Mag. Frédérique Beau

 

Persönliche Vorstellung
Ich bin in der Nähe von Lyon (Frankreich) geboren und aufgewachsen. Dort habe ich zuerst ein Studium der Angewandten Fachsprachen mit Schwerpunkt Fachübersetzung in Deutsch, Englisch und Französisch abgeschlossen (Universität Lumière Lyon II, Diplom der Maitrise, 1996). Anschließend studierte ich noch Germanistik an der gleichen Universität (Diplom der Licence sowie alle Fächer der Maitrise, 1997). Der Wunsch, meine Kenntnisse der deutschen Sprache anzuwenden, die Sehnsucht nach einem „Woanders“ und Kindheitserinnerungen an die französische Bergwelt (ach… die Savoie!) haben mich dann nach Tirol geführt. Hier habe ich Tirolerisch gelernt, ein weiteres Studium abgeschlossen (Lehramt an höheren Schulen in Französisch sowie Geschichte und Sozialkunde) und die Universität Innsbruck nie mehr verlassen. Nun lebe ich hier bereits ein Vierteljahrhundert, mittlerweile als Teil einer vierköpfigen Familie plus Katze.

 

Beruflicher Werdegang

Seit 2007

Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Senior Lecturer), Institut für Romanistik, Universität Innsbruck


2001 – 2007

Lehrbeauftragte, Institut für Romanistik und Internationales Sprachenzentrum (ISI), Universität Innsbruck


1996 – 2001

Lehrbeauftragte, Institut Français d´Innsbruck


1996 – 1997

Fremdsprachenassistentin für Französisch, Meinhardinum Stams und BORG Telfs, Tirol, Österreich


1995 – 1996

Fremdsprachenassistentin für Französisch, BHAK Imst und BHAK Landeck, Tirol, Österreich


1994 – 1997

Ferienarbeit als Kellnerin und Kinderbetreuerin, Hotel Gridlon, Pettneu am Arlberg, Tirol, Österreich


1990 – 1995

Teilzeitarbeit als Kellnerin, Restaurant Pizza-Pai, Saint- Genis-Laval, Frankreich

 

Lehrtätigkeit
Im Zentrum meiner Lehrtätigkeit stehen kreative Ansätze (im Denken sowie in Form, Inhalt und Methode), Offenheit für die Diversität der Lehr- und Lernzugänge, sowie das Interesse für Interdisziplinarität. Ich sehe auch in der Vernetzung des inner- und außeruniversitären Lebens ein spannendes Entwicklungsfeld. Zu meinen Aufgaben zähle ich außerdem die Förderung selbstständiger, komplexer, reflektierter und vernetzter Denkwege(!). Weitere Schlüsselwörter sind Lehren und Lernen im Kontext, Zeit für Kommunikation und Interaktion sowie Vermittlung von Methodenkompetenzen.

Thematische Schwerpunkte in der Lehre
Vermittlung von Sprachkenntnissen und -kompetenzen in den Bereichen Grammatik und Wortschatz, Lesen und Schreiben sowie Hören und Sprechen,

Übersetzung Deutsch-Französisch (literarische Texte, Presseartikel, systemischer und kontrastiver Ansatz),

Landes- und Kulturwissenschaft Frankreichs (unter Einbezug von inter- bzw. transkulturellen Aspekten),

Wahlmodule mit Projektcharakter und Erfahrungsangeboten im Medienbereich (Blog, Audio- und Videoprojekte).

 

Aktuelle Funktionen
Wissenschaftliche Mitarbeiterin > Senior Lecturer (Französischstudium, BA und MA, Lehramt),

Derzeitige Koordinatorin des Französischlektorats,

Prüferin im Rahmen der Studienberechtigungsprüfung für die Sprachbeherrschung Französisch,

Betreuerin von BA-Abschlussarbeiten im Bereich Landes- und Kulturwissenschaft.

 

Was ich noch über mich sagen möchte
Ich verbringe meine Zeit gerne mit meiner Familie und mit Freunden, handwerklichen und kreativen Tätigkeiten (Aktzeichen, Malen, Fotografieren…), Lesen und Schreiben, auf Reisen sowie in der Natur und mit Tieren.

Cultivons notre jardin, comme le disait Voltaire, et notre créativité (sous toutes ses formes). Et, surtout, fuyons la perfection !

Nach oben scrollen