21.01.2013: Montagsfrühstück, 9-11 Uhr, Literaturhaus:
»Digitalisierung von Bücherwelten: Zukunftsvision oder Albtraum?«

Digitalisierung von Bücherwelten: Zukunftsvision oder Albtraum?
Bettina Kann und Radek Knapp im Gespräch mit Martin Fritz

Die Österreichische Nationalbibliothek will sich in den kommenden Jahren mit einem großangelegten Digitalisierungsprojekt zu einem »offenen Wissenszentrum« entwickeln. Mit dieser Meldung ging die  Generaldirektorin der ÖNB Johanna Rachinger im Herbst letzten Jahres an die Presse: »Wir sind die erste Kultur- und Wissensinstitution, die eine Vision für die Zukunft entwickelt hat«, so Johanna Rachinger über das Projekt »Vision 2025«. Für Kontroversen sorgte vor allem das auf einer angestrebten Novelle des Mediengesetztes basierende Vorhaben, nur noch die E-Books neuer Bücher zu archivieren. Der Vorstand der IG Autorinnen und Autoren stellte eine verlässliche Archivierung und bleibende Zugänglichkeit durch eine rein digitale Speicherung infrage. Kritisiert wurde u.a. nicht nur, dass Bücher bzw. Printmedien als kollektives gesellschaftliches Gedächtnis in Zukunft ausschließlich in virtueller Form aufbewahrt werden sollen, sondern auch die Abwicklung über den Konzern Google.

Im Montagsfrühstück diskutieren Bettina Kann, Leiterin der Hauptabteilung Digitale Bibliothek der ÖNB, und der  Autor und Kritiker des Projekts Radek Knapp über die Risiken und Möglichkeiten eines solchen Digitalisierungsprojekts und über seine Auswirkungen.