Claudia Schütz

Claudia Schütz hat Soziologie, Politikwissenschaften und Kommunikations- und Medienwissenschaften an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf studiert und den Master "Soziale und Politische Theorie" an der Universität Innsbruck mit einer Masterarbeit zur bürgerlichen Protestbewegung Stuttgart 21 abgeschlossen. Ihre Abschlussarbeit wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie als herausragende soziologische Arbeit prämiert. 



 
Dissertationsprojekt: Remoralization in Contemporary Protest. An empirical analysis of contemporary democratic protest movements
 
Claudia Schütz arbeitet an ihrer Dissertation im Feld der Protest- und Bewegungsforschung. In ihrem Dissertationsprojekt setzt sie sich mit der Protestwelle in demokratischen Staaten und den gesellschaftlichen normativen Grundlagen als Voraussetzung für kollektive Mobilisierung ab den Jahren 2011 auseinander. Hierbei beschäftigt sie sich besonders mit den Gezi Protesten in der Türkei und der Indignados Bewegung in Spanien. In den Jahren 2014 bis 2016 verbrachte sie daher mehrere Forschungsaufenthalte in der Türkei sowie in Spanien, unter anderem mit Unterstützung durch ein Marietta-Blau Stipendium.
 
Von 2016 bis 2019 arbeitete Claudia Schütz als Referentin für entwicklungspolitische Bildungsarbeit bei der Dreikönigsaktion. Im Anschluss übernahm sie die Projektleitung für ein EU-Projekt zur Reduzierung von Lebensmittelabfall bei der Abfallwirtschaft Tirol Mitte.
 

 
Publikationen
 
Schütz, Claudia Dorothea (2014): European Sociological Association (ESA) conference: Crisis, Critique and Change Turin/Italien, 28.–31.8.2013. Tagungsbericht. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie 39/2, S. 175 - 179. (DOI) (Weblink)
 

 
Kontakt

E-Mail: Claudia.Schuetz@student.uibk.ac.at 
Raum: EG-0-E02b3  

Nach oben scrollen