4. Kongress Kommunikative Theologie


Anders gemeinsam - gemeinsam anders?
Lebendig kommunizieren in den Ambivalenzen der Gegenwart


A different kind of communication is possible - wer unter diesem Motto für eine bessere Welt, eine menschlichere Glaubensgemeinschaft oder eine lebendigere Schule eintritt, gerät schnell in Ambivalenzen, in denen es zu leben gilt, ohne sie souverän gestalten zu können.

Der Kongress lotet entsprechende Spielräume eines selbstbestimmten Lebens in den Bereichen Bildung, Gesellschaft und Religion(en) aus und fragt: Wie kann man, ohne die Ambivalenzen der Gegenwart zu überspielen, darin gemeinsam anders und anders gemeinsam sein?

Dieser Leitfrage werden wir am Kongress in einem Wechselspiel aus themengenerierenden, prozessorientiert gestalteten Gruppenphasen und ExpertInnen-Statements nachgehen. Workshops zu Möglichkeiten und neuen Formen eines „gemeinsam anders“ in Bildung, Gesellschaft und Religion(en) erschließen Perspektiven für die Zukunft.

  folder_seite_1


 
mit Abschiedsvorlesung von Univ.-Prof. Dr. Matthias Scharer


"Learning in/through Religion" in der Gegenwart des Anderen

Unfall und Ernstfall öffentlicher Bildung


Die Unterscheidung in "learning about, from" und "in/through" Religion (u.a. B. Roebben) trifft gut, worum es im gegenwärtigen Diskurs zur Rolle religiöser und ethischer Bildung in öffentlichen Einrichtungen (Kindergärten, Schulen, Erwachsenenbildung, Universitäten und Hochschulen) geht. Während vielfach eine verstärkte ethische und Weltanschauungs-/Religionskompetenz gefordert wird, steigt das Misstrauen gegenüber Kirchen und Religionsgemeinschaften, eine solche Bildung leisten und verantworten zu können. Das Lernen, in dem "die Anderen" live oder zumindest virtuell gegenwärtig sind, wie es in der pluralen Gesellschaft selbstverständlich ist, verschärft die Auseinandersetzung. Wie kann man das Lernen in/durch Religion(en) in der Gegenwart religiös und weltanschaulich Anderer kommunikativ-theologisch verstehen und welche Impulse für öffentliche Bildung in der Spätmoderne zeigen sich?

 

Kongressfotos