MMag. DDr. Julia Pröll

MMag. DDr. Julia PröllAssoz. Prof.

Universität Innsbruck
Institut für Romanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 512 507 4210
Fax: +43 512 507 2883
E-Mail: Julia.Proell@uibk.ac.at

Sprechstunde

» Lebenslauf
» Funktionen
» Lehre
» Forschung
» Projekte
» Publikationen

 


Lebenslauf

30. Juli 1975 geboren in Feldkirch

1993: Ablegung der Reifeprüfung am Bundesgymnasium Feldkirch mit ausgezeichnetem Erfolg

1993-1998: Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der LFUI

1993-1999: Diplomstudium der Romanistik (Französisch und Philosophie) an der LFUI

Studienjahr 1995/1996: Einjähriger Studienaufenthalt in Paris an der Universität Paris XII im Rahmen des ERASMUS-Programms.

1998: Sponsion zur Mag.iur. (Diplomarbeit am Institut für Völkerrecht zum Thema: Die Reideologisierung der Menschenrechte – Gefahr für deren universelle Geltung?)

1999: Sponsion zur Mag. phil. (Diplomarbeit zum Thema: Die Wahrheitskonzeption Jean Genets: Überlegungen zur Inszenierung einer Wahrheit des Scheins durchgeführt anhand seiner poetologischen Schriften, seines Romans "Notre Dame des Fleurs" und seines Theaterstücks "Le balcon")

1999-2000: Gerichtspraktikum am OLG Sprengel Innsbruck.

2001- Nov. 2002: Vertragsassistentin am Institut für Strafrecht und sonstige Kriminalwissenschaften der Universität Innsbruck

1999-2002: Dissertation am Institut für Strafrecht zum Thema: Gnade und Amnestie im Strafrecht: Störfaktoren oder notwendiges Korrektiv

28. Juni 2002: Promotion zur Dr. iur.

Nov. 2002-Nov. 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Ausbildung am Institut für Romanistik.

Nov. 2002-Juli 2006   Dissertation am Institut für Romanistik zum Thema: De(kon)struktion des Humanen? Das Menschenbild Michel Houellebecqs aus einer existenzorientierten Perspektive aufgezeigt anhand seines Gesamtwerks

6.10.2006: kommissionelle Abschlussprüfung (Rigorosum) zur Erlangung des akademischen Grades einer Dr. phil.

15.11.2006-14.11.2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kategorie I (halbbeschäftigt) am Institut für Romanistik auf vier Jahre befristet

15.11.2010-14.11.2014: Universitätsassistentin vollbeschäftigt auf vier Jahre befristet (mit QV)

 


zum Seitenanfang

 

Funktionen

Koordination des ERASMUS-Austausches mit Frankreich und Belgien

Gemeinsam mit Ursula Moser: Koordinatorin des interuniversitären Kooperationsabkommens zwischen der LFUI und der Université de Franche-Comté (Besançon)

Aktives Mitglied des Forschungszentrums KIK und der Forschungsplattform CEnT

Homepage-Beauftragte von KIK

Mitglied des Fakultätsrats der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

Beauftragte für Nachwuchsförderung der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät

stellvertretende Fakultätsdelegierte der Universitätslehrervereinigung (ULV)

 


zum Seitenanfang

 

Lehre

Lehrveranstaltungen der Studieneingangsphase (Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Lektüre und Analyse)

Thematische Proseminare aus französischer Literaturwissenschaft

Literaturtheorie und Literaturgeschichte

 


zum Seitenanfang

 

Forschung

Zeitgenössische französische Literatur

Frankophone Migrationsliteraturen mit Schwerpunkt auf AutorInnen aus Ost- bzw. Südostasien

Französischer Existentialismus

poststrukturalistische und postkoloniale Literaturtheorien, insbesondere Repräsentationen transkultureller Räume und kultureller Hybridität

Literatur und Medizin

 


zum Seitenanfang

 

Projekte

Habilitationsprojekt: Krankheit als Metamorphose? Die Idee der Transformation in literarischen Texten frankophoner AutorInnen ost- und südostasiatischer Herkunft

Leitung des Projekts Passeurs culturels entre la Chine et la France – Sino-französische Übersetzungen. Eine kommentierte, zweisprachige Anthologie (finanziert aus Mitteln der Nachwuchsförderung der LFUI)

Mitarbeit an Passages et ancrages. Dictionnaire des écritures migrantes en France depuis 1981 (Leitung: Ursula Mathis-Moser, Birgit Mertz-Baumgartner). Koordinatorin der Sektion "ASIEN", Verantwortliche der Gesamtbibliographie

Mitherausgabe der Tagungsakten An den Grenzen der Sprache. Kommunikation von Unsagbarem im Kulturkontakt. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2011 (gem. mit Peter Holzer, Manfred Kienpointner, Ulla Ratheiser)

 


zum Seitenanfang

 

Publikationen

 

Monografie

Das Menschenbild im Werk Michel Houellebecqs. Die Möglichkeit existenzorientierten Schreibens nach Sartre und Camus. München: Meidenbauer, 2007.

 

Herausgeberschaften

Passeurs culturels entre la Chine et la France – Sino-französische Übersetzungen. Eine kommentierte zweisprachige Anthologie. Innsbruck: Innsbruck University Press 2011 (in Vorbereitung).

An den Grenzen der Sprache. Kommunikation von Unsagbarem im Kulturkontakt. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2010 (gem. mit Peter Holzer, Manfred Kienpointner, Ulla Ratheiser) (in Vorbereitung).

Fremde(s) schreiben. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2008 (gem. mit Ursula Mathis-Moser).

 

Artikel

In: Mathis-Moser, Ursula / Mertz-Baumgartner, Birgit (Hgg.): Dictionnaire des écritures migrantes en France depuis 1981. Paris: Honoré Champion, 2011:

            "Shan Sa"

            "Eun-Ja Kang"

            "Ly Thu Ho" (gem. mit Pamela Pears)

            "Andrei Makine" (gem. mit Murielle Lucie Clément).

"'Sprechen heißt, Meineid zu leisten…' Aspekte des Schweigens im Werk von Linda Lê und Anna Moï". In: Holzer, Peter / Kienpointner, Manfred / Pröll, Julia / Ratheiser, Ulla (Hgg.): An den Grenzen der Sprache. Kommunikation von Unsagbarem im Kulturkontakt. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2010. (In Vorbereitung)

"'Moi/ï' à la dérive : Identitätskonstruktionen bei Linda Lê und Anna Moï". In : Eibl, Doris / Fuchs, Gerhild / Mertz-Baumgartner, Birgit (Hgg.) : Cultures à la dérive – Cultures entre les rives. Grenzgänge zwischen Kulturen, Gattungen und Medien. Festschrift für Ursula Mathis-Moser zum 60. Geburtstag. Würzburg : Königshausen & Neumann, 2010, 153-166.

"Topographies houellebecquiennes. Stratégies de survie au milieu des non-lieux". In: Ubbidiente, Roberto / Rybicki, Marie-Hélène (Hgg.): Luoghi di rappresentazione sociale nella letteratura italiana e francese ('800/'900) / Lieux de représentation sociale dans les littératures italienne et française (19e -20e siècle). Atti dell'omonima Sezione del XXX Romanistentag (Vienna, 23-27 settembre 2007) / Actes de l'atelier du XXXe colloque des Romanistes allemands (Vienne 23-27 septembre 2007). Firenze: Franco Cesati Editore, 2010, 211-225.

"La métaphore du jeu dans l’œuvre de Shan Sa : Indice d’une hybridation identitaire et culturelle". In : TRANS. Revue électronique des recherches sur la culture 17 (2010), o. S.

http://www.inst.at/trans/17Nr/3-4/3-4_proell.htm

"'Transkulturelle' französische Weltliteratur – ein neues Konzept". In: Mathis-Moser, Ursula / Pröll, Julia (Hgg.): Fremde(s) schreiben. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2008, 11-38.

"'Plus de médium, plus d’image…' – Le remplacement du lien familial par le clonage dans l’œuvre de Michel Houellebecq : Une possibilité de survie ?" In : Wesemael, Sabine van /Clément, Murielle Lucie (Hgg.) : Relations familiales dans les littératures française et francophone des 20e et 21e siècles. Paris : L’Harmattan, 2008, 217-226.

"De l’écriture du manque à l’écriture du désir : transformations positives de la souffrance dans trois textes de Linda Lê". In: Mathis-Moser, Ursula / Mertz-Baumgartner, Birgit (Hgg.): La littérature „française“ contemporaine. Contact de cultures et créativité. Tübingen : Narr, 2007, 125-134.

"Michel Houellebecq, fils de Baudelaire? La 'poésie urbaine' de Michel Houellebecq". In: Wesemael, Sabine van / Clément, Murielle Lucie (Hgg.): Houellebecq sous la loupe. Amsterdam: Rodopi, 2007, 53-68.

"La mise à mort de l'altérité dans l'œuvre de Michel Houellebecq: Les images du clone, du touriste, de l´internaute". In: Dahan-Gaida, Laurence et al. (Hgg.): L'autreENQuête. Besançon: Presses Universitaires de Franche-Comté, 2007, 139-154.

"Images de l´altérité dans l´œuvre narrative et poétique de Michel Houellebecq: de 'l'enfer du Même' au radicalement autre". In: Dahan-Gaida, Laurence et al. (Hgg.): Logiques du tiers: littérature, culture, société. Besançon: Presses universitaires de Franche-Comté, 2007, 139-151.

"La nature chez Houellebecq: la possibilité d'un chez-soi?" In: Bowd, Gavin (Hg.): Le monde de Houellebecq (= University of Glasgow French and German publications). Glasgow: University of Glasgow French and German Publications, 2006, 87 - 103.

"L’imaginaire de la maladie chez l’écrivain exilé : Traversées de crises salutaires ? L’exemple de Linda Lê". Le malaise existentiel dans le roman français de l’extrême contemporain, Internationaler Kongress, Universität Amsterdam, 20.-21. 10. 2008. (In Druck)

"La mémoire (de l'écrivain) exilé(e): Dynamiques de la mémoire dans l'œuvre de Linda Lê". Dynamiques de la mémoire: transmission des savoirs et des représentations, Besançon, 27.-28. März 2008. (In Druck)

"Der Andere" [Übersetzung eines Textes von Linda Lê]. In: Mathis-Moser, Ursula / Pröll, Julia (Hgg.): Fremde(s) schreiben. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2008, 121-130.

"Autriche". In: L'Année francophone internationale 2008, 132-134.

"Autriche". In: L'Année francophone internationale 2009, 22-24.

"Autriche". In: L'Année francophone internationale 2010-2011, 20-22.

 

Rezensionen

"Bertaud, Madeleine: François Cheng. Un cheminement vers la vie ouverte. Paris: Hermann, 2009". In: Romanische Forschungen (im Druck)

zum Seitenanfang