Finanzstrafrecht

Das Finanzstrafgesetz und seine Novellen

BGBl I 2015/163

Abgabenänderungsgesetz 2015 (Seite 29): Exklusivität der Finanzvergehen gegenüber Bilanzdelikten (§ 22 Abs 4), Gewerbsmäßigkeit neu (§ 38) ua

 RV 896, AB 907

Inkrafttreten: 1.1.2016

BGBl I 2015/118 

Steuerreformgesetz 2015/2016: Einführung des Begriffs "Grobe Fahrlässigkeit"; Fahrlässige Abgabenverkürzung nach § 34 FinStrG nur mehr bei grober Fahrlässigkeit strafbar; Rechtsschutzbeauftragter
RV 684, AB 750
Inkrafttreten: 1.1.2016

BGBl I 2014/105

2. Abgabenänderungsgesetz 2014: Anwendung des Verkürzungszuschlags auf von Zollämtern zu erhebende Abgaben erweitert; Sicherstellung auch zur Sicherstellung von Geldstrafen und Haftung gemäß § 28 FinStrG
RV 360, AB 432
Inkrafttreten: 1.1.2015

BGBl I 2014/65

Finanzstrafgesetz-Novelle 2014: Verschärfung der Bedingungen bei der Selbstanzeige
Entfall der Straffreiheit für wiederholte Selbstanzeigen; strafbefreiende Wirkung der Selbstanzeige bei Betriebsprüfungen nur bei Entrichtung eines Zuschlags
RV 177, AB 191
Inkrafttreten: 1.10.2014

BGBl I 2014/13

Abgabenänderungsgesetz 2014: Revision gegen Entscheidungen des Bundesverwaltungsgerichts mit verjährungshemmender Wirkung bereits während des Vorverfahrens; Entscheidung über Beschwerden grundsätzlich nach vorhergegangener mündlicher Verhandlung, Normierung von Ausnahmefällen; uneingeschränkter Zugang zum Finanzstrafregister bei überregional bedeutsamen Fällen, Vorstrafenabfragemöglichkeit durch das Bundesfinanzgericht
GP XXV, RV 24, AB 31
Inkrafttreten: 1.3.2014

BGBl I 2013/155

Finanzstrafgesetz-Novelle 2013: Anpassung an EU-Richtlinien (Recht auf Dolmetschleistungen und Übersetzungen in Strafverfahren, Recht auf Belehrung und Unterrichtung im Strafverfahren)
§ 57 Abs 3 (Information über Tatverdacht und Rechte), Abs 4 (Übersetzungshilfe), Abs 4a angefügt (Übersetzungshilfe); § 84 Abs 5 (Beiziehung Dolmetscher bei Vernehmung), Abs 3a eingefügt (schriftliche Information nach Festnahme in verständlicher Sprache); § 127 Abs 1 (Dolmetscher); § 136 Abs 2 angefügt (Anhaltung in elektronisch überwachtem Hausarrest); § 175 Abs 2 (Sachen- oder Personenfahndung zur Festnahme); § 179 Abs 3 angefügt (gemeinnützige Leistungen); § 265 Abs 1u angefügt (Inkrafttreten)
GP XXIV, RV 2405, AB 2518
Inkrafttreten: 1.8.2013

BGBl I 2013/70

Verwaltungsgerichtsbarkeits-Anpassungsgesetz
§ 67 Abs 2 (Wortfolge "für Finanzstrafrecht" entfällt), § 70 Abs 1 (Gegen die Bemessung der Vergütung ist eine Beschwerde an das Bundesverwaltungsgericht zulässig), § 71a Abs 2 (letzter Satz entfällt; Nichterscheinen fachkundiger Laienrichter), § 73 ("Organe der Finanzstrafbehörde und des Bundesfinanzgerichtes" statt "Organe der Finanzstrafbehörde"), § 265 Abs 1u angefügt (Inkrafttreten)
GP XXIV, RV 2196, AB 2233
Inkrafttreten: 1.1.2014

BGBl I 2013/33

Verwaltungsgerichtsbarkeits-Ausführungsgesetz 2013
§ 254 Abs 1 (§ 29 und das Verwaltungsstrafgesetz 1991 gelten sinngemäß für das landesgesetzliche und kommunalsteuerliche Abgabenrecht; Maßgaben der Z 1 bis 4 entfallen), § 265 Abs 1t angefügt (Inkrafttreten)
GPXXIV, RV 2009, AB 2112
Inkrafttreten: 1.1.2014

BGBl I 2013/14

Finanzverwaltungsgerichtsbarkeitsgesetz 2012
Geänderte Paragraphen
GP XXIV, RV 2007, AB 2049
Inkrafttreten: Die §§ 30a Abs 5, 33 Abs 3 lit a und c, 46 Abs 1 lit a, 54 Abs 2, 199 Abs 3, 200 Abs 2 lit a, 210 Abs 1, 4, 5 und 7, 211 Abs 1, 213 Abs 1 lit b, 227 Abs 1, 228, 229 Abs 4, 238, 239, 240 Abs 2, 242 Abs 4 und 245 sowie die Überschrift vor § 213 treten am 12.1.2013 in Kraft (§ 229 Abs 1 vierter Satz, § 246 treten gleichzeitig außer Kraft). Die §§ 3, 4 Abs 2, 14 Abs 3, 31 Abs 4 lit b, 57 Abs 6, 58 Abs 1, 2 und 3, 59 Abs 1, 2 und 3, 60 Abs 1, 61 Abs 1, 62, 64 Abs 3, 65 Abs 2, 66 Abs 2, 67, 68 Abs 1, 2 und 6, 69, 70 Abs 2, 71, 71a, 72 Abs 1, 74 Abs 1 und 3, 80, 81, 82 Abs 1 und 3, 83 Abs 2 und 3, 85 Abs 1 und 4, 87 Abs 1 und 7, 88 Abs 1 lit a und c, Abs 3 und 5, 90 Abs 2, 93 Abs 7, 95, 99 Abs 6, 102 Abs 4, 115, 116 Abs 1, 117 Abs 2, 118, 119, 120 Abs 1, 122 Abs 1, 123 Abs 1, 124 Abs 1 und 2, 125 Abs 2, 127 Abs 1, 130 Abs 1 lit a, 131 Abs 2, 134, 135 Abs 1 lit a, 137 lit a, 139, 140 Abs 1, 141 Abs 2 und 3, 143 Abs 1, 145 Abs 1, 2 und 4, 147, 150 Abs 1, 3 und 4, 151 Abs 1 und 2, 152, 153 Abs 1, 2 und 4, 156, 157, 158, 159, 160, 161, 162, 163 Abs 1, 165 Abs 3, 4 und 5, 166 Abs 1, 2, 3, 4 und 6, 167 Abs 2, 168 Abs 3, 169, 170 Abs 2 und 3, 171 Abs 2, 172 Abs 1, 175 Abs 2, 176 Abs 1, 177 Abs 1 und 3, 178, 180 Abs 2, 185 Abs 5, 187, 194a, 194d Abs 1, 196 Abs 3 und 207 Abs 1 sowie die Überschriften vor den §§ 62, 65, 71a, 156, 161, und die Überschrift des VII. Hauptstückes und dessen Ziffer A treten mit 1.1.2014 in Kraft (§§ 63, 85 Abs 7, 87 Abs 2, Abs 5 zweiter Satz und Abs 6, 89 Abs 6, 142 Abs 2 und 164 treten gleichzeitig außer Kraft). Zum 31.12.2013 beim UFS anhängige Rechtsmittel sind vom Bundesfinanzgericht als Beschwerden iSv Art 130 Abs 1 B-VG zu erledigen, bereits gestellte Anträge wirken auch gegenüber dem Bundesfinanzgericht. Ab 1.1.2014 wirksame Entscheidungen gelten als Erledigungen des Bundesfinanzgerichts. Die Geschäftsverteilung für das Jahr 2014 kann bereits vor 1.1.2014 erlassen werden. Bis 31.12.2013 erfolgte Bestellungen gemäß § 67 gelten als für das Bundesfinanzgericht bis 31.12.2017 erfolgt.

BGBl I 2012/112

Abgabenänderungsgesetz 2012: Erlassung EU-Amtshilfegesetz
Geänderte Paragraphen
GP XXIV, RV 1960, AB 1977
Inkrafttreten: 1.1.2013

 BGBl I 2012/51

Änderung des Finanzstrafgesetzes durch die Verwaltungsgerichtsbarkeits-Novelle 2012
§ 66 (der Ausdruck "Verfassungsbestimmung" entfällt), § 66 Abs 1 (Verfassungsbestimmung; Mitglieder der Spruchsenate nicht weisungsgebunden), § 265 Abs 1q angefügt (Inkrafttreten)
GPXXIV, RV 1618, AB 1771
Inkrafttreten: 1.1.2014

BGBl I 2010/104

Finanzstrafgesetz-Novelle 2010: Maßnahmen der Verfahrensbeschleunigung, neue bzw. geänderte Tatbestände, Anpassung an Rechtsänderungen, Maßnahmen zur Sicherstellung der Vollzugsgerechtigkeit, Nachjustierung der Bestimmungen zum gerichtlichen Strafverfahren
Geänderte Paragraphen
GP XXIV, RV 874, AB 945
Inkrafttreten: 1.1.2011

BGBl I 2010/54

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an die Glücksspielgesetz-Novelle 2008, Wettgebühren nach § 33 TP 17 Abs 1 Z 1 GebG 1957 fallen unter das Finanzstrafgesetz
Änderung § 2 Abs 2 (Definition Abgaben), § 265 Abs 1o (Übergangs- und Schlussbestimmungen) eingefügt
GP XXIV, RV 658, AB 783
Inkrafttreten: 1.1.2011

BGBl I 2010/9

Änderung der Zuständigkeit in Abgabensachen
Änderung § 58 Abs 1 lit e (Zuständigkeit), § 265 Abs 1n (Übergangs- und Schlussbestimmungen) eingefügt
GP XXIV, RV 477, AB 499
Inkrafttreten: 1.7.2010

BGBl I 2009/20

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an das Abgabenverwaltungsreformgesetz
Änderung § 254 (Anwendbarkeit VStG und des § 29 auf das landesgesetzliche Abgabenstrafrecht, verschiedene Ausnahmen)
GP XXIV, RV 38, AB 65
Inkrafttreten: 26.3.2009

BGBl I 2008/85

Änderung des FinStrG in Folge des Schenkungsmeldungsgesetzes 2008
Geänderte Paragraphen
GP XXIII, RV 549 und Zu 549, AB 612
Inkrafttreten: § 31, § 49a, § 58 treten am 1.8.2008 in Kraft; § 85, § 98 am 27.6.2008

BGBl I 2008/2

Entfernung von Bestimmungen aufgrund des 1. Bundesverfassungsrechtsbereinigungsgesetzes
§ 265 Abs 1c und Abs 4 aufgehoben (In-Kraft-Treten § 66): „soweit Abs 1 bis 3 des § 265 den § 429 der Abgabenordnung vom 22.5.1931… betreffen, gelten sie als Verfassungsbestimmung“
GP XXIII, RV 314, AB 370
Inkrafttreten: 1.1.2008

BGBl I 2007/99

Änderung des FinStrG in Folge des Abgabensicherungsgesetzes 2007: Anpassung der Mindeststrafen (Geldwertentwicklungen wird Rechnung getragen), strafrechtliche Absicherung der Verordnung (EG) Nr. 1889/2005 über die Überwachung von Barmitteln, die in die Gemeinschaft oder aus der Gemeinschaft verbracht werden
Geänderte Paragraphen
GP XXIII, RV 270, AB 391
Inkrafttreten: 29.12.2007; § 176 Abs 4 lit a tritt abweichend am 1.1.2008 in Kraft

BGBl I 2007/93

Anpassung an die Änderungen der StPO, des StGB und des JGG
Geänderte Paragraphen
GP XXIII, RV 231, AB 273
Inkrafttreten: 1.1.2008

BGBl I 2007/44

Finanzstrafgesetz-Novelle 2007: Finanzstrafbehörden als Ermittlungsbehörden im Dienst der Strafjustiz wenden StPO an, Aufgaben der Kriminalpolizei laut StPO kommen im gerichtlichen Verfahren den Finanzstrafbehörden zu, Berichtswesen der StPO auch im behördlichen Verfahren, Einzelrichter am LG übernimmt die bisherigen Aufgaben der Ratskammer und des Untersuchungsrichters, Bestimmungen des 1. HS des 1. Teiles der StPO (Grundsätze) ergänzen die Grundsätze des verwaltungsbehördlichen Finanzstrafverfahrens, Erweiterung und Präzisierung der Beschuldigtenrechte im Sinne der StPO, Anpassungen und Klarstellungen durch Erfordernisse der Rechtsentwicklung und Rechtsanwendung, Zitats- und Begriffsanpassungen -> Anpassung an StPO
Geänderte Paragraphen
GP XXIII, RV 81, AB 122
Inkrafttreten: 1.1.2008

BGBl I 2006/99

Änderung des FinStrG in Folge des Betrugsbekämpfungsgesetzes 2006: effiziente Bekämpfung des Zollbetrugs durch die Zollämter
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 1435, AB 1470 
Inkrafttreten: §§ 58 Abs 1 lit a, b und 65 Abs 1 lit b sowie 146 Abs 1 treten am 1.3.2007 in Kraft

BGBl I 2005/161

Anpassung an das Abgabenänderungsgesetz 2005: Verbandsverantwortlichkeit
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 1187, AB 1213
Inkrafttreten: 31.12.2005; § 68, § 99 Abs 4 treten abweichend am 1.1.2006 in Kraft. § 28 Abs 1 in der vor In-Kraft-Treten des Bundesgesetzes BGBl I Nr 161/2005 geltenden Fassung ist auf vor In-Kraft-Treten des Bundesgesetzes BGBl I Nr 161/2005 begangene Finanzvergehen weiter anzuwenden

BGBl I 2005/103

Änderung des FinStrG in Folge des Wachstums- und Beschäftigungsgesetzes 2005: Anhebung der Freiheitsstrafen bei strafbestimmenden Wertbeträgen ab 3 Millionen Euro von 5 auf 7 Jahre (zum Ziel der effizienteren Betrugsbekämpfung), Änderung § 38 Abs 1 (Strafe bei Vorliegen erschwerender Umstände), § 265 Abs 1g eingefügt (Übergangs- und Schlussbestimmungen)
GP XXII, RV 992, AB 1037
Inkrafttreten: 1.1.2006

BGBl I 2004/180

Anpassung des FinStrG an das Abgabenänderungsgesetz 2004: Anpassung an die Wirtschaftsraum-Finanzämter-Verordnung
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 686, AB 734
Inkrafttreten: 1.1.2005

BGBl I 2004/57

Änderung des FinStrG in Folge des Steuerreformgesetzes 2005: Anpassung an die Unternehmenssteuerreform, verstärkte Bekämpfung des Steuerbetrugs (Verschärfung des Finanzstrafrechts, strafbefreiende pauschale Steuernachzahlungsmöglichkeit)
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 451, AB 461 
Inkrafttreten: 5.6.2004

BGBl I 2004/26

Änderung des FinStrG in Folge der 5. Zollrechts-Durchführungsgesetz-Novelle
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 405, AB 431
Inkrafttreten: 1.5.2004

BGBl I 2003/124

Änderung des FinStrG in Folge des Abgabenänderungsgesetzes 2003: Anpassung an die Wirtschaftsraum-Finanzämter-Verordnung
Geänderte Paragraphen
GP XXII, RV 238, AB 296
Inkrafttreten: § 58 Abs 1 lit e und § 65 Abs 1 lit a treten mit dem 1.1.2004 in Kraft; § 5 Abs 2, § 58 Abs 1 lit a und Abs 3, § 68 Abs 5, § 70, § 71, § 85 Abs 2, § 89 Abs 2, § 95, § 97, § 181 Abs 3, § 197 Abs 1, 3 und 5 und § 227 Abs 2 am 1.5.2004. Die von den Präsidenten der Finanzlandesdirektionen gemäß § 85 Abs 2 vorgenommenen Bestellungen von Organen der Finanzämter bleiben von der Änderung dieser Bestimmung unberührt.

BGBl I 2002/97

Änderung des FinStrG in Folge des Abgaben-Rechtsmittel-Reformgesetzes 2002: Einrichtung einer unabhängigen Verwaltungsbehörde für das gesamte zweitinstanzliche Rechtsmittelverfahren, bessere Rechtsschutzstandards
Geänderte Paragraphen
GP XXI, IA 666/A, AB 1128
Inkrafttreten: 1.1.2003
Die Änderungen sind auf alle am Tag des in-Kraft Tretens unerledigten Rechtsmittel anzuwenden. Die zu diesem Zeitpunkt bestellten Mitglieder der Spruchsenate bleiben bis zum Ablauf ihrer Bestellungsdauer im Amt. Die als Mitglieder der Berufungssenate bestellten Laienbeisitzer gelten als für den unabhängigen Finanzsenat bestellt und bleiben bis zum Ablauf ihrer Bestellungsdauer im Amt. Die Maßnahmen, die für eine unverzügliche Aufnahme der Tätigkeit des unabhängigen Finanzsenates erforderlich sind, dürfen bereits von dem der Kundmachung (25.6.2002) des Bundesgesetzes BGBl I 97/2002 folgenden Tag an getroffen werden.

BGBl I 2001/144

Abgabenänderungsgesetz 2001: Änderung der Eurobeträge
GP XXI, RV 827, AB 859
Inkrafttreten: 1.1.2002

BGBl I 2001/59

Euro-Steuerumstellungsgesetz 2001: Ersetzung der Schilling- durch Eurobeträge, Ersetzung Währungszeichen durch „Euro“
GP XXI, RV 590, AB 603
Inkrafttreten: 1.1.2002 (Änderungen § 53 und § 58 gelten nicht für anhängige Verfahren)

BGBl I 2000/138

Anpassung an die Strafvollzugsnovelle 2000
Änderung § 175 Abs 1 (Vollzug Freiheitsstrafen: 18 Monate statt einem Jahr als Grenze für die Anwendbarkeit des Strafvollzugsgesetzes)
GP XXI, RV 297, AB 373
Inkrafttreten: 1.1.2001

BGBl I 2000/26

Budgetbegleitgesetz 2000: Da im gerichtlichen Finanzstrafverfahren die Finanzstrafbehörde erster Instanz die Stellung einer Privatbeteiligten mit besonderen Rechten hat, soll ihr gegenüber die Zustellung vereinfacht werden: Eine Zustellung zu eigenen Handen („RSa“) ist nicht erforderlich. Lediglich die Ladung zur Hauptverhandlung und Entscheidungen, gegen die ihr ein Rechtmittel/Rechtsbehelf zusteht, sollen ihr mit Zustellnachweis oder durch Nutzung der modernen Kommunikationsformen zugestellt werden.
§ 200a eingefügt (Zu den §§ 77 bis 81: Zustellung gerichtlicher Erledigungen ohne Zustellnachweis an die Finanzstrafbehörde, Zustellnachweis bei Rechtsmittelberechtigung der betroffenen Person nötig)
GP XXI, RV 61, AB 67
Inkrafttreten: 1.6.2000

BGBl I 1999/164

Beseitigung behindertendiskriminierender Bestimmungen im Finanzstrafgesetz: sofern Blinde oder hochgradig sehbehinderte Personen als Beschuldigte oder Nebenbeteiligte auftreten und nicht vertreten sind, soll die Akteneinsicht durch Verlesung oder in sonstiger geeigneter Weise ermöglicht werden
Geänderte Paragraphen
GP XX, IA 1173/A, AB 2034
Inkrafttreten: 18.8.1999

BGBl I 1999/55

Anpassung des FinStrG an die Strafprozessnovelle 1999: Da die Diversion im Erwachsenenstrafrecht auf die Einzelrichterzuständigkeit eingeschränkt ist, sind in die Zuständigkeit der Gerichte fallende Finanzvergehen, für die nach § 196a Schöffengerichtszuständigkeit besteht, nur im Bereich des Jugendstrafrechts einer diversionellen Erledigung zugänglich.
Geänderte Paragraphen
GP XX, RV 1581, AB 1615
Inkrafttreten: 1.1.2000

BGBl I 1999/28

Änderung des FinStrG in Folge des Abgabenänderungsgesetzes 1998: Anpassung an das Übereinkommen zum Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften, auch an die geforderten Sanktionen
Geänderte Paragraphen
GP XX, RV 1471, AB 1505
Inkrafttreten: 13.1.1999
Die Änderungen der sachlichen Zuständigkeit der Gerichte und Finanzstrafbehörden durch Artikel XI dieses Bundesgesetzes haben auf bereits anhängige Strafverfahren keinen Einfluss.

BGBl I 1998/30

Anpassung an das Gesetz über die Ausbildung von Frauen im Bundesheer
Änderung § 176 Abs 4 lit a (Aufschub Freiheitsstrafen), § 265 Abs 1a (Übergangs- und Schlussbestimmungen) eingefügt
GP XX, RV 915, AB 1037
Inkrafttreten: 1.1.1998

BGBl 1996/757

Anpassung an das Bundesgesetz über die Bundesrechenzentrum GmbH
§ 194e Abs 2 erster Satz, zweiter Satz (Finanzstrafregister: „Bundesrechenzentrum GmbH“ statt „Bundesrechenamt“)
GP XX, RV 397, AB 477
Inkrafttreten: 1.1.1997

BGBl 1996/421

Ausdrückliche gesetzliche Regelung für die Finanzstrafkartei, die jetzt automationsunterstützt geführt wird; Änderung der Tatbestände aufgrund des neuen Tabakmonpolgesetzes 1996; Änderungen, die sich im Nachhinein durch die durch den Beitritt zur EU geänderten Gesetze ergeben haben
Geänderte Paragraphen
GP XX, RV 130, AB 259
Inkrafttreten: 21.8.1996

BGBl 1996/201

Änderung des Finanzstrafgesetzes in Folge des Strukturanpassungsgesetzes 1996: Erweiterung der Mitteilungspflicht von Gebietskörperschaften auf sämtliche Körperschaften öffentlichen Rechts -> effizientere Vollziehung der Abgaben- und Finanzstrafbestimmungen
Änderung § 81 (Mitteilungspflicht von Dienststellen der Gebietskörperschaften, der Gebietskrankenkassen und des Arbeitsmarktservice von bekannt gewordenen Finanzvergehen)
GP XX, RV 72 und Zu 72, AB 95
Inkrafttreten: 1.5.1996

BGBl 1995/50 (K über Idat)

Kundmachung über das gleichzeitige Inkrafttreten von BGBl 1994/681 mit dem EU-Beitrittsvertrag
Inkrafttreten: 1.1.1995

BGBl 1994/1045 (VfGH)

§ 77 Abs 3 lit a als verfassungswidrig aufgehoben: Verweis lautet jetzt auf § 58 Abs 2
(Zuständigkeit Spruchsenat, nicht mehr vom strafbestimmenden Wertbetrag abhängig)
Inkrafttreten: 29.12.1994

BGBl 1994/681

Änderung des FinStrG durch den Beitritt zur Europäischen Union, insbesondere im abgabenrechtlichen Bereich
Geänderte Paragraphen
GP XVIII, RV 1701, AB 1816
Inkrafttreten: tritt gleichzeitig mit Vertrag über den Beitritt der Republik Österreich zur Europäischen Union in Kraft (1.1.1995)
Auf die Hinterziehung von Einnahmen des Branntweinmonopols oder des Salzmonopols, auf die fahrlässige Verkürzung von Einnahmen des Branntweinmonopols oder des Salzmonopols sowie auf Finanzvergehen betreffend den Branntweinaufschlag und den Monopolausgleich und die im § 114 des Alkoholsteuer- und Monopolgesetzes genannten Vorschriften ist unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Begehung das Finanzstrafgesetz in der bis zum Inkrafttreten dieses Artikels geltenden Fassung weiterhin anzuwenden.

BGBl 1993/799

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an die Strafvollzugsnovelle 1993: Anpassung der Paragraphenbezeichnungen an das StVG, Anpassung an das System der Arbeitsverfügung der Strafgefangenen (als Hausgeld), Vereinheitlichung in Bezug auf die Höhe des Vollzugskostenbetrags
Änderungen in den §§ 175 Abs 1 (Vollzug Freiheitsstrafen) und 185 Abs 6 erste zwei Sätze (Gnadenrecht)
GP XVIII, RV 946, AB 1253
Inkrafttreten: 1.1.1994

BGBl 1993/532

Finanzmarktanpassungsgesetz 1993
§ 38 Abs 2 lit 1 Bankwesengesetz: keine Pflicht zur Wahrung des Bankgeheimnisses gegenüber den Finanzstrafbehörden wegen eingeleiteter Verfahren wegen vorsätzlicher Finanzvergehen, ausgenommen Finanzordnungswidrigkeiten
GP XVIII, RV 1130, AB 1170
Inkrafttreten: 1.1.1994

BGBl 1993/526

Anpassung an die Strafprozessnovelle 1993: insbesondere Schutz des Grundrechts auf persönliche Freiheit, Schaffung einer klaren Verteilung der Parteirollen, Reformierung Vorverfahren
§ 199 Abs 2 erster Satz (Wirtschaftstreuhänder zur Unterstützung Verteidiger)
GP XVIII, RV 924, AB 1157
Inkrafttreten: 1.1.1994

BGBl 1993/91

Änderung der Zuständigkeiten der Gerichte
Änderung § 192 Abs 1 (Zuständigkeit des LG für Zivilrechtssachen Wien für Niederösterreich entfällt bei Entscheidungen über Entschädigungsansprüche wegen Untersuchungshaft)
GP XVIII, RV 715, AB 775
Inkrafttreten: 1.3.1993

BGBl 1992/449

Anpassung an das Kraftfahrzeugsteuergesetz 1992: Kraftfahrzeugsteuer fällt unter FinStrG
Änderung § 2 Abs 2 (Definition Abgaben: Ausnahme der Kraftfahrzeugsteuer entfällt)
GP XVIII, RV 582, AB 617
Inkrafttreten: 1.5.1993

BGBl 1991/699

Anpassung an das Umgründungssteuergesetz
§ 28 Abs 8 angefügt (Haftungsübergang auch bei Umgründung nach UmgrStG)
GP XVIII, RV 266, AB 354
Inkrafttreten: ab Veranlagung für das Kalenderjahr 1992

BGBl 1990/465

Anpassung an die Bundesverfassungsgesetz-Novelle 1988: Schaffung der UVS, Einführung Beschwerde bei unmittelbarer verwaltungsbehördlicher Befehls- und Zwangsgewalt, Anpassung an das BVG zum Schutz der persönlichen Freiheit 1988, verwaltungsbehördliche (Ersatz-)Freiheitsstrafen in Strafvollzugsanstalten möglich
Geänderte Paragraphen
GP XVII, RV 1288, AB 1416
Inkrafttreten: 1.1.1991

BGBl 1989/375

Anpassung an die Rechtsansicht des VfGH, der zuvor den § 170 Abs 2 als gleichheitswidrig aufgehoben hatte, Änderung Verweisungsbestimmungen, Beseitigung einiger beim Vollzug zutage getretener Mängel
Geänderte Paragraphen
GP XVII, RV 945, AB 996
Inkrafttreten: 1.10.1989

BGBl 1988/677 (VfGH)

Aufhebung des § 170 Abs 2 als verfassungswidrig (für die Aufhebung von Entscheidungen durch die Oberbehörde gilt die BAO sinngemäß, Entscheidungen der Senate dürfen in Aufhebung des Aufsichtsrechts nicht aufgehoben werden)
Inkrafttreten: 1.10.1989

BGBl 1988/599

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an das Jugendgerichtsgesetz 1988: Aufhebung der oberen Altersgrenze bei der Zurechnungsunfähigkeit, Anpassung der allgemeinen Bestimmungen, der Bestimmungen für das gerichtliche und finanzstrafbehördliche Finanzstrafverfahren, Anpassung an den Entfall der Erbenhaftung für Geldstrafen und Verfahrenskosten
Geänderte Paragraphen
GP XVII, RV 486, AB 738
Inkrafttreten: 1.1.1989

BGBl 1988/414

Änderung Verfall und Wertersatz in Folge der Aufhebung durch den VfGH: Einführung einer allgemeinen Verhältnismäßigkeitsklausel für den Verfall, keine gesetzliche Festlegung eines bestimmten Mindestverhältnisses zwischen dem Wert des Verfallsgegenstandes und des Schadensbetrages, Verfall weiterhin bei schwerwiegenden vorsätzlichen Finanzvergehen (davon kann im Falle der Unverhältnismäßigkeit und eines Missverhältnisses abgesehen werden), Absehen von Wertersatz ist bei Unverhältnismäßigkeit und Missverhältnis möglich
Änderungen in den §§ 17 und 19
GP XVII, RV 560, AB 670
Inkrafttreten: 1.8.1988

BGBl 1988/233

LG St. Pölten-Gesetz: weitere Zuständigkeiten des Landesgerichts St. Pölten
Änderung § 192 Abs 1 (Entscheidungen über Rechtsstreitigkeiten, die einen Entschädigungsanspruch wegen Untersuchungshaft betreffen)
GP XVII, RV 451, AB 532
Inkrafttreten: 1.1.1989

BGBl 1988/109 (VfGH)

§ 17 Abs 2 lit a (verfallsbedrohte Gegenstände) wird als verfassungswidrig aufgehoben
Inkrafttreten: 1.8.1988

BGBl 1987/579

Anpassung an das Bundesgesetz über die Erhebung eines Importausgleichs bei der Einfuhr von Erzeugnissen der Geflügelwirtschaft (Geflügelwirtschaftsgesetz 1988)
§ 2 Abs 2 lit b (Definition Abgaben) entfällt: Ausnahme des Importausgleichs bei Erzeugnissen der Geflügelwirtschaft entfällt
GP XVII, RV 256, AB 333
Inkrafttreten: 1.1.1988

BGBl 1987/312

Zweites Abgabenänderungsgesetz 1987: im Interesse der Einheitlichkeit der Rechtsordnung soll ein Verschulden des Beschuldigten oder eines Nebenbeteiligten an der Versäumung einer Frist oder einer mündlichen Verhandlung die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand dann nicht ausschließen, wenn es sich um einen minderen Grad des Versehens handelt; gegen die Versäumung einer Frist zur Stellung des Wiedereinsetzungsantrags ist ab jetzt eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand möglich; Anpassung an die Rechtslage der BAO, des AVG, der ZPO und des VwGG (Wiedereinsetzung nur bei Erleidung eines Rechtsnachteils zu bewilligen)
Änderungen im § 167 (Wiedereinsetzung in den vorigen Stand): Rechtsnachteil erlitten, muss glaubhaft machen hinzugefügt, minderer Grad des Versehens hindert an Geltendmachung nicht)
GP XVII, RV 108, AB 216
Inkrafttreten: 18.7.1987

BGBl 1986/325

§ 23 Abs 2 Z1 Kreditwesengesetz: keine Verpflichtung zur Wahrung des Bankgeheimnisses bei eingeleiteten Strafverfahren wegen vorsätzlicher Finanzvergehen, ausgenommen Finanzordnungswidrigkeiten
GPXVI
Inkrafttreten: 1.1.1987

BGBl 1985/571

Anpassung des Strafverfahrens an die MRK (insbesondere Beschuldigtenrechte), Reduzierung der Finanzvergehen, deren Ahndung den Gerichten zukommt, Vereinfachung des Verfahrens, bedingte Strafnachsicht auch im verwaltungsbehördlichen Verfahren
Geänderte Paragraphen
GP XVI, RV 668, AB 809
Inkrafttreten: 1.1.1986

BGBl 1985/517 (VfGH)

Aufhebung verfassungswidriger Bestimmungen im § 93 Abs 2 (Hausdurchsuchung): Die Wortfolge „oder die im Finanzstrafverfahren als Beweismittel in Betracht kommen" wird aufgehoben.
→ Hausdurchsuchung nur mehr bei Verdacht, dass sich in den Räumlichkeiten eine eines Finanzvergehens verdächtige Person aufhält oder dass sich verfallsbedrohte Gegenstände dort befinden
Inkrafttreten: 1.12.1986

BGBl 1984/532

Neufassung des § 17 Abs 2 lit a (verfallsbedrohte Gegenstände) in Folge der Aufhebung durch den VfGH
GP XVI, RV 380, AB 414
Inkrafttreten: 1.12.1984

BGBl 1984/530 (VfGH)

Aufhebung verfassungswidriger Bestimmungen im § 89 (Beschlagnahme): Die Wortfolge „und von Gegenständen, die als Beweismittel in Betracht kommen können," und die Wortfolge „oder zur Beweissicherung" im ersten Absatz sowie der zweite Absatz des § 89 werden aufgehoben.
Inkrafttreten: 1.12.1985

BGBl 1984/113 (VfGH)

§ 17 Abs 2 lit a (verfallsbedrohte Gegenstände) als verfassungswidrig aufgehoben
Inkrafttreten: 1.12.1984

BGBl 1982/569

Steueramnestiegesetz: Bei der Festsetzung bestimmter Abgaben für 1978 und die davor liegenden Jahre dürfen nicht offen gelegte Umstände, falls die Abgabenbehörde volle Kenntnis von den für die Bemessung dieser Abgabe relevanten Grundlagen hat, für die Jahre 1979 und 1980 nicht mehr berücksichtigt werden und die damit zusammenhängende Strafbarkeit für Finanzvergehen erlischt ebenfalls.
GP XV, RV 1212, AB 1283
Inkrafttreten: 1.1.1983

BGBl 1982/201

Anpassung an das Zustellgesetz
Änderungen im § 56 Abs 2 (Wort „Zustellungen“ entfällt), neuer Abs 3 für Zustellungen, alter Abs 3 wird Abs 4
GP XV, RV 162, AB 1050
Inkrafttreten: 1.3.1983

BGBl 1979/168 (DFB)

Berichtigung von Druckfehlern im § 44 Abs 1 lit a
Inkrafttreten: 28.4.1979

BGBl 1976/259

Anpassung an die Marktordnungsgesetz-Novelle 1976: wirtschaftspolitische und ernährungswirtschaftliche Maßnahmen auf den Gebieten der Milch-, Getreide- und Viehwirtschaft
Änderungen im § 2 Abs 2 lit b (Nur mehr der Importausgleich nach dem Bundesgesetz vom 27. März 1969, BGBl 135, bei Erzeugnissen der Geflügelwirtschaft fällt unter das FinStrG; Importausgleiche nach dem Marktordnungsgesetz fallen weg), Änderung Zolltarif
GP XIV, AB 215
Inkrafttreten: 1.7.1976

BGBl 1975/381 (DFB)

Berichtigung eines Druckfehlers im § 66 Abs 1
Inkrafttreten: 12.7.1975

BGBl 1975/335

Anpassung an das StGB 1975, zusätzliche Anpassung an Änderungen strafrechtlicher Bestimmungen in anderen Bundesgesetzen (Mineralölsteuergesetz 1959, Gasöl-Steuerbegünstigungsgesetz, Tabaksteuergesetz 1962, Tabakmonopolgesetz 1968, Einkommensteuergesetz 1972)
Geänderte Paragraphen
GP XIII, RV 1130, AB 1548, BlgNR 1236
Inkrafttreten: 1.1.1976

BGBl 1974/223 (VfGH)

Aufhebung verfassungswidriger Bestimmungen im § 17 Abs 6 (Verfall): Die Worte „sie ihr Recht schon vor der Tat erworben haben und" werden als verfassungswidrig aufgehoben.
→ Anerkennung von Pfand- und Zurückbehaltungsrechten dritter Personen, wenn sie kein Verschulden an der Verwendung der Gegenstände im Finanzstrafverfahren haben
Inkrafttreten: 20.4.1974

BGBl 1972/224

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an das Umsatzsteuergesetz 1972
Geänderte Paragraphen
GP XIII, RV 227, AB 383
Inkrafttreten: 1.1.1973

BGBl 1969/145

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an das Strafvollzugsgesetz 1969
Geänderte Paragraphen
GP XI
Inkrafttreten: 1.1.1970

BGBl 1961/194

Anpassung des Finanzstrafgesetzes an die BAO
Geänderte Paragraphen
GP IX, RV 228, AB 456
Inkrafttreten: 1.1.1962

BGBl 1960/111

Anpassung an das Glücksspielgesetz: Verstöße gegen das Glücksspielmonopol fallen nicht mehr unter das Finanzstrafgesetz
Geänderte Paragraphen
GP IX, RV 165, AB 187 u 200
Inkrafttreten: 1.7.1962

BGBl 1959/92

Anpassung an das EGVG: AVG und VStG in den Abgabenangelegenheiten des Bundes, der Länder, der Gemeindeverbände und der Gemeinden anwendbar
§ 255 wird aufgehoben
GP VIII, RV 342, AB 654
Inkrafttreten: 1.6.1959

BGBl 1959/21 (DFB)

Berichtigung von Druckfehlern in den §§ 23 Abs 2, 55 Abs 3 letzter Satz, 127 Abs 3 dritter Satz, 134 Abs 2 letzter Satz, 140 Abs 4 vorletzte Zeile, 177 Abs 2, 225 Abs 2, 241 Abs 3 zehnte Zeile und vorletzte Zeile, 248 Abs 2 und 258 lit c
Inkrafttreten: 31.1.1959

BGBl 1958/129

GP VIII, RV 295, AB 488, Zu 488
Inkrafttreten: 1.1.1959