Kurzinformation zum Forschungsprojekt
"Geschichte der Lateinischen Literatur in Tirol"

 

Das Projekt ist abgeschlossen, die Publikation der Resultate erfolgte im Herbst 2012 in: M. Korenjak, F. Schaffenrath, L. Subaric, K.-H. Töchterle (Hrsg.), Tyrolis Latina. Geschichte der lateinischen Literatur in Tirol, 2 Bd.e, Wien 2012.

Projektleiter:

O. Univ.-Prof. Mag. Dr. Karlheinz Töchterle

Projektkoordination:

Univ.-Ass. Mag. Dr. Lav Subaric

Anschrift:

Institut für Sprachen und Literaturen, Bereich Latinistik,
Universität Innsbruck
Langer Weg 11, A-6020 Innsbruck, Austria

Tel. +43/512/507-37609
Fax  +43/512/507-37699

Erreichbarkeit: Zimmer 04S-39 n. V.

Beschreibung:

Das Ergebnis des Projektes ist die erste Geschichte der lateinischen Literatur in Tirol. Die Bedeutung der mittel- und neulateinischen Literatur für die kulturelle Entwicklung Europas in Mittelalter und Neuzeit ist unbestritten. Dennoch handelt es sich bei ihr immer noch in vieler Hinsicht um eine unbekannte Größe. Insbesondere fehlte eine Literaturgeschichte, welche die historische Genese und Entwicklung dieses Phänomens übersichtlich präsentieren und verständlich machen konnte. Eine solche konnte jedoch aufgrund der ungeheuren Materialfülle sowie vielfältiger heuristischer Probleme nur regional geschrieben werden. Tirol war für ein derartiges Vorhaben sowohl aufgrund seiner Mittlerposition zwischen den beiden kulturellen und literarischen Räumen Italien und Deutschland als auch wegen seines literarischen 'Eigengewichts' interessant. Im Rahmen des nun abgeschlossenen Projektes wurde deshalb die Entwicklung des lateinischen Schrifttums in Tirol von der Entstehung des Landes im 13. Jh. (unter Einschluss seiner literarischen 'Vorgeschichte' in einem einleitenden Kapitel) bis heute dargestellt.