13.01.2020: Gastvortrag: Soziologische Handlungstheorie. Ein wirklichkeitssoziologischer Ansatz Max Haller, Graz/Wien (Moderation: Frank Welz)

18:15-19:45 Uhr, Besprechungszimmer Institut für Soziologie (SOWI, Universitätsstr. 15, 2. OG), Veranstalter: FZ Social Theory

 Max Haller wird einige Grundthesen aus seiner laufenden Arbeit zum o.g. Thema vorstellen. Ausgehend vom Begriff der Soziologie als Wirklichkeitswissenschaft wird argumentiert, dass ein handlungstheoretischer Ansatz, wie ihn Weber mit seinen grundlegenden Typen des sozialen Handelns skizziert hat, viel fruchtbarer ist als alle anderen zeitgenössischen Handlungstheorien. Er ist auch in der Lage, die Kluft zwischen akteurs- und strukturfokussierten Theorien zu überwinden. In Weiterführung des Weberschen Ansatzes wird das Modell des Handlungsraumes sowie – in Ergänzung zu Weber – der Begriff der Identität eingeführt. Sodann werden die wichtigsten menschlichen Tätigkeiten (Denken, Sprechen, aktives Tun: Reproduktionstätigkeit, Bildung und Arbeit, Spiel und Sport, Beziehungspflege) mit Hilfe der vier grundlegenden Handlungstypen untersucht. An drei Beispielen – Ehescheidung, Wahrnehmung von Bildungschancen, Ausbruch von Revolutionen – wird die Stärke dieses Ansatzes im Vergleich zu alternativen Ansätzen (z.B. Rational Choice, Habitustheorie) illustriert.

 

Alle weiteren Informationen finden sie im beigelegten PDF.

 

Nach oben scrollen