Begriffe aus dem Qualitätsmanagement (QM)

Qualität

Der Begriff "Qualität" leitet sich vom lateinischen qualitas (Beschaffenheit, Eigenschaft) ab. Der Begriff enthält somit keine Bewertung, er ist neutral. Möchte man Qualität "managen", also ein bestimmtes Qualitätsziel erreichen, so legt man zunächst jene Eigenschaften fest, die erreicht werden sollen.

Beispiele:

  • Qualität eines DIN A4 Blattes: 210 mm breit, 297 mm hoch.
  • Qualität einer Lehrveranstaltung: beginnt pünktlich (einfach meßbar), LehrveranstaltungsleiterIn ist qualifiziert (schwerer meßbar)

Qualitätskultur

Qualitätskultur ist jener Teil der Universitätskultur, der sich mit Qualität auseinandersetzt. Um Universitätskultur zu definieren, kann man sich am Begriff der "Unternehmenskultur" nach Gabler's Wirtschaftslexikon orientieren, da Universitäten ebenso wie Unternehmen Organisationen sind. Demnach handelt es sich um die "Grundgesamtheit gemeinsamer Werte, Normen und Einstellungen, welche die Entscheidungen, die Handlungen und das Verhalten der Organisationsmitglieder prägen." 

Das Leitbild beschreibt das Selbstverständnis und die Haltung der Universität Innsbruck bei der Erfüllung ihrer Ziele, Leitlinien und gesetzlichen Aufgaben (§§ 1-3 des Universitätsgesetzes 2002). Es gibt den Universitätsangehörigen die Möglichkeit, das eigene Handeln an diesen Grundsätzen auszurichten. Darüber hinaus nehmen Universitätsangehörige weitere Rollen ein, für die Grundsätze gelten wie

Quelle: Springer Gabler Verlag (Herausgeber), Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Unternehmenskultur, online im Internet: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/55073/unternehmenskultur-v7.html

Qualitätsstrategie

Die Qualitätsstrategie ist jener Teil der Universitätsstrategie, der dazu beiträgt, den Qualitätsanspruch zu erreichen, den sich die Universität Innsbruck aufgrund ihrer Geschichte, ihres Selbstverständnisses und in Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben gestellt hat. Die Universitätsstrategie ist im Entwicklungsplan festgelegt. Sie umfasst Strategische Ziele (z.B. Exzellenz in der Forschung, Exzellenz in der Lehre) und Maßnahmen zu deren Umsetzung.

Qualitätsmanagement (QM)

Qualitätsmanagement wird mit Hilfe des PDCA-Zyklus umgesetzt: Qualitätsplanung ("Plan"), Qualitätslenkung ("Do"), Qualitätssicherung ("Check") und Qualitätsverbesserung ("Act").  In der Qualitätsplanung wird festgehalten, welche Qualität erreicht werden soll, in der Qualitätslenkung, wie dies erfolgen soll. Qualitätssicherung befasst sich mit der Überprüfung der erreichten Qualität. In der Phase der Qualitätsverbesserung werden Konsequenzen aus der Qualitätssicherung gezogen, die wiederum in die Qualitätsplanung einfließen. Der PDCA-Zyklus beginnt von Neuem.

QM-Instrumente

Die Universität Innsbruck setzt eine Reihe von QM-Instrumenten entplang des PDCA-Zyklus ein:

  • Qualitätsplanung: Festlegung der Qualitätsstrategie im Entwicklungsplan, den Leistungsvereinbarungen mit dem zuständigen Bundesministerium und den Zielvereinbarungen (mit Organisationseinheiten und im Rahmen von MitarbeiterInnengesprächen)
  • Qualitätslenkung: Festlegung von Maßnahmen zur Umsetzung der Qualitätsplanung (z.B. publizieren, Kongresse besuchen, Forschungsanträge schreiben, Fortbildung besuchen, Coaching beantragen, Projekte durchführen, Arbeitsgruppen bilden, Ressourcen sicherstellen ...) 
  • Qualitätssicherung: Überprüfung des status quo durch Audits, Evaluationen, Befragungen, Analysen, Gutachten, Benchmarks, Kennzahlen, Indikatoren, Rankings, peer reviews, Prüfungen, Zertifizierungen, Monitoring, Begleitgespräche (Leistungsvereinbarung), Zwischengespräche (Zielvereinbarungen)  
  • Qualitätsverbesserung: Feedback und Kommunikation über regelmäßig stattfindende Gesprächsforen des Rektorats, der Fakultäten und der Verwaltung, Nutzung der Ergebnisse der Qualitätssicherung, Ziehen von Konsequenzen aus der Analyse  

QM-Strategie

Die Qualitätsmanagementstrategie ist jener Teil der Qualitätsstrategie, der sich mit der Planung und Umsetzung des Qualitätsmanagements befasst. Sie beschreibt, welche Ziele und Vorhaben sich die Universität im Bereich Qualitätsmanagement setzt. Ein Beispiel aus der Leistungsvereinbarung 2013-2015: Die QM-Strategie beinhaltet die Durchführung eines Quality Audits des QMS.    

Qualitätsmanagementsystem (QMS)

Das QMS ist jener Teil des sozialen Systems "Universität Innsbruck", der mit Qualitätsmanagement befasst ist. Es umfasst jene Prozesse und Strukturen, die dazu dienen, den Qualitätsanspruch zu erfüllen, den sich die Universität Innsbruck aufgrund ihrer Geschichte, ihres Selbstverständnisses und in Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben gestellt hat. Die Strukturen der Universität sind im Organisationsplan festgelegt (grafische Darstellung: Organigramm), die Prozesse ergeben sich aus den Zielen, leitenden Grundsätzen und Aufgaben der Universitäten nach §§ 1-3 Universitätsgesetz 2002

Ein System besteht aus Elementen, die miteinander in Verbindung stehen und aufeinander wirken. Die Wirksamkeit eines Systems wird getestet, indem man es zunächst beschreibt und danach anhand von Kriterien bewertet. Beispiel: Die Wirksamkeit des QMS an der Universität Innsbruck wurde im QM-Handbuch beschrieben und anhand der Qualitätsstandards des OAQ (seit 1.1.2015: AAQ) geprüft.    

Qualitätsregelkreis (PDCA Zyklus)

vgl. Erläuterungen zum Qualitätsmanagement.  

Qualitätsmanagementstrategie

Die Qualitätsmanagementstrategie ist jener Teil der Qualitätsstrategie, der sich mit der Planung und Umsetzung des Qualitätsmanagements befasst. Sie beschreibt, welche Ziele und Vorhaben sich die Universität im Bereich Qualitätsmanagement setzt (Beispiel aus der Leistungsvereinbarung 2013-2015: Durchführung Quality Audit des QMS).

Anregungen, Hinweise und Fragen an: christine.fahringer@uibk.ac.at