Heribert Insam, Rosa Margesin, Caroline Poyntner, Barbara Reiterer, Renate Sonnleitner, Susanne Zeilinge-Migsich

Insam
(Credit: T. Klammsteiner)

Institut

Institut für Mikrobiologie

 

Fakultät

Fakultät für Biologie

 

Kontakt

   Heribert.insam@uibk.ac.at

Zum Projekt

Die Corona-Pandemie verlangte Änderungen bei der Durchführung laborbasierter Lehre, auch bei den mikrobiologischen Grundübungen. In einer Zeit, in der andere home-office machten, entschieden wir uns für home-lab (kitchen-lab). Zuhause bei unseren Bachelor-Biologie-StudentInnen entstanden landauf-landab 120 Mini-Mikrobiologie-Labore. Fast alles, was man für das Erlernen mikrobiologischer Handgriffe benötigt, und fast alles, was Mikroorganismen für deren Wachstum brauchen, findet man in jeder Küche. Mit ein bisschen Phantasie, Erfindergeist und der nötigen Portion Vorsicht waren viele der Versuche, die für die mikrobiologischen Grundübungen vorgesehen sind, ganz leicht zuhause durchführbar. Doch Achtung, Ansteckungsgefahr, auch andere MitbewohnerInnen wollten plötzlich mittun!
Eine Corona-Adaptation des Skriptums, das auch zu zahlreichen Videoclips verwies, führte die Studierenden in die nötigen Techniken ein, die sie dann zuhause in der Küche für die Versuche anwendeten. Sie lernten zu sehen, welche Zucker von der Hefe verwertet wurden, und mussten dabei darauf achten, dass die prallgefüllten Luftballons nicht durch das gebildete CO2 zerbarsten. Die Studierenden konnten sehen, wie Händewaschen die Keimzahl auf den Händen reduzierte, welche Bakterien in der Luft schwebten und auf Agarplatten zu großen bunten Kolonien heranwuchsen, und sie konnten mithilfe von Wattestäbchen-Ausstrichen sogar Reinkulturen von Bakterien herstellen. 
Die Aktualität war in zweierlei Hinsicht gegeben, erstens ist die Corona-Krise von einem Virus verursacht, was die allgemeine Aufmerksamkeit für das Thema sensibilisierte. Zweitens fanden wir, dass den Mikroorganismen in unserem täglichen Umgang viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Das Labor in die Küche zu holen schärfte das Verständnis dafür, dass wir in einer Mikrobenwelt leben.

Nach oben scrollen