29.10.2012: Montagsfrühstück, 9-11 Uhr, Literaturhaus:
»Autorenhomepages: narzisstische Selbstbespiegelung, Visitenkarte, Verlagswerbung oder privates Archiv?«

Verlage und AutorInnen haben das Internet als Instrument für ihre Vermarktung entdeckt und nützen es rege. Die eigene Homepage ist das Herzstück, das je nach Interesse mehr oder weniger gepflegt und für verschiedene Zwecke (Werbung, Kommunikation, etc.) genützt wird. Gerlinde Tamerl, Innsbrucker Haymonverlag, und Kathrin Passig, Schriftstellerin, diskutieren; Elisabeth Sporer moderiert.