Der attributive Satz

Das Subjektsattribut

 

Der attributive Satz enthält ein Subjekt und eventuell noch Umstandsbestimmungen, unterscheidet sich sonst aber grundlegend von den bisher beschriebenen Satzmustern: er enthält keine Objekte, das Subjekt ist an ein Substantiv oder ein Adjektiv etc. mittels eines attributiven Verbs gebunden.
Dank diesem attributiven Verb unterscheidet sich der attributive Satz von einer Substantivgruppe. Dieses Verb macht ihn also zum Satz, er drückt somit Tempus aus.

Un homme brave. --- L‘homme était / est / sera brave.

Die attributiven Verben:


- être
- Verben, die einen Anschein ausdrücken: tomber, paraître, avoir l‘air, passer pour, faire ...
- Verben, die ein Verbleiben in einem Zustand oder eine Änderung eines Zustands ausdrücken: devenir, rester, demeurer, vivre, mourir, tomber...; se trouver, se faire, se nommer, s‘affirmer comme ...
Die Wörter oder Wortgruppen, die mithilfe solcher Verben an das Subjekt gebunden sind, haben die Funktion eines Subjektsattributs.

Formen der Subjektsattribute:

• Adjektive:

Il devient sot. Il est assis. Il est debout...

• Substantive:

Il passe pour le maître du pays. Il est d‘une sottise désarmante. Elle était de mes amis.

• Pronomen:

Qui es-tu?

• Infinitive:

Souffler n‘est pas jouer. Le mieux serait d‘écrire les événements au jour le jour. (Sartre)

• Relativsätze oder Fragesätze mit Präposition:

Le jeu était à qui courberait l‘arbre.

Wenn das Attribut ein Substantiv oder ein Äquivalent ist, kann, bei Voranstellung des Attributs, eine Pause oder ein QUE stehen:

Admirable époque que celle où l‘on décore les athlètes et où l'on ignore les savants!
Quelle déception que ce film!
Quel malheur que d‘être sans amis !