Barbara Hinger

Hinger
(Credit: https://pixabay.com/de/illustrations/b%C3%BCro-arbeitsplatz-gesch%C3%A4ft-3193372/)

zusammen mit Andrea Markl, Kathrin Ehrenbrandtner, Marion Krempl, Verena Rass (Name der beteiligten Studierenden)

Institut

Institut für Fachdidaktik

 

Fakultät

Fakultät für LehrerInnenbildung

 

Kontakt

  SpanischimHomeschooling-fachdidaktik@uibk.ac.at

 

Zum Projekt

Die coronabedingten Veränderungen in Schulen (Stichwort 'Home Schooling') waren Anlass, das Konzept der Master-Lehrveranstaltung gemeinsam mit den Studierenden so zu verändern, dass der Input der Lehrenden bzgl. Forschungsexpertise durch ein kooperatives, gemeinsam mit den Studierenden konzipiertes, Vorgehen ersetzt wurde. Die Studierenden legten Forschungsziele und Forschungsfragen gemeinsam mit der LV-Leitung fest, um den Spanischunterricht unter Home Schooling Bedingungen zu untersuchen. Ein gemeinsam entworfener online-Fragebogen ermittelte aus der Perspektive von Spanischlernenden an 10 Tiroler AHS und BHS folgende Unterrichtsbereiche: Mediennutzung, Motivationsaspekte, Gewicht und Verteilung der sprachlichen Bereiche der Zielsprache, methodische Herangehensweisen, Art der Arbeitsaufträge und Überprüfungen sowie Feedback und Unterstützung durch die Lehrpersonen. Anhand der bereits im BA-Studium erworbenen Expertise in der Fremdsprachendidaktik und anhand von zur Verfügung gestellter Fachliteratur wurden die Konstrukte und die Operationalisierung der jeweiligen Items kooperativ (asynchron und synchron durch Nutzung von online-Tools) erarbeitet. Die Perspektive einzelner Lehrpersonen wurde in Leitfadeninterviews erhoben, deren Fragestellungen ebenfalls kooperativ erarbeitet wurde. Die Interviews wurden online geführt. Die Ergebnisse bieten interessante Einblicke in die Erfahrungen der beiden Zielgruppen während des Home Schooling. Die Bildungsdirektion Tirol, die dem Forschungsvorhaben ebenso zustimmen musste wie die jeweiligen Schuldirektionen und die Proband*innen selbst, wird in einem Bericht über die Resultate informiert. Die zunächst für Spanischlernende in der Sekundarstufe II umgesetzte Befragung wurde aufgrund einer Anfrage einer der Lehrpersonen auf die Sekundarstufe I ausgedehnt. Für die Studierenden war dies in gewisser Weise eine Anerkennung ihrer Arbeit und zeigt, dass empirische Erkenntnisse auf zunehmendes Interesse bei Lehrpersonen stößt, was wiederum der Kooperation zwischen Forschung und Praxis positives Gewicht verleiht. Mir als Lehrender boten das große Engagement der Studierenden, motiviert durch den Bezug zur aktuellen schulischen Praxis, und das kooperative Umsetzen der LV wertvolle Erkenntnisse für fremdsprachendidaktische Forschungskontexte im Rahmen der Pädagog*innenbildung Neu.  Als innovatives Element erachte ich den durchgehend kooperativen Ansatz der LV, der die Expertise der Studierenden in ein neues Licht rückte.

Nach oben scrollen