Absolventeninterview - Diplomstudium Rechtswissenschaften
Stefan Hlavac, Abschlussjahr 2003

Absolviertes Studium an der Universität Innsbruck/Abschlussjahr:
Diplomstudium Rechtswissenschaften 2003 (Studienplan 1994W)

Welchen Beruf üben Sie derzeit aus? Wo liegen – kurz charakterisiert – Ihre Aufgabengebiete?
Derzeit arbeite ich in Afghanistan in einem Projekt zur Stärkung der Verwaltungsausbildung. Vor zwei Jahren wurden an fünf Unis Fakultäten für Verwaltungswissenschaften eingerichtet. Als Teamleader in Kabul unterstütze ich diese beratend bei der Curriculumsentwicklung, bei der Stärkung der Lehre-Kapazitäten sowie bei der Organisationsentwicklung der Fakultäten. In einer weiteren Projektkomponente vernetzen wir die Universitäten zur Verbesserung der Employability der Absolventen. Vorher war ich bereits an einer Universität in Mosambik als Berater des Rektorats im Bereich Korruptionsprävention.

Inwieweit hat Ihr Studium mit Ihrem derzeitigen Job zu tun? Inwiefern können Sie die im Studium ausgebildeten Kompetenzen in Ihrem Beruf nutzen?
Das Jusstudium ist ein sehr breites Studium und die Studierenden lernen eine große "Toolbox" kennen. Von wirtschaftlichen Grundkenntnissen über vertieftes Wissen in Kernfächern bot mir mein Studium auch Möglichkeiten in den Wahl- bzw. Supportfächern eigene Interessen zu forcieren.

Im Jusstudium lernt man interdisziplinär zu denken und dieses "Über-den-Tellerrand" schauen ist gerade im interkulturellen Kontext hilfreich, um komplexe Sachverhalte zu verstehen.

Wie hat sich der Einstieg in das Berufsleben nach Ihrem Studium gestaltet?
Ich konnte bereits während der Studienzeit Erfahrungen bei der Interessensvertretung sammeln und begann noch vor Abschluss meines Studiums halbtags in der Verwaltung zu arbeiten.  Besonders motivierend fand ich die praktische Anwendung des Erlernten. 

Meine Chefin hat mir von Beginn an ihr Vertrauen geschenkt und mir Aufgaben delegiert, an denen ich wachsen konnte.

Die Spezialisierung auf eine bestimmte Rechtsmaterie - in meinem Fall war das Studien- bzw. Universitätsrecht - hat mir ebenso den Einstieg erleichtert.

Welchen Rat würden Sie Studierenden und vor allem Studienanfängern mit auf den Weg geben?
Nützen Sie die Studienzeit für Auslandserfahrungen! Sprachen und andere Kulturen zu verstehen, ist auch für Juristen zunehmend wichtiger. Als jemand der keinen klassischen "Juristenberuf" wählte, kann ich Ihnen dazu raten. Aber auch für zukünftige Rechtsanwälte, Richter usw. glaube ich, dass aufgrund von Migration und Demoskopie eine solche Erfahrung sehr positiv sein kann.

Bedenken Sie auch, dass das Jusstudium oft erst der Anfang ist und Sie für spätere (berufliche) Weiterbildungsangebote (z.B. LL.M, MBA, MSc) gut qualifiziert werden.