Dr. Stella Lange, BA MA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin                                                            

Universität Innsbruck

Institut für Romanistik 
Innrain 52, A-6020 Innsbruck

Büro: 40214

Telefon: +43 512 507 4202 
Email: Stella.Lange@uibk.ac.at

Sprechstunde: montags oder dienstags nach Vereinbarung

Curriculum Vitae

 

Forschungsinteressen

  • Transkulturelle "Europanarrative" in Theater und Film ab 1990 
  • Gegenwärtige Repräsentationen des Prekären in Prosa, Theater und im (Migrations-)Film
  • Re-enactment und Theater
  • Literarische und linguistische Emotionsforschung
  • Der europäische Briefroman im Übergang 18./19. Jh.
  • Rhetorik und Ästhetik im 18. Jahrhundert

 

Publikationen

Monographie

Lange, Stella (2016): Gefühle schwarz auf weiß. Implizieren, Beschreiben und Benennen von Emotionen im empfindsamen Briefroman um 1800, Heidelberg: Winter. [Reihe: Germanisch-Romanische Monatsschrift]

Aufsätze

Lange, Stella (2017): „Cinematic Narratives of Crises in the Film Musical Across the Universe (2007)”, in: Kovach, Elizabeth/ Polland, Imke/ Nünning, Ansgar (Hg.): Literature and Crises: Conceptual Explorations and Literary Negotiations, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 221–237.

Lange, Stella (2014): „Emotion als Spur lesen“, in: Melchior, Luca/Göschl, Albert/Rieger, Rita/Fischer, Michaela/Voit, Andreea (Hg.): Spuren.Suche (in) der Romania. Beiträge zum XXVIII. Forum Junge Romanistik in Graz, Frankfurt a.M./Berlin/Brüssel: Peter Lang, 411–422.

Lange, Stella (2014a): „‚Tout l’univers est ici pour moi‘: Spatialization of Experience in Jean-Jacques Rousseau’s Julie ou La Nouvelle Héloïse“, in: Berning, Nora/ Schulte, Philipp/Schwanecke, Christine (Hg.): Experiencing Space – Spacing Experience. Concepts, Practices and Materialities, Trier: Wissenschaftlicher Verlag Trier, 93–110.

Lange, Stella M. (2014b): „Das Gespräch in seiner Inszenierung und Darstellung. Emotionales Sprechen im Briefroman zwischen rhetorischer und poetischer Praxis“, in: Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 33, H.1, 97–113.

Kurz, Stefan/Lange, Stella (2012): „Der europäische Briefroman. Eine Auswahlbibliographie von den Anfängen bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts“, in: Stiening, Gideon/Vellusig, Robert (Hg.): Poetik des Briefromans. Wissen- und mediengeschichtliche Studien, Berlin/Boston: de Gruyter, 341–361.

Vorträge

Lange, Stella: Plan d’une communauté précaire par le biais d’une critique historiographique et médiatique : La trilogie d’Europe de Milo Rau, for : Scène d’Europe. Europe sur scène. Théâtre de l’Université de Nantes, 16.2.2018.

Lange, Stella: Europa – eine Tragödie? Milo Raus Empire (2016) und die Suche nach einem “Schluss”, für: Spuren des Tragischen im Gegenwartstheater, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften, Universität Wien, 10.11.2017.

Lange, Stella: „Geschichte schreiben“ an der Kreuzung von altem und neuem Europa. Transkulturelle Schreibweisen in Venuto al mondo von Margaret Mazzantini, für: XXXV. Romanistentag Zürich 2017. Dynamik, Begegnung, Migration, Zürich, 9.10.2017

Lange, Stella: Snapshots of Europe. Approaching an Artistic Historiography of ‚Europe‘ in Theory and Artworks since 1989, für: Summer School des Institute for World Literature (Harvard), Colloquium Politics, Poetics and World Literature, Kopenhagen, 18.7.2017.

Lange, Stella: Cinematic Narratives of Crises. With a Scene Analysis of ‘Across the Universe’ (2007), für: Literature and Crises: Conceptual Explorations and Literary Negotiations, PhDNet Konferenz Justus-Liebig-Universität Gießen, Rauischholzhausen, 26.10.2016.

Lange, Stella: When Laugh Swells Up Tears to Your Eyes - Rhetorical Latency in Roberto Benigni's "Life is Beautiful", für: LATENCIES - EUROPE 1914-2014. European Summer School in Cultural Studies 2014, Catholic University of Lisbon, Lissabon, 04.07.2014.

Lange, Stella: „Tout l’univers est ici pour moi“: Spatialisation of Emotions in Jean-Jacques Rousseau’s Julie ou la Nouvelle Héloïse, für: Experiencing Space – Spacing Experience Concepts, Practices and Materialities. European Summer School in Cultural Studies 2013, Justus-Liebig-Universität Gießen in Kooperation mit der Ruhrtriennale 2013, Bochum, 05.09.2013.

Lange, Stella: Littérature et Nature comme espaces rhétoriques des émotions, für: The International Comparative Literature Association (ICLA)/Association Internationale de Littérature Comparée (AILC); Université Paris-Sorbonne/ICLA, 23.07.2013.

Dackweiler, Meike/Mandt, Isabel/Lange, Stella/Rieger, Rita (2013): „Komparatistische Ansätze und Methoden“, für “Komparatistik im 21. Jahrhundert: Disziplin der Zukunft”, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, 14.5.2013.

Lange, Stella: Transparenz und Intransparenz der Gefühle, für: Cultures of Feelings. Narratives and Contexts. Gefühlskulturen. Narrative und Kontexte, Justus-Liebig-Universität Gießen, 08.11.2012.

Lange, Stella: Die rhetorische Funktion des "mündlichen Gesprächs" im Briefroman, für: "Rhetorik und Gespräch"; Salzburg-Tübinger-Rhetorikgespräche 2012, Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 08.06.2012.

Lange, Stella: Emotion als Spur lesen, für: Spuren-Suche (in) der Romania. Forum Junge Romanistik 2012, Karl-Franzens-Universität Graz, 19.04.2012.

Mitorganisierte Tagungen

Europe's Staging - Staging Europe. Internationale Konferenz, Universität Innsbruck, 28.-29.6.2018 (Programm folgt). Zusammen mit Prof. Nicole Haitzinger (Universität Salzburg).

Zone di contatto: spazio, interazione e trasformazione. 7. Graduiertenworkshop. Italianistik im kulturwissenschaftlichen Kontext, Universität Innsbruck, 30.11.2017. Zusammen mit Prof. Sabine Schrader, Dr. Alessandro Bosco, Dr. Mattia Lento.

Lehre

SoSe 2017 VU Storia della Letteratura italiana e Lettura dei testi (Literaturgeschichte und Lektüre, Kanonprüfung)

Juli 2017 Colloquium "Politics, Poetics, and World Literature" für Summer School des Harvard Institute for World Literature (Universität Kopenhagen)

WS 2017/18 PS "Il mondo deve sapere": Scritture e visioni di precarietà del mondo di lavoro in Italia

SoSe 2018 VU Storia della Letteratura italiana e Lettura dei testi (Literaturgeschichte und Lektüre, Kanonprüfung)