Veranstaltungen 2019

Ballettvorführung "Der Nussknacker" – Live Aufzeichnung aus dem Bolshoi-Theater in Moskau

Sonntag, 15.12.2019, 16.00 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Musik: Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Choreographie: Juri Grigorowitsch
Libretto: Juri Grigorowitsch (nach E.T.A. Hoffmann und Marius Petipa)

Zum 10. Mal in Folge präsentiert das Bolschoi-Ballett in der Saison 2019–20 die größten Klassiker – wiederaufgeführt von den aktuell meist gefeierten Choreografen und einigen der besten Tänzer der Welt, für ein exklusives Kino-Erlebnis.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Russisches Neujahrsfest mit Märchenvorstellung "Тайны Атлантики" [Das Geheimnis von Atlantis] [ru]

Sonntag, 15.12.2019, 14.00 Uhr
Vier und Einzig (Hallerstraße 41, 6020 Innsbruck)

Großes traditionelles russisches Kinderneujahrsfest: Es erwarten Sie lustige Unterhaltung, Spiele und die Märchenvorstellung "Das Geheimnis von Atlantis" in russischer Sprache von der Theatergruppe "CREATIVE.GROUP.WIEN".

Ticketvorverkauf ab 25.11.2019:
"Kindervilla" Dreiheiligenstraße 27, Innsbruck: samstags 11.00–12.00
NMS Pembaurstraße 18, Innsbruck: montags 16.00–16:50
Tickets können auch per E-Mail oder telefonisch bestellt und per Banküberweisung bezahlt werden (nach der Bestätigung von "Russkij dom")!
Ticket ohne Geschenk: EUR 15; Ticket mit Geschenk: EUR 22; Eintritt für Kinder bis 2 Jahren kostenlos
Nähere Informationen und Ticketbestellung unter info@russkij-dom.at oder 0699/19077003

eine Veranstaltung des Vereins "Russkij dom"

  Verein "Russkij dom"
  Veranstaltung auf Facebook

Lesung mit Dragica Rajčić Holzner aus ihrem Roman/Langgedicht "Glück" [de]

Donnerstag, 12.12.2019, 19:00 Uhr
Studia Buchhandlung (Innrain 52f, 6020 Innsbruck)

Lesung und Gespräch auf Deutsch (Moderation: Eva Binder)

Dragica Rajcic Holzner, geboren 1959 in Split, lebt als Autorin und Dozierende für literarisches Schreiben in Zürich und Innsbruck. Rajcic Holzner schreibt Gedichte, Kurzprosa und Theaterstücke und hat zahlreiche Bücher publiziert, zuletzt "Warten auf Broch" und "Buch von Glück". Sie wurde unter anderem mit dem Adelbert-von-Chamisso-Preis und dem Lyrikpreis Meran ausgezeichnet.

eine Veranstaltung der Studia Buchhandlung

  Einladung zur Lesung

Gastvortrag "Krieg im Fernsehen: Der Ukraine-Konflikt in russischen TV-Talkshows" [de]

Donnerstag, 12.12.2019, 10.15 Uhr
>Raum 5O101 (Medienraum, Geiwi-Turm, Innrain 52d, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Magdalena Kaltseis (Universität Klagenfurt)

Vortrag in deutscher Sprache

Das Fernsehen ist nach wie vor das wichtigste Medium in Russland. Insbesondere während des Ukraine-Konflikts im Jahr 2014 wurde die zentrale Rolle des Fernsehens immer wieder betont. Der Vortrag stellt die ersten Ergebnisse einer Dissertation vor, welche russische TV-Talkshows des Jahres 2014 diskursanalytisch untersucht, und geht auf die visuellen und sprachlichen Mittel näher ein, mit denen Russland bzw. die Ukraine in diesen Shows dargestellt werden.

eine Veranstaltung des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums

  Einladung zum Vortrag

Filmpremiere "Елена" [Elena] in Anwesenheit des Regisseurs Andrej Zvjagincev (Russland 2011, Regie: Andrej Zvjagincev) [ru/de]

Dienstag, 03.12.2019, 18.00 Uhr
Leokino (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln
anschließend Diskussion mit dem Regisseur Andrej Zvjagincev

Auf Initiative des Russlandzentrums ist es gelungen, den russischen Regisseur Andrej Zvjagincev – einen der großen Erzähler des europäischen Kinos – nach Innsbruck zu holen. Er wird seinen dritten Spielfilm "Elena" (Russland 2011), der in Österreich nie zu sehen war, präsentieren und sich nach dem Film der Diskussion stellen.

eine Veranstaltung des Russlandzentrums

  weitere Informationen zum Film
  Einladung zur Filmpremiere

Gespräch mit dem Regisseur Andrej Zvjagincev [ru/de]

Dienstag, 03.12.2019, 12.00 Uhr
Leokino 2 (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck)

Gespräch auf Russisch (Moderation: Eva Binder; Verdolmetschung: Mathias Althalter)

Der Debütfilm "Vozvraščenie" [Rückkehr] von Andrej Zvjagincev (internationale Schreibweise Andrey Zvyagintsev) wurde mit einem der begehrtesten Preise des europäischen Festivalbetriebs – mit dem Goldenen Löwen der Filmfestspiele von Venedig – ausgezeichnet. Seitdem hat Zvjagincev weitere vier Filme gedreht, bedeutende Preise bekommen, unter anderem den Golden Globe für seinen Film "Leviafan" [Leviathan] und zählt heute zu den wichtigsten Regisseuren in Russland. Auf Initiative des Russlandzentrums wird einer der großen Erzähler des europäischen Kinos in Innsbruck zu Gast sein.

eine Veranstaltung des Russlandzentrums

  Einladung zur Veranstaltung

Fotoausstellung "The Magic of Kamtchatka"

Freitag, 29.11.2019, bis Sonntag, 01.12.2019
Kesselhaus (Karmelitergasse 21, 6020 Innsbruck)
Öffnungszeiten: Fr 15.00–21.00 Uhr (19.00 Offizielle Eröffnung), Sa 11.00–23.00 (19.30 Videos von Pirate Movie Production) und So 11.00–17.00 Uhr

Fotograf: Maxim Balakhovskii

Die Ausstellung "Die Magie Kamtschatkas" beinhaltet 30 Arbeiten des Sportlers, Reiseveranstalters und Fotografen Maxim Balakhovskii (geboren 1975 auf Kamtschatka). Er ist Gewinners und Preisträgers einer Reihe von gesamtrussischen Fotowettbewerben der letzten Jahre, darunter auch „The Best of Russia“.
Die für die Ausstellung ausgewählten Fotografien zeigen den Zuschauer_innen Kamtschatka in seiner ursprünglichen Schönheit: die wilde Natur der Region, beeindruckende Landschaften mit Vulkanen und der Ozeanküste, die Tierwelt, aber auch Menschen, die diese einzigartige Naturschutzregion Russlands mit großem touristischen Potenzial immer mehr für sich entdecken. 

  Plakat der Fotoausstellung
  Veranstaltung auf Facebook

Filmvorführung "Good Bye, Lenin!" (Deutschland 2003, Regie: Wolfgang Becker) [de]

Donnerstag, 28.11.2019, 17.50 Uhr
Leokino (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck)

Ost-Berlin, Sommer 1990: Deutschland steht vor der Wiedervereinigung. In irrwitzigem Tempo wird der sozialistische (Alp-)Traum entsorgt. DDR-Produkte verschwinden aus den Regalen, Coca-Cola-Banner schmücken Plattenbauten. Eine Übernahme im Handstreich. Nur für den 21-jährigen Alex geht erst einmal nichts voran. Kurz vor Öffnung der Mauer fiel seine Mutter Christiane, eine überzeugte Sozialistin und verdiente Aktivistin der Deutschen Demokratischen Republik, ins Koma – und verschlief buchstäblich den Siegeszug des Kapitalismus. Als sie nach acht Monaten die Augen wieder aufschlägt, ist nichts mehr, wie es einmal war. Selbst Lenin wird von seinem Sockel gestoßen: Die Faust zum sozialistischen Gruß gereckt, schwebt er von einem Helikopter baumelnd ein letztes Mal durch die Straßen der Hauptstadt. „Good Bye, Lenin!” – Welcome D-Mark. Von all dem darf Mutter Christiane jedoch nichts erfahren: Zu angeschlagen ist ihr schwaches Herz, als dass sie die Aufregung überstehen würde. Um ihre Gesundheit zu schützen, lässt Alex in dieser Tragikomödie nun auf 79 Quadratmetern Plattenbau die DDR wiederauferstehen, was sich alles andere als einfach erweist. Und so wird seine Mutter zum einzigen Menschen weit und breit, der noch glaubt, ganz wie früher in der sozialistischen DDR zu leben.

im Rahmen der Filmreihe zu Wende und Mauerfall
Nach dem Film: 
Sebastian Donat (Institut für Sprachen und Literaturen) und Thomas Wegmann (Institut für Germanistik) im Streitgespräch; Moderation: Eva Binder (Institut für Slawistik)

eine Veranstaltung der Institute für Sprachen und Literaturen / Vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik in Kooperation mit dem Leokino

  Einladung zur Filmreihe
  weitere Informationen

Filmvorführung "Левиафан" [Leviathan] (Russland 2014, Regie: Andrej Zvjagincev) [ru/de]

Dienstag, 26.11.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612041 "Erzählen in den audiovisuellen russischsprachigen Medien der Gegenwart")

  Einladung zur Filmvorführung

Interaktive Theateraufführung "Сказ о Петре и Февронии" [Das Märchen von Peter und Fevronia] [ru]

Donnerstag, 21.11.2019, 18.00 Uhr
Jugendzentrum O-Dorf (Kajetan-Sweth-Straße 1, 6020 Innsbruck)

Увлекательный русский язык:
На мероприятие приглашаются дошкольники, школьники, студенты, педагоги образовательных организаций, пред-ставители СМИ, а также все желающие, кто хочет ближе познакомиться с русской культурой и образованием.
Мероприятия пройдут бесплатно для всех желающих.

eine Veranstaltung des Vereins "Russkij dom" und des Vereins "Alp-Inn" im Rahmen des Projekts "Международные просветительские экспедиции" [Internationale Bildungsexpeditionen], unterstützt durch das Bildungsministerium der Russischen Föderation und durchgeführt von der Firma "Содружество"

  Einladung zur Theateraufführung

Filmvorführung "Девятая" [Die Neunte] (Russland 2018, Regie: Nikolaj Chomeriki) [ru]

Sonntag, 17.11.2019, 17.00 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch ohne Untertitel

Петербург конца XIX века охвачен массовым увлечением оккультными науками и эзотерикой. Британка-медиум Оливия Рид приезжает в столицу Российской империи с гастролями и собирает на своих публичных спиритических сеансах толпы людей. В это время в городе происходит серия ритуальных загадочных убийств. На улицах похищают девушек, их изувеченные тела находят в самых разных концах города. Расследованием занимаются молодой полицейский офицер Ростов и его помощник Ганин. С каждой новой жертвой дело становится все запутаннее. Подозрение приводит Ростова к Оливии, и он решает обратиться к ней в надежде, что ее подлинная или мнимая способность вызывать духов погибших может помочь выйти на след убийцы.

Sankt Petersburg im 19. Jahrhundert. Die Stadt wird von einer Serie von Ritualmorden erschüttert: acht junge Damen sind bereits zum Opfer gefallen. Colonel Rostov übernimmt gemeinsam mit der jungen Hellseherin Olivia Reed die Ermittlungen. Olivias Vater, der Autor Jack Reed, wurde mit einer spannenden Gruselgeschichte über einen amerikanischen Serienmörder bekannt. Offenbar hat sich der russische Serienmörder diesen als Vorbild ausgesucht. Und er plant einen weiteren Mord: diesmal soll Olivia das Opfer werden!

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Ballettvorführung "Le Corsaire" – Live Aufzeichnung aus dem Bolshoi-Theater in Moskau

Sonntag, 17.11.2019, 16.00 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Musik: Adolphe Adam
Choreographie: Alexei Ratmansky
Libretto: Jules Henri Vernoy de Saint-Georges und Joseph Mazilier (bearbeitet von Marius Petipa)

Zum 10. Mal in Folge präsentiert das Bolschoi-Ballett in der Saison 2019–20 die größten Klassiker – wiederaufgeführt von den aktuell meist gefeierten Choreografen und einigen der besten Tänzer der Welt, für ein exklusives Kino-Erlebnis.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Filmvorführung "Возвращение" [Die Rückkehr] (Russland 2003, Regie: Andrej Zvjagincev) [ru/de]

Dienstag, 12.11.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612041 "Erzählen in den audiovisuellen russischsprachigen Medien der Gegenwart")

  Einladung zur Filmvorführung

ABGESAGT!
Kinderveranstaltung "Педаль от огурца" [Das Gurkenpedal] mit dem Kinderbuchautor Igor' Ševčuk [ru]

Montag, 11.11.2019, 16.00 Uhr
Claudiasaal (Herzog-Friedrich-Straße 3, 2. Stock, 6020 Innsbruck)

С радостью спешим сообщить вам о том, что русское культурное общество "Русский дом" ждёт в гости "папу" Смешариков, сочинителя ваших любимых Фиксипелок Игоря Шевчука – детского писателя и поэта из Санкт Петербурга – современного классика, лауреата премии им. К. Чуковского за вклад в детскую литературу и новаторство, лауреата конкурса им. С. Михалкова на лучшее художественное произведение для детей и подростков, лауреата Государственной премии в составе авторской группы сериала "Смешарики".

Eintritt: EUR 10,00
Ticketreservierung unter info@russkij-dom.at oder 0699/19077003

eine Veranstaltung des Vereins "Russkij dom" mit Unterstützung des Russlandzentrums

  Trailer
  Einladung zum Konzert

Filmvorführung "Ramdenime interwiu pirad sakitchebze" [Einige Interviews zu persönlichen Fragen] (UdSSR 1978, Regie und Schnitt: Lana Gogoberidse) sowie Lesung [georgisch/de]

Freitag, 08.11.2019, 20.10 Uhr
Leokino (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck)

Georgisch mit deutschen Untertiteln

Lana Gogoberidse, die Grande Dame des georgischen Kinos führt mit 91 Jahren immer noch Regie. Ihren internationalen Durchbruch feierte sie vor 40 Jahren mit dem Spielfilm "Einige Interviews zu persönlichen Fragen", für den sie 1979 in Sanremo ausgezeichnet wurde. In ihren Filmen sowie in ihrer Autobiographie be- und verarbeitet sie persönliche Erinnerungen, Geschichte und Weltgeschichte.

Film & Lesung aus Gogoberidses Memoiren "Ich trank Gift wie kachetischen Wein". Es lesen: Natalie und Wachtang Nagler.

im Rahmen von kinovi[sie]on
eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Russlandzentrum und dem Institut für Slawistik 

  weitere Informationen zur Kinovi[sie]on
  weitere Informationen zum Film

Filmvorführung "Adam & Evelyn" (Deutschland 2019, Regie: Andreas Goldstein) [de]

Donnerstag, 07.11.2019, 18.00 Uhr
Leokino (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck)

Deutsch/Ungarisch/Französisch mit deutschen Untertiteln

Der Film beginnt mit einer historischen Schwellenerfahrung. Es ist 1989, der Schneider Adam und seine Freundin Evelyn scheinen in der DDR ein geradezu paradiesisches Leben zu führen, bis zwei Sündenfälle eintreten. Zum einen greift Adams Hand beim Vermessen einer Frauentaille leicht daneben, was Evelyn heimlich beobachtet und sie tief verstimmt. Zum anderen deutet sich das Ende der DDR zumindest an. Für Evelyn bieten die beiden Ereignisse die Gelegenheit, in den BMW eines Westlers zu steigen und Richtung Balaton abzudüsen. Adam wiederum versteht die Welt nicht mehr und folgt seiner verprellten Geliebten mit einem alten Wartburg, um ihre Liebe zurückzugewinnen. Das ist der Startschuss für ein Roadmovie, das zu heiklen Grenzkontrollen, verlorenen Pässen, einer Dreiecksbeziehung und einer Flucht nach Österreich führt.

im Rahmen der Filmreihe zu Wende und Mauerfall

eine Veranstaltung der Institute für Sprachen und Literaturen / Vergleichende Literaturwissenschaft und Germanistik in Kooperation mit dem Leokino

  Einladung zur Filmreihe
  weitere Informationen

Filmvorführung "Наша родина" [Gagarins Pioniere] (Russland und Deutschland 2005, Regie: Vitalij Manskij) [ru/en]

Dienstag, 29.10.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit englischen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612041 "Erzählen in den audiovisuellen russischsprachigen Medien der Gegenwart")

  Einladung zur Filmvorführung

Filmvorführung "Текст" [Text] (Russland 2019, Regie: Klim Šipenko) [ru]

Sonntag, 27.10.2019, 17.30 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch ohne Untertitel

Ilja Gorjunow ist 27. 7 Jahre seines Lebens saß er im Gefängnis für ein Verbrechen, das er nicht begangen hat. Endlich in Freiheit möchte Ilja wieder zurück in ein normales Leben. Aber sehr bald wird ihm bewusst, dass das alte Leben für immer vorbei ist. Und auch wenn sich Ilja Gorjunow am Anfang nicht rächen wollte an demjenigen, der ihn ins Gefängnis brachte, so ergibt die Rache jetzt den einzigen Sinn in seinem Leben. Als er das Smartphone seines Feindes Peter in die Hände kriegt, bekommt Ilja einen kompletten Zugang zu dessen Leben – Videos, Fotos, Schriftwechsel mit der geliebten Frau, Freunden, Eltern. Und mit Kollegen: Dieser Austausch ist voll mit Drohungen und Auslassungen. Ilja kommt zu dem Schluss, dass es der beste Weg wäre, sich an seinem Feind zu rächen, indem er zu ihm selbst wird.

Илье Горюнову 27 лет. Почти четверть жизни он провёл в тюрьме за преступление, которого не совершал. Выйдя на свободу, Илья стремится вернуться к нормальной жизни. Но очень скоро он осознаёт, что прежней жизни больше нет. И если изначально Горюнов не собирался мстить тому, кто отправил его в тюрьму, то теперь, как выяснилось, другого смысла в его жизни нет. Заполучив смартфон своего обидчика Петра, Илья получает полный доступ к его жизни – видео, фото, перепискам с любимой девушкой, друзьями и родителями. А ещё с коллегами: этот обмен сообщениями полон угроз и недомолвок. Илья приходит к выводу, что лучший способ отомстить обидчику – стать им.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Ballettvorführung "Raymonda" – Live aus dem Bolshoi-Theater in Moskau

Sonntag, 27.10.2019, 16.00 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Musik: Alexander Glasunow
Choreographie; Juri Grigorowitsch
Libretto: Juri Grigorowitsch

Zum 10. Mal in Folge präsentiert das Bolschoi-Ballett in der Saison 2019–20 die größten Klassiker – wiederaufgeführt von den aktuell meist gefeierten Choreografen und einigen der besten Tänzer der Welt, für ein exklusives Kino-Erlebnis.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Gedenkfeier für die Opfer beider Weltkriege

Samstag, 19.10.2019, 15.00 Uhr
Internationaler Soldatenfriedhof Innsbruck Amras (Wiesengasse, 6020 Innsbruck)

eine Veranstaltung des Militärkommando Tirol des Österreichischen Bundesheeres und der Landesgeschäftsstelle Tirol des Österreichischen Schwarzen Kreuzes 

Filmvorführung "Герой" [Hero] (Russland 2019, Regie: Karen Oganesjan) [ru/de]

Sonntag, 29.09.2019, 19.30 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln

Andrej erlernte einen besonderen Beruf an der Fachschule Junost (Jugend) unter der Leitung seines Vaters Rodin. Als die Schule geschlossen wurde, hat der Absolvent sich entschieden, dieses Kapitel seiner Geschichte zu vergessen. Er blieb in Europa und wollte ein neues Leben beginnen. Aber seine Pläne wurden durch einen Anruf von dem für tot erklärten Vater zerstört. Rodin informiert den Sohn, dass er von Unbekannten gejagt wird. Auf der Flucht findet Andrej Mascha, seine ehemalige Klassenkameradin. Zusammen versuchen sie, den Sinn dieses Spionage-Spiels zu verstehen und sich vor dem Tod zu retten.

Андрей обучался непростой профессии в спецшколе "Юность" под руководством своего отца Родина. Когда школу закрыли, выпускник решил забыть эту страницу своей истории, остался в Европе и попытался начать обычную жизнь. Но его планы разрушил звонок от считавшегося погибшим отца. Родин сообщает сыну, что за ним охотятся неизвестные. Пустившись в бега, Андрей находит Машу – свою бывшую одноклассницу. Вместе они пытаются выяснить суть этой шпионской игры и спастись от смерти.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

Filmvorführungen "Love Made Easy" (Russland 2019, Regie: Ruslan Paushu) [ru/de]

Freitag, 13.09.2019, bis Donnerstag, 19.09.2019, jeweils 18.30 Uhr
sowie Freitag, 13.09.2019, und Samstag, 14.09.2019, jeweils 22.00 Uhr

Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln

Drei Freundinnen fallen aus allen Wolken, als sie während eines Junggesellinnen-Abschieds feststellen, dass ihre Partner dieselbe Escort-Dame treffen. 
Nadia hat sich verlobt und fährt deshalb mit ihren Freundinnen Vera und Lyuba aufs Land, um in einem gemieteten Haus, diesen freudigen Anlass gebührend zu feiern. Während der Fete kommen die drei Frauen allerdings zu einer überraschenden Erkenntnis: ihre Männer nehmen die Dienste ein und derselben Prostituierten in Anspruch. Eine Welt bricht für sie zusammen. Verzweifelt rufen die Frauen den Hauseigentümer an und so nimmt die Bachelorette-Party eine unerwartete Wendung.

Три подруги – Вера, Люба и Надя встречаются в загородном доме, чтобы отметить помолвку Нади, но во время празднования они узнают, что их любимые мужчины пользуются услугами одной и той же проститутки.
И кажется, что женский идеальный мир разрушен навсегда. Отчаявшись, девушки решаются вызвать разлучницу на дом под видом клиенток, и девичник обретает совершенно неожиданный поворот.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

ABGESAGT!
Filmvorführung "Одесса" [Odessa] (Russland 2019, Regie: Valery Todorovsky) [ru]

Sonntag, 08.09.2019, 19.30 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch (ohne Untertitel!)

Одесса, жаркий август 1970 года. Давыдовы – Григорий Иосифович и его жена Раиса Ировна – готовятся встречать из Москвы зятя Бориса и внука Валерика. Борис – журналист-международник – везёт внука на каникулы к бабушке и дедушке, сам же он планирует провести в Одессе всего несколько дней. Но в городе объявлен карантин – холера. А потому Борису придётся задержаться на черноморском взморье. Вынужденный отпуск навсегда изменит жизнь молодого человека. Всего за неделю вскроются семейные тайны и разгорится запретная любовь. Как прежде уже не будет никогда.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  weitere Informationen

ABGESAGT!
Lesung und Gespräch mit Vladimir Sorokin [ru/de]

Vladimir Sorokin ist leider verhindert und somit fällt die Lesung am Freitag Abend aus; für die Lesung am Sonntag Nachmittag denkt sich das Sprachsalz-Team etwas Neues aus.

Freitag, 06.09.2019, 20:00 Uhr
Parkhotel Hall (Saal 1 / Terrasse, Thurnfeldgasse 1, 6060 Hall in Tirol)

Sonntag, 08.09.2019, 16:00 Uhr
Stadtsaal Hall (Schulgasse 1, 6060 Hall in Tirol)

Vladimir Sorokin (Moskau und Berlin)

Die AutorInnen der 17. Auflage der Internationalen Literaturtage Sprachsalz (6.–8. September 2019) erzählen von monströsen Realitäten, über das leise Unglück, außergewöhnliche Freundschaften und zeigen ein berauschendes Panoptikum unserer Wirklichkeit. Neben Vladimir Sorokin, Elke Heidenreich, Zoltán Danyi, Philipp Weiss oder Durian Sukegawa sind viele weitere internationale literarische Stimmen zu Gast: Darunter Herta Müller oder Ernst Molden beim großen Sprachsalz-Abend am Samstag. Der Eintritt für alle Veranstaltungen im Parkhotel, dem Kurhaus, im Medienturm Ablinger.Garber und erstmals im Stadtsaal Hall ist wie immer frei.
Einer der Gäste in diesem Jahr ist Vladimir Sorokin, der seine Kritik am politischen System Russlands mit den Mitteln der Satire in Erzählungen über irrwitzige und oft dystopische Welten übersetzt. Sein aktueller Roman "Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs" ist zudem eine bitterböse Abrechnung mit dem Literaturbetrieb, dessen Angriffen sich der russische Schriftsteller und Dramatiker selbst ausgesetzt sah.

eine Veranstaltung der 17. Internationalen Literaturtage Sprachsalz

  weitere Informationen
  Sprachsalz-Programm 2019

"Fest der Vielfalt" mit Beteiligung des Vereins "Russkij dom"

Samstag, 29.06.2019, 11.00–21.00
Tiroler Volkskunstmuseum (Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck)
Eintritt: Frei

Samstag, 29.06.2019, 13.30–14.00, im Kreuzgang und vor dem Museum: Russkij dom

Die Stadt Innsbruck, die Tiroler Landesmuseen und viele mitwirkende Vereine laden zu einem kulinarischen, musikalischen und kreativen Kulturprogramm ins Tiroler Volkskunstmuseum. Im Arkadenhof und im Museum finden Workshops, Führungen, Filme, Lesungen, Tanz sowie Musik zum Zuhören und Mitmachen statt.

eine Veranstaltung der Stadt Innsbruck/Stadtplanung, Stadtentwicklung und Integration mit Beteiligung des Vereins "Russkij dom"

  Einladung zum Fest der Vielfalt

Filmvorführung "Лето" [Sommer] (Russland 2018, Regie: Kirill Serebrennikov) [ru/de]

Dienstag, 25.06.2019, 17.45 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612022 "Konversation in russischer Sprache")

  Einladung zum Film

Fotoausstellung "Волшебство Камчатки" [Die Magie Kamtschatkas]

Montag, 24.06.2019, bis Freitag, 26.07.2019 > verlängert bis Freitag, 30.08.2019!
Galerie Claudiana (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)
Öffnungszeiten: Mo–Do 09.00–16.00 Uhr und Fr 09.00–12.00 Uhr

Fotograf: Maxim Balakhovskii

Die Ausstellung "Die Magie Kamtschatkas" beinhaltet 30 Arbeiten des Sportlers, Reiseveranstalters und Fotografen Maxim Balakhovskii (geboren 1975 auf Kamtschatka). Er ist Gewinners und Preisträgers einer Reihe von gesamtrussischen Fotowettbewerben der letzten Jahre, darunter auch „The Best of Russia“.
Die für die Ausstellung ausgewählten Fotografien zeigen den Zuschauer_innen Kamtschatka in seiner ursprünglichen Schönheit: die wilde Natur der Region, beeindruckende Landschaften mit Vulkanen und der Ozeanküste, die Tierwelt, aber auch Menschen, die diese einzigartige Naturschutzregion Russlands mit großem touristischen Potenzial immer mehr für sich entdecken. 

eine Veranstaltung des Russlandzentrums der Universität Innsbruck und des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Salzburg

  Plakat der Fotoausstellung

Eröffnung der Fotoausstellung "Волшебство Камчатки" [Die Magie Kamtschatkas]

Montag, 24.06.2019, 18.00 Uhr
Galerie Claudiana (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Fotograf: Maxim Balakhovskii

Die Ausstellung "Die Magie Kamtschatkas" beinhaltet 30 Arbeiten des Sportlers, Reiseveranstalters und Fotografen Maxim Balakhovskii (geboren 1975 auf Kamtschatka). Er ist Gewinners und Preisträgers einer Reihe von gesamtrussischen Fotowettbewerben der letzten Jahre, darunter auch „The Best of Russia“.
Die für die Ausstellung ausgewählten Fotografien zeigen den Zuschauer_innen Kamtschatka in seiner ursprünglichen Schönheit: die wilde Natur der Region, beeindruckende Landschaften mit Vulkanen und der Ozeanküste, die Tierwelt, aber auch Menschen, die diese einzigartige Naturschutzregion Russlands mit großem touristischen Potenzial immer mehr für sich entdecken.

Programm

  • Begrüßung: Sergei M. Maguta
    (Generalkonsul der Russischen Föderation in Salzburg)
  • Kurzvortrag: Mag. Winfried Jaschke
    (Lehrer am Wirtschaftskundlichen Realgymnasium Ursulinen)

Im Anschluss lädt das Russlandzentrum der Universität Innsbruck zu einem Umtrunk.

eine Veranstaltung des Russlandzentrums der Universität Innsbruck und des Generalkonsulats der Russischen Föderation in Salzburg

  Plakat der Fotoausstellung

Filmvorführung "Миллиард" [Billion] (Russland 2019, Regie: Roman Prigunov) [ru]

Freitag, 21.06.2019, 19.30 Uhr
Metropol Kino (Innstraße 5, 6020 Innsbruck)

Russisch (ohne Untertitel!)

Матвей Левин – преуспевающий банкир и многодетный отец. Вот только ни общаться, ни тем более обеспечивать своих отпрысков желания у него никогда не было. Настолько не было, что всё своё имущество Левин переписал на делового партнёра. Кто же мог предположить, что последний скоропостижно скончается? Теперь, чтобы доказать своё право собственности на миллиардные активы, Левину нужно любыми способами заполучить расписку, хранящуюся в его же банке в Монте-Карло. И просить помощи ему придётся у тех, кого ещё недавно он не желал знать. Четыре сыночка и лапочка-дочка, прельстившиеся предложенным горе-папашей миллиардом, идут на дело. Им предстоит не только стать слаженной командой, им предстоит стать семьёй.

eine Veranstaltung des Metropol Kino

  Plakat des Films
  weitere Informationen

Workshop "Diachrone Textkorpora – Philologie – Linguistik" [de]

Freitag, 21.06.2019, 15.00–19.30 Uhr und Samstag, 22.06.2019, 09.00–12.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Vorträge in deutscher Sprache

Organisiert von: Dr. habil. Jürgen Fuchsbauer
eine Veranstaltung des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums

  Einladung zum Workshop

Theatervorführung "Мёртвые души" [Die toten Seelen] [ru]

Dienstag, 18.06.2019, 18.30 Uhr
Claudiasaal (Herzog-Friedrich-Straße 3, 2. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch-Theatergruppe des Fachbereichs Slawistik der Universität Salzburg

Theatervorführung auf Russisch: "Мёртвые души" [Die toten Seelen] von Nikolaj Koljada (nach Motiven von Nikolaj Gogol')
In memoriam Marina Rubaschkina

Eintritt: Freiwillige Spenden

eine Veranstaltung des Russlandzentrums der Universität Innsbruck und der Russisch-Theatergruppe des Fachbereichs Slawistik der Universität Salzburg

  Einladung zur Theatervorführung
  Plakat der Theatervorführungen
  Folder der Theatervorführungen

Gastvortrag "Warum hatten die Nazis nach 1940 Probleme mit den Umsiedlern aus der Bukowina?" [de]

Montag, 17.06.2019, 17.15 Uhr
Seminarraum 52U109 (Universität Innsbruck, Innrain 52e, Geiwi-Turm, Untergeschoss, 6020 Innsbruck)

Mariana Hausleitner (Berlin)

Vortrag in deutscher Sprache

Veranstaltungsreihe des Institutes für Alte Geschichte und Altorientalistik, des Institutes für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie und des Institutes für Zeitgeschichte
Organisation und Kontakt: Dirk Rupnow (Institut für Zeitgeschichte) & Kurt Scharr (Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie)

  Programm des Kolloquiums

Filmvorführung "Нелюбовь" [Loveless] (Russland 2017, Regie: Andrej Zvjagincev) [ru/en]

Donnerstag, 13.06.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit englischen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612012 "Ausgewählte Bereiche des Films")

  Einladung zur Veranstaltung

28. Internationales Filmfestival Innsbruck (IFFI)

Dienstag, 28.05.2019, bis Sonntag, 02.06.2019
Leokino (Anichstraße 36, 6020 Innsbruck) bzw. Cinematograph (Museumstraße 31, 6020 Innsbruck)

Programm-Auswahl:

  • Ayka (Russland/Kasachstan/Deutschland/Polen/China 2018, Regie: Sergei Dvortsevoy): Dienstag, 28.05., 20.30 Uhr, Cinematograph
  • Kthimi [The Return] (Mazedonien 2017, Regie: Kastriot Abdyli): Mittwoch, 29.05.2019, 17.50 Uhr, Leokino 2
  • The Bra (Deutschland/Aserbaidschan 2018, Regie: Veit Helmer): Mittwoch, 29.05.2019, 22.00 Uhr, Leokino 1
  • Parade (Georgien/Russland 2018, Regie: Nino Zhvania): Donnerstag, 30.05.2019, 19.00 Uhr, Leokino 1
  • Nar Baği [Pomegranate orchard] (Aserbaidschan 2017, Regie: Ilgar Najaf): Donnerstag, 30.05.2019, 21.15 Uhr, Leokino 1
  • Äkege qongyrau shalu [A call to father] (Kasachstan 2018, Regie: Serik Aprymov): Freitag, 31.05.2019, 21.20 Uhr, Leokino 1
  • La strada per le montagne (Italien/Ukraine/Frankreich 2019, Regie: Michol Roubini): Freitag, 31.05.2019, 21.30 Uhr, Leokino 2
  • Honeymoons [Medeni mesec] (Serbien 2009, Regie Goran Paskaljević): Samstag, 01.06.2019, 19.40 Uhr, Leokino 2
  • Luna Papa (Österreich/Deutschland/Schweiz/Frankreich/Russland 1999, Regie: Bakhtiar Khudojnazarov): Sonntag, 02.06.2019, 21.05 Uhr, Leokino 1

eine Veranstaltung des Otto Preminger-Instituts – Verein für audiovisuelle Mediengestaltung (OPI) 

  Programm des IFFI

Gastvortrag "Übersetzungen korrigieren, die Gesellschaft korrigieren. Maksim der Grieche und seine Tätigkeit in Russland in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts" [de]

Mittwoch, 29.05.2019, 15.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Prof. Dr. Marcello Garzaniti (Universität Florenz)

Vortrag in deutscher Sprache

Maksim der Grieche gehört zu den interessantesten schriftstellerischen Persönlichkei-ten Russlands an der Wende zur Neuzeit. Er verbrachte einige Jahre in Italien, wo er unter anderem mit Marsilio Ficino und Aldo Manuzio bekannt wurde; danach wurde er am Athos Mönch. Der russische Großfürst Vasilij III. rief ihn nach Moskau, damit er an Übersetzungen sowie an der Korrektur bereits vorhandener Texte mitwirke. Er über-warf sich jedoch mit den Mächtigen und wurde ins Kloster verbannt. Zu seinen schrift-stellerischen Leistungen zählen neben Übersetzungen auch zahlreiche Originalwerke, darunter ein Bericht über Girolamo Savonarola in Altrussisch.

eine Veranstaltung des Instituts für Soziologie (Projekt „Postsecular Conflicts“, ERC 676804), des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums

  Einladung zur Veranstaltung

Gastvortrag "Graphik-Novel und historische Inhalte" [fr/de]

Dienstag, 28.05.2019, 17.15 Uhr
Dolmetschtrainingsanlage (Geiwi-Turm, Innrain 52d, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Valérie Lemaire (Brüssel)

Vortrag in französischer Sprache mit Verdolmetschung durch Studierende des Instituts für Translationswissenschaft

Veranstaltungsreihe des Institutes für Alte Geschichte und Altorientalistik, des Institutes für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie und des Institutes für Zeitgeschichte
Organisation und Kontakt: Dirk Rupnow (Institut für Zeitgeschichte) & Kurt Scharr (Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie)

Vortrag in Kooperation mit dem Russlandzentrum, dem Frankreich-Schwerpunkt, dem Institut für Translationswissenschaft und dem Institut für Archäologien

  Programm des Kolloquiums
  Einladung zur Veranstaltung

Filmvorführung "Путешествие из Петербурга в Москву: особый путь" [Reise von Petersburg nach Moskau: eine besondere Reise] (Russland 2014, Regie: Andrej Lošak) [ru/de]

Donnerstag, 23.05.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Gezeigt werden "Velikij Novgorod" (2), "Vyšnij Volček – Toržok" (4) und "Mednoe – Tver’" (5)

Russisch mit deutschen Untertiteln von Mag. Ksenia Scharr

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612012 "Ausgewählte Bereiche des Films")

  Einladung zur Veranstaltung

Gastvortrag "Russen in Hollywood" [de]

Dienstag, 21.05.2019, 12.00 Uhr
Raum 4O406 (Medienraum, Geiwi-Turm, Innrain 52d, 4. Stock, 6020 Innsbruck)

Norbert Franz (Universität Potsdam)

Vortrag in deutscher Sprache

Hollywood ist auf mehr als eine Art mit Russland verbunden. Russische Schauspielerinnen und Schauspieler fanden z. B. bereits in den 1920er Jahren den Weg in das damals noch junge Hollywood. Der Vortrag umreißt die Rahmenbedingungen für die Arbeit von Russinnen und Russen und geht vor allem auf das prägnante Beispiel des Regisseurs Andrej Končalovskij näher ein, der die 1980er Jahre in Hollywood verbrachte.

eine Veranstaltung des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums

  Einladung zur Veranstaltung

Zeitmesserinnen II – Lesung und Gespräch mit der Autorin Maria Stepanova [ru/de]

Mittwoch, 15.05.2019, 19.00 Uhr
Literaturhaus am Inn (Josef Hirn Straße 5, 6020 Innsbruck)

Mit Maria Stepanovas Roman Nach dem Gedächtnis (Suhrkamp 2018) ist ein neues Genre erfunden: der „Metaroman“. Liebesgeschichten und Reiseberichte, Reflexionen über Fotografie, Erinnerung und Trauma verschmilzt die Stimme der Autorin zu einer spannungsvollen essayistischen Erzählung. Im Zentrum steht eine weitverzweigte jüdisch-russisch-europäische Familie von Ärzten, Architekten, Bibliothekaren, Buchhaltern und Ingenieuren, die in unzivilisierten, gewaltgeprägten Zeiten ein stilles, unspektakuläres Leben führen wollten. Maria Stepanova durchmisst einen Gedächtnisraum, in dem die Linien des privaten Lebens haarscharf an den Abbruchkanten der Epochenlandschaft entlangführen.
Maria Stepanova, geboren 1972 in Moskau, ist Lyrikerin, Essayistin und Journalistin und eine der markantesten Gestalten des gegenwärtigen literarischen Lebens in Russland. Chefredakteurin der Internetzeitschrift colta.ru.

Moderation: Andrea Zink
Lesung der dt. Fassung: Gabriele Wild
Verdolmetschung: Mascha Dabić

eine Veranstaltung des Literaturhaus am Inn, des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums

  Einladung zur Lesung
  Literaturhaus am Inn

Gedenkveranstaltung zum Tag des Sieges und Internationale Aktion "Бессмертный полк" [Unsterbliches Regiment]

Donnerstag, 09.05.2019, 15.30 Uhr
Soldatenfriedhof Amras, Eingang Wiesengasse (6020 Innsbruck; Straßenbahn 3, Haltestelle "Wiesengasse")

Blumenniederlegung an der Gedenksäule für die als Kriegsgefangene ums Leben gekommenen Soldaten der Sowjetunion

veranstaltet vom Verein "Russkij dom"

  Russkij dom
  Бессмертный полк

Filmvorführung "Дурак" [Der Narr] (Russland 2014, Regie: Jurij Bykov) [ru/de]

Donnerstag, 02.05.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln 

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612012 "Ausgewählte Bereiche des Films")

  Einladung zur Veranstaltung

Verkaufsstand des Orthodoxen Klosters der Hl. Elisabeth (Minsk, Belarus) beim Innsbrucker Ostermarkt 2019

Freitag, 12.04.2019, bis Montag, 22.04.2019, jeweils 11.00–19.00 Uhr
Innsbrucker Altstadt vor dem Goldenen Dachl

Schwestern aus Belarus bieten Produkte aus eigenen Kloster-Werkstätten an: große Auswahl an Ikonen, Büchern, Devotionalien, CDs, Kreuzen, Keramik, Souvenirs, Weihrauch, religiösen Geschenken, Kerzen, handbemalten und -bestickten Holz- und Keramik-Eiern.

Der Verkaufserlös kommt der karitativen Arbeit der Schwestern in Belarus zugute.

  Einladung zum Verkaufsstand

Internationale Aktion zur russischen Sprache "Тотальный диктант" [ru]

Samstag, 13.04.2019
Online-Diktat

Тотальный диктант – ежегодная образовательная акция в форме добровольного диктанта для всех желающих.
Цель акции – показать, что быть грамотным – важно для каждого человека; убедить, что заниматься русским языком нелегко, но увлекательно и полезно; объединить всех, кто умеет или хочет писать и говорить по-русски.
Тотальный диктант – общественный проект, который проводится силами активистов и волонтеров. Организатор акции – фонд "Тотальный диктант" (Новосибирск).
Текст Тотального диктанта каждый год специально для акции пишет известный писатель. Текст для диктанта 2019 года написал Павел Басинский, российский писатель, литературовед и критик. Литературный интерес автора сконцентрирован на творчестве писателей конца XIX – начала XX века. Стилистикой этого времени пропитаны его "Приключения Джона Половинкина", "Посмотри на меня" и другие произведения. По сценарию Павла Басинского снят художественный фильм "История одного назначения" (2017), получивший приз за лучший сценарий на кинофестивале "Кинотавр".
Участвовать в Тотальном диктанте может любой желающий, независимо от возраста, пола, образования, вероисповедания, профессии, семейного положения, интересов и политических взглядов.

Онлайн-диктант:
Трансляции будут доступны в 8:00, 11:00 и 14:00 по московскому времени. Вы можете подключиться к любому из этих эфиров и написать диктант в специальном окошке на сайте. Окончив работу, нажмите кнопку "Проверить". Через некоторое время оценка за онлайн-диктант появится в личном кабинете.
  Как зарегистрироваться на онлайн-диктант

  weitere Informationen
  Aktion auf Facebook

Ausstellung "Holocaust: Vernichtung, Befreiung, Rettung" [de]

Samstag, 06.04.2019, bis Freitag, 03.05.2019
Foyer Bruno-Sander-Haus (Innrain 52f, EG, 6020 Innsbruck)

Poster in deutscher Sprache

Das Ausstellungsvorhaben "Holocaust: Vernichtung, Befreiung, Rettung" des Russischen Forschungs- und Bildungszentrums "Holocaust" zeigt auf der Basis einzigartiger Dokumente und Fotografien den Maßstab und die Besonderheiten, die den Holocaust in den besetzten Gebieten der Sowjetunion kennzeichnen. Die Ausstellung wurde mit Unterstützung des Russischen Jüdischen Kongresses und des Außenministeriums der Russischen Föderation, der Föderalen Agentur Rossotrudnitschestwo, des Zentrums für Holocaust- und Genozidforschung der Staatlichen Russischen Universität für Geisteswissenschaften sowie der Claims Conference ermöglicht. Die Umsetzung des Projekts erfolgte mit Fördermitteln des Präsidenten der Russischen Föderation für zivilgesellschaftliche Entwicklung bereitgestellt durch die Stiftung "Fond Presidentskich Grantow".
Die Wanderausstellung wurde in mehrere Sprachen – darunter Deutsch – übersetzt und neben Russland u.a. bereits in Argentinien, Deutschland, Frankreich, Israel, Tschechien, Uruguay und den USA sowie dem Hauptsitz der Vereinten Nationen, der UNESCO und des Europarats gezeigt und ist seit Anfang März auch im österreichischen Parlament zu sehen.

eine Veranstaltung des Instituts für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte, der Universitäts- und Landesbibliothek Innsbruck, dem Russlandzentrum und AIANI

  Einladung zur Ausstellung

Vortrag "Researching and remembering the Holocaust in contemporary Russia" [en]

Donnerstag, 04.04.2019, 18.15 Uhr
Hörsaal 5¾ (Innrain 52d, EG, 6020 Innsbruck)

Prof. Dr. Ilya A. Altman (Zentrum für Geschichte des Holocaust und der Völkermorde der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität sowie Russisches Forschungs- und Bildungszentrum "Holocaust", Moskau)

Vortrag in englischer Sprache

Ilya A. Altman ist ein russischer Historiker und forscht seit vielen Jahren zum Holocaust auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion. Er ist Direktor des Zentrums für Geschichte des Holocaust und der Völkermorde an der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität sowie – neben Alla Gerber – Gründer und Co-Vorsitzender des Russischen Forschungs- und Bildungszentrums "Holocaust" in Moskau.
In seinem Vortrag spricht Ilya Altman zunächst allgemein über die Holocaust-Forschung in Russland sowie darüber, wie das Thema der Shoa gegenwärtig an russischen Schulen unterrichtet wird. Außerdem widmet er sich der Erinnerungs- und Gedenkkultur, auch anhand von Filmen und Ausstellungen wie der derzeit in Österreich gezeigten Ausstellung "Holocaust: Vernichtung, Befreiung, Rettung". Abschließend geht er – ebenfalls am Beispiel von Österreich – auf die internationale Zusammenarbeit im Bereich der Holocaust-Forschung und ihrer Perspektiven ein.

eine Veranstaltung des Instituts für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte, der Universitäts- und Landesbibliothek Innsbruck, dem Russlandzentrum und AIANI

  Einladung zum Vortrag

Gastvortrag "Regionalität im russischen Kino. Der Ural in den Filmen von Vasilij Sigarev" [de]

Dienstag, 02.04.2019, 12.00 Uhr
Raum 4O406 (Medienraum, Geiwi-Turm, Innrain 52d, 4. Stock, 6020 Innsbruck)

Dr. Maria Guseva 

Vortrag in deutscher Sprache

Maria Guseva ist Historikerin mit einem Schwerpunkt auf Neuere und Neueste Geschichte. Sie promovierte an der Staatlichen Lomonossow-Universität Moskau, wo sie auch bei der dortigen Filmothek mitarbeitete und u.a. das Dokumentarfilmarchiv betreute sowie historische Einführungen zu den Filmvorführungen gab. Zudem lehrte sie als Dozentin für deutsche Geschichte an der Staatlichen Linguistischen Universität Moskau sowie als Dozentin für deutsche Sprache an der Russischen Staatlichen Sozialen Universität Moskau.

eine Veranstaltung des Instituts für Slawistik und des Russlandzentrums im Rahmen der Veranstaltung LV 612012 „Ausgewählte Bereiche des Films“ 

  Einladung zum Vortrag

Filmvorführung "Волчок" [Wölflein] (Russland 2009, Regie: Vasilij Sigarev) [ru/en]

Donnerstag, 28.03.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit englischen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612012 "Ausgewählte Bereiche des Films")

  Einladung zur Veranstaltung

Der russische Künstler, Sänger und Filmemacher Vladimir Rudak im Gespräch "(Mein) Leben mit Behinderung in Russland" [ru/de/Gebärdensprache]

Dienstag, 26.03.2019, 19.00 Uhr
Claudiasaal (Herzog-Friedrich-Straße 3, 2. Stock, 6020 Innsbruck) 

Vladimir Rudak wurde 1968 geboren und sitzt im Rollstuhl. Seit vielen Jahren verfolgt er Empowerment als Ziel und realisiert u.a. filmische Projekte mit und über Menschen mit Behinderung. Rudak hat es sich zum Anliegen gemacht, die in Russland nach wie vor präsenten Mythen über die Hilflosigkeit und das Ausgeliefertsein von Menschen mit Behinderung zu durchbrechen und ein neues gesellschaftliches Bewusstsein zu schaffen.
Bei seinem Besuch in Innsbruck wird Rudak über (sein) Leben mit Behinderung in Russland sprechen und Fragen des Publikums beantworten. Als besonderes Highlight wird er einen Videoblog über seine Reise präsentieren – von seiner Heimatstadt Petrozavodsk im russischen Karelien über St. Petersburg und Wien bis Innsbruck.

Gespräch auf Russisch
Moderation: Marijana Miloševic (Russlandzentrum) & Mag. Ludwig Plangger (Geschäftsführer MOHI Tirol und Obmann der argeSODiT – Dachverband der Tiroler Sozialunternehmen)
Verdolmetschung: Nataliya Bolshakova (Russisch–Deutsch) und Claudia Bair / Cornelia Rosenkranz (Deutsch–Gebärdensprache)

Im Anschluss laden wir zu einem kleinen Umtrunk in den Türingsaal der Claudiana (1. Stock).

Der Veranstaltungsort ist für Rollstuhlnutzer_innen barrierefrei zugänglich.

eine Veranstaltung des Russlandzentrums der Universität Innsbruck in Kooperation mit MOHI Tirol

  Einladung zur Veranstaltung
  Aussendung zur Veranstaltung 

Werkstatt-Gespräch mit Martin Krohs (Gründer von dekoder.org) "Über die Kluft – zur Spaltung im deutschsprachigen Russland-Diskurs" [de]

Montag, 18.03.2019, 12.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Gespräch auf Deutsch

Martin Krohs ist Gründer der Russland-Medien-Plattform dekoder.org (Grimme Online Award 2016). Derzeit arbeitet er an einem Projekt über die Spaltung im deutschsprachigen Russland-Diskurs, das unter dem geplanten Titel "Über die Kluft" in Buchform und als interaktives Internet-Site erscheinen wird. "Über die Kluft" untersucht die vielfältigen Faktoren, die für die derzeitige extreme Polarisierung des Diskurses eine Rolle spielen und erkundet Möglichkeiten, die Situation von einer Meta-Ebene her zu verstehen. In diesem Werkstatt-Gespräch stellt Martin Krohs das Projekt vor und lädt anhand konkreter Diskurs-Fragmente zu einer gemeinsamen (Meta-)Diskussion ein.

eine Veranstaltung des Russlandzentrums in Kooperation mit dem Institut für Slawistik

  Einladung zur Veranstaltung 

Filmvorführung "Географ глобус пропил" [Der Geograf, der den Globus austrank] (Russland 2013, Regie: Aleksandr Veledinskij) [ru/de]

Donnerstag, 14.03.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit deutschen Untertiteln von Mag. Ksenia Scharr

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612012 "Ausgewählte Bereiche des Films")

  Einladung zur Veranstaltung

Lehrveranstaltung „Konversation in russischer Sprache“ [ru]

Sommersemester 2019
jeweils Dienstag, 17.15–18.45 Uhr (Beginn: 05.03.2019)
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Welche Themen beschäftigen Menschen in Russland und wie sieht ihr Alltag aus? Worüber dis­ku­tie­ren sie in den Medien, welche literarischen Texte lesen sie, welche Filme schauen sie? Und schließ­lich: Was sollte man über die russische Kultur wissen, damit man mitreden kann?
Wenn diese Fra­gen Ihr Interesse geweckt haben und Sie über Russischkenntnisse auf Niveau B1 nach GERS ver­fügen, sollten Sie sich für unseren neuen Kon­ver­sationskurs mit Mag. Anna Dreher anmelden!
Die Kursteilnehmer_innen werden über ausgewählte Themen anhand unterschiedlichster Aufgaben- und Frage­stel­lungen dis­­kutieren, wobei der Wortschatz themenspezifisch kontinuierlich erweitert wird.

Teilnahmevoraussetzungen
Alle Teilnehmer_innen: Niveaustufe B1 nach GERS
Studierende der Slawistik (für die Anrechnung): BA-Slawistik: positiv absolviertes Pflichtmodul 4; BA-Lehramt: positiv absolviertes Pflichtmodul 7

Anmeldung bis zum 21.02.2019
Alle Teilnehmer_innen: per E-Mail an Agnes Tauscher (Agnes.Tauscher@uibk.ac.at)
Studierende: zusätzlich über LFU-Online (https://tinyurl.com/ya72lj8u)

Voraussetzungen für eine Teilnahmebestätigung bzw. ein Zeugnis

  • Anwesenheitspflicht
  • aktive Mitarbeit
  • Kurzpräsentationen
  • mündliche Abschlussprüfung

  Informationsblatt
  Lehrzielkatalog

Filmvorführung "Čovek nije tica" [Der Mensch ist kein Vogel] (Jugoslawien 1965, Regie: Dušan Makavejev) [bks/en]

Montag, 28.01.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Serbokroatisch mit englischen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612041 "Der Film als künstlerisches und gesellschaftliches Medium: Die neuen Wellen im osteuropäischen Kino der 1960er Jahre")

  Einladung zur Veranstaltung

Filmvorführung "Мне двадцать лет" [Ich bin zwanzig Jahre alt] (UdSSR 1964, Regie: Marlen Chuciev) [ru/en]

Montag, 14.01.2019, 19.00 Uhr
Russlandzentrum (Herzog-Friedrich-Straße 3, 1. Stock, 6020 Innsbruck)

Russisch mit englischen Untertiteln

eine Veranstaltung des Russlandzentrums und des Instituts für Slawistik (im Rahmen der Lehrveranstaltung 612041 "Der Film als künstlerisches und gesellschaftliches Medium: Die neuen Wellen im osteuropäischen Kino der 1960er Jahre")

  Einladung zur Veranstaltung

Vortrag "Von Lissabon bis Wladiwostok: Russische Konzeptionen von Eurasien" [de]

Dienstag, 08.01.2019, 17.15 Uhr
Hörsaal B (Hauptgebäude, Innrain 52, EG, 6020 Innsbruck)

Christine Engel und Andrea Zink (Institut für Slawistik)

Vortrag in deutscher Sprache im Rahmen der interdisziplinären Ringvorlesung "Europakonzeptionen"
eine Veranstaltungsreihe der Institute für Zeitgeschichte, Geschichtswissenschaften und Romanistik

  Plakat zur Ringvorlesung


Nach oben scrollen