Forschung

Im Zentrum meiner Forschungsinteressen steht die soziologische Analyse alltäglicher Lebensformen im Kontext von Konsum und soziotechnischem Wandel.

Forschungsbereiche:

  • Konsum- u. Alltagssoziologie
  • Kultursoziologie und -theorie
  • Stadt- und Raumsoziologie
  • Geschlechterforschung, Körper, Sexualitäten
  • Theorie und Methodologie qualitativer Sozialforschung

Aktuelle Forschungsarbeiten betreffen Fragen zu Konsum und Nachhaltigkeit und zur Transformation der Konsumgesellschaft; Körperkonstruktionen und Subjektformierungen durch Konsum; Innovation und Kooperation in Versorgungsnetzwerken; sowie materielle Kultur und soziale Prozesse in Transiträumen.

Themen:

  • Materielle Kultur und Artefakte, Technologien, Infrastrukturen, soziotechnische Netzwerke und der Wandel von Praktiken und Konventionen
  • Kulturelle Rahmungen und Rechtfertigungsordnungen von Wohlstand und Konsum
  • Moralisierungen des Konsums, Ethiken der Lebensführung (z.B. grüner Konsum, Suffizienz, anti-konsumistische Ethiken)
  • Konsum, Governance und Nachhaltigkeit
  • Demokratische Konsumkultur
  • Kooperative Modelle und Praktiken der Versorgung
  • Sozialität, Stadt und öffentlicher Raum

Frühere Forschungsarbeiten (z.B. Rief 2009, 2011) befassen sich mit Club- und Tanzszenen in London (und Istanbul) und diskutieren jugend- und populärkulturellen Erlebniskonsum sowie Ästhetisierungsprozesse im Zusammenhang mit Identitätsbildung und sozialer Positionierung. Diese Arbeiten beleuchten auch das Feld der (club-)kulturellen Ökonomien vor dem Hintergrund von Stadtentwicklungsprozessen und -strategien und der Steuerung nächtlicher Unterhaltungsszenen.

Theoretische Schwerpunkte:

  • Praxistheorien, techniksoziologische und Akteur-Network-Perspektiven
  • Symbolischer Interaktionismus, Ethnomethodologie
  • Soziologische Identitätstheorien 

Methoden:

  • Grounded Theory
  • Ethnographie
  • Qualitative Interviewtechniken
  • Sozialwissenschaftliche Biographieforschung
  • Text- und diskursanalytische Instrumentarien