Die Sammlung Albert Gier

Im Herbst 2016 wurde die Sammlung des von Albert Gier 1994 in Bamberg gegründeten Dokumentationszentrums für Librettoforschung dem Archiv eingegliedert. Sie besteht aus Materialien zur gesamten Geschichte des Librettos und der Oper von den Anfängen bis zur Gegenwart, besondere Schwerpunkte sind Frankreich und Italien.

Die Sammlung umfasst

  • Forschungsliteratur zum  Opern- und Operettenlibretto
  • Librettodrucke vor allem in deutscher, italienischer und französischer Sprache
  • Mikrofilme und Ausdrucke von Libretti vor allem des 17./18. Jahrhunderts aus Italien und Frankreich
  • einen Bestand an Programmheften vorwiegend der letzten 25 Jahre mit den Schwerpunkten Deutschland und Italien
  • Fotokopien von Forschungsliteratur (Aufsätzen), Schwerpunkte: Libretto- und Operngeschichte des Barock, des 19. und 20. Jahrhunderts bis zur unmittelbaren Gegenwart
  • einen kleinen Bestand an Klavierauszügen

Zur Person Albert Gier

Albert Gier wurde 1953 in Aachen geboren. Er studierte in Bonn und Montpellier Romanistik, Germanistik, Mittellatein und Kunstgeschichte. Promotion 1976 in Bonn, Habilitation 1984 in Heidelberg. Seit etwa 1990 wurde das Opern- und Operettenlibretto zu seinem zentralen Forschungsgebiet, dem er zahlreiche Aufsätze in Fachzeitschriften und Sammelbänden widmete. Er ist der Verfasser des Standardwerks Das Libretto. Theorie und Geschichte einer musikoliterarischen Gattung (Darmstadt 1998, TB-Ausgabe 2000). 1994-2015 redigierte er 25 Nummern der Mitteilungen des Dokumentationszentrums für Librettoforschung, die vor allem Rezensionen einschlägiger Veröffentlichungen enthalten. Neueste Buchveröffentlichung: Wär’ es auch nichts als ein Augenblick. Poetik und Dramaturgie der komischen Operette, Bamberg 2014.

Albert Gier arbeitet als Autor von Programmheft-Beiträgen und Vortragender mit zahlreichen Theatern in Deutschland und Österreich sowie mit den Salzburger Festspielen und den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik zusammen. Er hat eine Reihe von Rundfunksendungen meist zu Themen der Opern- und Operettengeschichte realisiert (u. a. Deutschlandradio Berlin) und war 2009-2015 Gründungsvorsitzender der Deutschen Sullivan Gesellschaft e.V.