigen Prozesse identifiziert, bearbeitet und verstanden.

Im Bachelorstudium der Erdwissenschaften erwerben die Studierenden ein breites erdwissenschaftliches Basiswissen in Mineralogie, Petrologie, Geologie und Paläontologie. Hier wird der regionale alpine Geländebezug großgeschrieben und das „geologische Denken“ gelehrt, d.h. komplexe naturwissenschaftliche Zusammenhänge in Raum und Zeit zu erfassen, zu bearbeiten und zu verstehen.

Die Module im Bachelorstudium der Geographie vermitteln ein stark vernetztes Wissen in der physischen Geographie, der Humangeographie und der Regionalgeographie. Die methodischen Fächer schaffen das Rüstzeug zur Lösung praktischer Probleme. Die Absolvent*innen können raumbezogene Probleme mit wissenschaftlichen Methoden analysieren, unterschiedliche Aspekte dieser Fragestellungen in ihrer Bedeutung abwägen, interpretieren und bewerten sowie daraus Lösungsansätze entwickeln.

Die Fakultät bietet weiterführend vier Masterstudien an, wobei das Studium der Umweltmeteorologie in Kooperation mit der Universität Trient durchgeführt wird. Absolvent*innen dieser Studien steht, neben interessanten Karrieremöglichkeiten in der Praxis, auch der Weg in die drei PhD-Studien an der Fakultät offen.

Das Lehramtsstudium Geographie und Wirtschaftskunde ist die fachbezogene wissenschaftliche Berufsvorbildung für das Lehramt an Schulen der Sekundarstufe (Polytechnische Schulen, (Neue) Mittelschulen, Allgemeinbildende Höhere Schulen, Mittlere und Höhere Berufsbildende Schulen).

In Kooperation mit weiteren Fakultäten bietet die Fakultät für Geo- und Atmosphärenwissenschaften das Wahlpaket Nachhaltigkeit (30 ECTS-AP) an.

Berufsfelder


In allen drei Studienrichtungen dient das jeweilige Bachelorstudium einerseits der Vorbereitung auf ein einschlägiges Masterstudium, andererseits ermöglicht es, nach Abschluss des Studiums, einen Beruf außerhalb des akademischen Bereichs zu ergreifen.

Atmosphärenwissenschaften
Das Studium eröffnet den Zugang zu Berufen in meteorologischen und hydrologischen Diensten, Wetterberatungsfirmen, Lawinenwarndiensten, Umweltämtern, (Rück-)Versicherungen, in- und ausländischen Forschungsinstitutionen und operationellen Zentren, zu Bereichen der Klimaänderung und Klimafolgenforschung und interdisziplinären Aufgabenbereichen, bei denen den Atmosphärenwissenschaften Bedeutung zukommt.

Erdwissenschaften
Die beruflichen Möglichkeiten von Absolvent*innen können, neben der Grundlagenforschung, im breiten Feld der angewandten Erdwissenschaften (z.B. Ingenieurgeologie, Rohstoffgeologie und technische Mineralogie) sowie in einschlägigen Bereichen der Wirtschaft (z.B. Materialindustrie, Umwelt, Energie, Verkehr), in Ämtern im Bau- und Umweltsektor, und in fachbezogenen Material-, Ingenieur- und Planungsbüros liegen.

Geographie
Die Berufswelt der Geograph*innen ist ebenso vielfältig und betrifft einerseits die Planung im weitesten Sinn (Regional-, Stadt-, Umwelt-, Landes- oder Tourismusplanung, Entwicklungsdienst und Wasserwirtschaft) sowie andererseits die Bereiche Information, Dokumentation und Bildung (GIS-Kartographie, Publizistik und Verlagswesen, akademische Reiseführer*innen oder Erwachsenenbildung). Ein weiteres Berufsfeld stellt das Lehramt an Schulen der Sekundarstufe (Allgemeinbildung) dar

Kontakt


 Innrain 52f | 6020 Innsbruck

  +43 512 507-96125

  dekanat-geowiss@uibk.ac.at

  Homepage

Studiendekan


ao. Univ.-Prof. Dr. Ernst Steinicke

  ernst.steinicke@uibk.ac.at

Nach oben scrollen