MMag. DDr. Julia Pröll

MMag. DDr. Julia PröllAssoz. Prof.

Universität Innsbruck
Institut für Romanistik
Innrain 52
A-6020 Innsbruck

Telefon: +43 512 507 4210
Fax: +43 512 507 2883
E-Mail: Julia.Proell@uibk.ac.at

Sprechstunde

» Lebenslauf
» Lehre
» Forschung
» Publikationen

 


Lebenslauf

30. Juli 1975 geboren in Feldkirch

1993: Ablegung der Reifeprüfung am Bundesgymnasium Feldkirch mit ausgezeichnetem Erfolg

1993-1998: Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der LFUI

1993-1999: Diplomstudium der Romanistik (Französisch und Philosophie) an der LFUI

Studienjahr 1995/1996: Einjähriger Studienaufenthalt in Paris an der Universität Paris XII im Rahmen des ERASMUS-Programms.

1998: Sponsion zur Mag.iur. (Diplomarbeit am Institut für Völkerrecht zum Thema: Die Reideologisierung der Menschenrechte – Gefahr für deren universelle Geltung?)

1999: Sponsion zur Mag. phil. (Diplomarbeit zum Thema: Die Wahrheitskonzeption Jean Genets: Überlegungen zur Inszenierung einer Wahrheit des Scheins durchgeführt anhand seiner poetologischen Schriften, seines Romans "Notre Dame des Fleurs" und seines Theaterstücks "Le balcon")

1999-2000: Gerichtspraktikum am OLG Sprengel Innsbruck.

2001- Nov. 2002: Vertragsassistentin am Institut für Strafrecht und sonstige Kriminalwissenschaften der Universität Innsbruck

1999-2002: Dissertation am Institut für Strafrecht zum Thema: Gnade und Amnestie im Strafrecht: Störfaktoren oder notwendiges Korrektiv

28. Juni 2002: Promotion zur Dr. iur.

Nov. 2002-Nov. 2006: Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Ausbildung am Institut für Romanistik.

Nov. 2002-Juli 2006   Dissertation am Institut für Romanistik zum Thema: De(kon)struktion des Humanen? Das Menschenbild Michel Houellebecqs aus einer existenzorientierten Perspektive aufgezeigt anhand seines Gesamtwerks

6.10.2006: kommissionelle Abschlussprüfung (Rigorosum) zur Erlangung des akademischen Grades einer Dr. phil.

15.11.2006-14.11.2010: Wissenschaftliche Mitarbeiterin Kategorie I (halbbeschäftigt) am Institut für Romanistik auf vier Jahre befristet

15.11.2010-14.11.2014: Universitätsassistentin vollbeschäftigt auf vier Jahre befristet (mit QV)

Juli 2014: Erteilung der Lehrbefugnis für Französische Literatur- und Kulturwissenschaft (Titel der Habilitationsschrift:Transformer la menace en chance… Krankengeschichten in narrativen Texten französischsprachiger Migrationsautor_innen chinesischer und vietnamesischer Herkunft in Frankreich)

August 2014-Februar 2016: Humboldt-Stipendium (für erfahrene Wissenschaftler_innen) an der Universität des Saarlandes (Gastgeber Univ.-Prof. Dr. Hans-Jürgen Lüsebrink). Details, s. hier

 

 


zum Seitenanfang

  

Lehre

Lehrveranstaltungen der Studieneingangsphase (Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten, Lektüre und Analyse)

Thematische Proseminare aus französischer Literaturwissenschaft

Literaturtheorie und Literaturgeschichte

 


zum Seitenanfang

 

Forschung

 

Forschungsinteressen

Interaktionen zwischen Literatur und Medizin, insbesondere Medical Humanitiesund Schriftstellerärzt_innen

Frankophone Migrationsliteraturen mit Schwerpunkt auf AutorInnen aus Ost- bzw. Südostasien, die in Frankreich und Kanada publizieren

Zeitgenössische französische Literatur, insbesondere Michel Houellebecq

poststrukturalistische und postkoloniale Literaturtheorien, insbesondere Repräsentationen transkultureller Räume und kultureller Hybridität

 

Mitgliedschaften

Deutscher Romanistenverband

Frankoromanistenverband

Association Portugaise d'Études Françaises

Forschungszentrum Kulturen in Kontakt an der LFUI

ForschungszentrumMedical Humanities an der LFUI

 

 

Publikationen

 

Monografien

Das Menschenbild im Werk Michel Houellebecqs. Die Möglichkeit existenzorientierten Schreibens nach Sartre und Camus.München: Meidenbauer, 2007. [rezensiert inLendemains144 (2011)].

Herausgeberschaften

gem. mit Ursula Mathis-Moser: Transkulturelle Begegnungsräume? Ästhetische Strategien der Überlagerung, Pluralisierung, Simultaneität in den zeitgenössischen romanischen Literaturen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2019 (in Vorbereitung)

gem. mit Hans-Jürgen Lüsebrink und Henning Madry : Médecins-écrivains français et francophones: Imaginaires – poétiques – perspectives interculturelles et transdisciplinaires. Würzburg : Königshausen & Neumann, 2018. Details, s. hier.

"Seltsam, Sie sind nicht sehr chinesisch!" AutorInnen chinesischer Herkunft, die auf Französisch schreiben, stellen sich vor. [Zweisprachige, kommentierte Anthologie]. Innsbruck: Innsbruck University Press 2012.

gem. mit Peter Holzer, Manfred Kienpointner, Ulla Ratheiser:An den Grenzen der Sprache. Kommunikation von Unsagbarem im Kulturkontakt. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2011.

Fremde(s) schreiben. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2008 (gem. mit Ursula Mathis-Moser).

 

Artikel

"Französischsprachige Dichterärzte aus Haiti. Erkundungen an der Schnittstelle von postkolonialem und medizinischem Diskurs am Beispiel der Lyrik des Dichterarztes Joël Des Rosiers". In: Jahrbuch Literatur und Medizin(Beihefte) 2019 (im Druck)

"(Re)trouver la juste mesure ? Le geste chirurgical au miroir de la littérature française de l’extrême contemporain. Un dialogue entre trois médecins-écrivains et Maylis de Kerangal". In: Augais, Thomas/Knebusch, Julien (Hgg.): Approches du geste chirurgical (20e-21e siècles). Histoire, littérature, philosophie, arts visuels. Genève: Georg 2019 (im Druck)

"Aller-retour entre le bistouri et la plume: contextes – questionnements perspectives". In: Pröll, Julia/Lüsebrink, Hans-Jürgen/Madry, Henning: Médecins-écrivains français et francophones. Imaginaires – poétiques – perspectives interculturelles et transdisciplinaires. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018, 11-36.

"La greffe chez les médecins-écrivains français et francophones de l'extrême-contemporain: entre tentation prométhéenne et métaphore postcoloniale?". In: Pröll, Julia/Lüsebrink, Hans-Jürgen/Madry, Henning: Médecins-écrivains français et francophones. Imaginaires – poétiques – perspectives interculturelles et transdisciplinaires. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018, 327-349.

"Blancs, pliures, syncopes verbales : poétique elliptique et silence créateur chez Anna Moï, Kim Thúy et Sabine Huynh". In : James-Raoul, Danièle / Kuon Peter / Magne, Élisabeth / Forero Mendoza, Sabine (Hrsg.) : La parole empêchée. Tübingen : Narr, 2017, 298-310.

"Désorientations réciproques entre Orient et Occident ? Fictionnalisations de la médecine chez François Cheng, Dai Sijie, Linda Lê et Anna Moï". In : Nouvelles Études Francophones30,2 (2015), 73-92.

"Porter sa patrie comme on porterait un foetus mort. Femmes mélancoliques dans l’œuvre de Linda Lê". In : Cabral, Maria de Jesus/Reynaud, Maria João/Outeirinho, Maria de Fátima/De Almeida, José Domingues (Hgg.) : Maux en mots. Traitements littéraires de la maladie. Porto : Universidade do Porto. Faculdade de Letras 2015, 193-210. http://ler.letras.up.pt/uploads/ficheiros/11558.pdf

"Résistances au féminin. La guerre du Viêt-Nam au miroir de la fiction". In: http://ler.letras.up.pt/uploads/ficheiros/11558.pdf

"Quand différentes méthodes de guérison se rencontrent... Médecins et thérapeutes dans L’éternité n’est pas de trop de François Cheng et Le complexe de Dide Dai Sijie: Perspectives transculturelles". In: Scritture migranti6 (2012)

"Inquiétants étrangers? Problématiques identitaires dans Le dit de Tianyide François Cheng et “Été strident” de Ling Xi". In: Nouvelles Francographies3,1 (2012), 83-94.

"Schreiben zwischen Frankreich und China: ein Überblick". In: Pröll, Julia (Hrsg.): "Seltsam, Sie sind nicht sehr chinesisch!" AutorInnen chinesischer Herkunft, die auf Französisch schreiben, stellen sich vor. Innsbruck: Innsbruck University Press 2012, 5-39.

"Einleitung [gem. mit Holzer, Peter, Kienpointner, Manfred, Ratheiser, Ulla]". In: Holzer, Peter/Kienpointner, Manfred/Pröll, Julia/Ratheiser, Ulla (Hrsg.): An den Grenzen der Sprache. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2011, 1-25.

"'Sprechen heißt, Meineid zu leisten …' Aspekte des Schweigens im Werk von Linda Lê und Anna Moï". In: Holzer, Peter/Kienpointner, Manfred/Pröll, Julia/Ratheiser, Ulla (Hrsg.): An den Grenzen der Sprache. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2011, 189-215.

"La mémoire (de l'écrivain) exilé(e): Dynamiques de la mémoire dans l'œuvre de Linda Lê". In: Dahan-Gaida, Laurence (Hrsg.): Dynamiques de la mémoire. Arts, savoirs, histoire. Besançon: Presses Universitaires de Franche-Comté, 2011, 93-103.

"L'imaginaire de la maladie chez l'écrivain exilé: Traversées de crises salutaires? L'exemple de Linda Lê". In: Clément, Murielle/Wesemael, Sabine van (Hrsg.): Le malaise existentiel dans le roman de l'extrême contemporain. Saarbrücken: Éditions Universitaires Européennes, 2011, 155-166.

"'Moi/ï' à la dérive: Identitätskonstruktionen bei Linda Lê und Anna Moï". In: Eibl, Doris/Fuchs, Gerhild/Mertz-Baumgartner, Birgit (Hrsg.): Cultures à la dérive – Cultures entre les rives. Grenzgänge zwischen Kulturen, Gattungen und Medien. Festschrift für Ursula Mathis-Moser zum 60. Geburtstag. Würzburg: Königshausen & Neumann, 2010, 153-166.

"Topographies houellebecquiennes. Stratégies de survie au milieu des non-lieux". In: Ubbidiente, Roberto/Rybicki, Marie-Hélène (Hrsg.): Luoghi di rappresentazione sociale nella letteratura italiana e francese ('800/'900)/Lieux de représentation sociale dans les littératures italienne et française (19e-20esiècle). Atti dell'omonima Sezione del XXX Romanistentag (Vienna, 23-27 settembre 2007)/Actes de l'atelier du XXXe colloque des Romanistes allemands (Vienne 23-27 septembre 2007).Firenze: Franco Cesati Editore, 2010, 211-225.

"La métaphore du jeu dans l'œuvre de Shan Sa: Indice d'une hybridation identitaire et culturelle". In: TRANS. Revue électronique des recherches sur la culture17 (2010), o. S.

http://www.inst.at/trans/17Nr/3-4/3-4_proell.htm

"'Transkulturelle' französische Weltliteratur – ein neues Konzept". In: Mathis-Moser, Ursula/Pröll, Julia (Hrsg.): Fremde(s) schreiben. Innsbruck: Innsbruck University Press, 2008, 11-38.

"'Plus de médium, plus d'image…' – Le remplacement du lien familial par le clonage dans l'œuvre de Michel Houellebecq: Une possibilité de survie?" In: Wesemael, Sabine van/Clément, Murielle Lucie (Hrsg.): Relations familiales dans les littératures française et francophone des 20eet 21esiècles. Paris: L’Harmattan, 2008, 217-226.

"De l'écriture du manque à l'écriture du désir: transformations positives de la souffrance dans trois textes de Linda Lê". In: Mathis-Moser, Ursula/Mertz-Baumgartner, Birgit (Hrsg.): La littérature „française“ contemporaine. Contact de cultures et créativité. Tübingen: Narr, 2007, 125-134.

"Michel Houellebecq, fils de Baudelaire? La 'poésie urbaine' de Michel Houellebecq". In: Wesemael, Sabine van/Clément, Murielle Lucie (Hrsg.): Houellebecq sous la loupe. Amsterdam: Rodopi, 2007, 53-68.

"La mise à mort de l'altérité dans l'œuvre de Michel Houellebecq: Les images du clone, du touriste, de l'internaute". In: Dahan-Gaida, Laurence et al. (Hrsg.): L'autre ENQuête. Besançon: Presses Universitaires de Franche-Comté, 2007, 139-154.

"Images de l'altérité dans l'œuvre narrative et poétique de Michel Houellebecq: de 'l'enfer du Même' au radicalement autre". In: Dahan-Gaida, Laurence et al. (Hrsg.): Logiques du tiers: littérature, culture, société. Besançon: Presses Universitaires de Franche-Comté, 2007, 139-151.

"La nature chez Houellebecq: la possibilité d'un chez-soi?" In: Bowd, Gavin (Hrsg.): Le monde de Houellebecq). Glasgow: University of Glasgow French and German Publications, 2006, 87-103.

 

Publikationen in Referenzwerken/Lexika

"Bibliographie" [umfangreiche Referenzbibliographie zur Migrationsliteratur, 60 Seiten]. In: Mathis-Moser, Ursula/Mertz-Baumgartner, Birgit (Hrsg.): Passages et ancrages en France. Dictionnaire des écrivains migrants de langue française (1981-2011). Paris: Honoré Champion, 2012, 901-957.

"Asie". In: Mathis-Moser, Ursula/Mertz-Baumgartner, Birgit (Hrsg.): Passages et ancrages en France. Dictionnaire des écrivains migrants de langue française (1981-2011). Paris: Honoré Champion, 2012, 43-46.

"Eun-Ja Kang". In: Ibid., 449-451.

"Ly Thu Ho" [gem. mit Pamela Pears]. In: Ibid., 545-547.

"Shan Sa". In: Ibid., 780-784.

 


 

Tagungsorganisation

gem. mit Eva Binder, Birgit Mertz-Baumgartner, Christof Diem, Miriam Finkelstein, Marijana Milosevic, Sieglinde Klettenhammer: Opfernarrative in transnationalen Kontexten, Tagung an der Universität Innsbruck, 24.01.-27.01.2018.

gem. mit Ursula Moser und Alessandro Bosco: Transkulurelle Begegnungsräume? Ästhetische Strategien der Überlagerung, Pluralisierung, Simultaneität in den zeitgenössischen romanischen Literaturen, Sektion am Romanistentag Zürich, 8.-10.-12.10. 2017

gem. mit Hans-Jürgen Lüsebrink, Henning Madry: Médecins-écrivains français et francophones: imaginaires – poétiques – perspectives interculturelles et transdisciplinaires, Tagung an der Universität des Saarlandes, 28.-30.01.2016

gem. mit Peter Holzer, Manfred Kienpointner und Ulla Ratheiser: An den Grenzen der Sprache: Kommunikation von Unsagbarem im Kulturkontakt, Tagung an der Universität Innsbruck, 18.-19.12.2009. Infos, s. hier

 

 

 

 


zum Seitenanfang

Nach oben scrollen