Archiv 2006-2002 (Aktuelles - "Schwarzes Brett")

Einstellung der Studien Griechisch Lehramt und Griechisch Diplom

Gemäss Mitteilungsblatt 18/2006 der LFU können mit Wirkung vom 30.09.2006 die Studien Griechisch Diplom und Griechisch Lehramt nicht mehr neu inskribiert werden, wobei gem. § 2 folgende Übergangsregelung gilt: "Ordentliche Studierende, die vor dem Wintersemester 2006/07 ein in § 1 Z 1 bis 3 genanntes Studium an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck begonnen haben, sind berechtigt, jeden der Studienabschnitte, die zum 30. September 2006 noch nicht abgeschlossen sind, in einem der gesetzlichen Studiendauer zuzüglich eines Semesters entsprechenden Zeitraum abzuschließen."


Preis für hervorragende Studienleistungen

Mag. Florian Schaffenrath

Mag. Florian Schaffenrath

Am 18. Dezember 2004 wurde Mag. Florian Schaffenrath, derzeit Projektassistent am Projekt "Geschichte der lateinischen Literatur in Tirol", in Wien im Audienzsaal des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur der Würdigungspreis für hervorragende Studienleistungen des Bundesministers verliehen. 


Schließung der Institutsbibliothek

Die von der UB Innsbruck betreute Institutsbibliothek ist ab Montag dem 02.02.2004 nicht mehr zugänglich. Diesbezügliche Beschwerden richten Sie bitte direkt an die UB.


Glück auf in Ridnaun!

Ausflug des Gesellschaft für Klassische Philologie ins Landesbergbaumuseum Schneeberg / Ridnaun

Am 25. Oktober 2003 unternahm eine gut gelaunte Abordnung von Innsbrucker Klassischen Philologen einen Ausflug ins winterliche Ridnaun-Tal. Unter der fachkundigen Führung unseres Gesellschaftsvorsitzenden Martin Wild, den wir vor kurzem viel zu früh verlieren mussten, besichtigten wir das Landesbergbaumuseum Schneeberg. Nach einem traditionellen Essen in der "Knappenstube" machte uns Frau Barbara Felizetti Sorg mit den kusthistorischen Raffinessen der Filialkirche St. Magdalena-in-Ridnaun in einem begeisternden Besichtigungsrundgang vertraut.


Doz. Dr. Blößner: LV SS 2003

Im SS 2003 vertritt Herr Priv.-Doz. Dr. Norbert Blößner von der Freien Universität Berlin in der Lehre Frau Prof. Wenskus, die während ihres Forschungssemester keine Lehrveranstaltungen abhält. Herrn Blößners wissenschaftliche Schwerpunkte sind die frühgriechische Epik, die frühe und klassische Philosophie (u.a. Platons Dialoge) und die hellenistische Philosophie / Griechische Philosophie in Rom. Die Lehrveranstaltungen von Hr. Blößner beginnen am 11.03.03 und finden jeweils dienstags, mittwochs und donnerstags im vierzehntägigen Rhythmus statt.


Prof. Korenjak - Berufung nach Bern

Hr. Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Martin Korenjak verläßt mit Beginn des SS 2003 aufgrund eines Rufes an die Universität Bern unser Institut. Er tritt dort als ordentlicher Professor für Klassische Philologie und Mitdirektor des Instituts für Klassische Philologie die Nachfolge von Prof. Dr. Christoph Schäublin an.


Preisverleihung "Europasiegel für innovative Sprachenprojekte"

v.l.n.r.: Wolfgang Kofler, Wolfgang Stadler, Barbara Hinger, Margarethe Karl

v.l.n.r.: Wolfgang Kofler, Wolfgang Stadler, Barbara Hinger, Margarethe Karl

 

Am 12.Dezember 2002 erhielten Wolfgang Stadler (Slawistik), Barbara Hinger (Romanistik), Andrew Skinner (Anglistik), Karlheinz Töchterle und Wolfgang Kofler (beide Latinistik/Gräzistik) das Europasiegel für innovative Sprachenprojekte. Das eingereichte Projekt "Qualitätssicherung und -entwicklung in der Fremdsprachendidaktik" war unter 100 eingereichten eines der 16 ausgezeichneten Projekte. Aus dem Gutachten: "Das vorliegende Projekt stellt zweifellos eine wichtige Innovation in der österreichischen Universitätslandschaft und eine maßgebliche Verbesserung der Ausbildung der Lehramtsstudierenden dar: die Zusammenarbeit aller Fachdidaktikverantwortlichen, die Verankerung im Studienplan, die Inhalte der projektierten Lehrveranstaltungen - all das wäre auch an anderen Universitäten in dieser Form wünschenswert."

 


 Archiv 2014| Archiv 2013 | Archiv 2012| Archiv 2011 | Archiv 2010 | Archiv 2009 | Archiv 2008 |
Archiv 2007

Nach oben scrollen