Andrea Brait, Claus Oberhauser, Eva Pfanzelter

Brait
(Credit: Eva Pfanzelter)

Institut

Institut für Zeitgeschichte, Institut für Fachdidaktik

 

Fakultät

Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät

 

Kontakt

  andrea.brait@uibk.ac.at

Zum Projekt

Die Einreichung bezieht sich auf sechs Lehrveranstaltungen, deren gemeinsames Ziel es war, den Studierenden den Prozess der Forschung in den Geschichtswissenschaften bzw. in der Geschichtsdidaktik und Politischen Bildung (auf unterschiedlichen Niveaus) näher zu bringen. Nach einer Einführungsphase zum wissenschaftlichen Arbeiten besuchten die Studierenden den 1. Virtuellen Österreichischen Zeitgeschichtetag (urspr. als analoges Event geplant), wobei sie als Arbeitsauftrag die Kommentierung einzelner Panels erhielten.
Die Studierenden konnten so ihre eigenen kleinen, im Rahmen der Lehrveranstaltungen umgesetzten Projekte zu den beim Zeitgeschichtetag präsentierten Forschungsprojekten in Relation setzen. Beispielsweise war es ihnen so möglich, „bei Profis“ zu sehen, welche Aspekte bei der Präsentation von Forschungsergebnissen besonders relevant sind, oder bei Diskussionen zu den Vorträgen Hürden im Forschungsprozess zu erkennen. Da alle Lehrveranstaltungsleitungen am Zeitgeschichtetag auch aktive Rollen als Vortragende und Chairs übernahmen, erlebten die Studierenden außerdem ihre Lehrenden als Forschende mit ihren individuellen Schwerpunkten – sozusagen Geschichtswissenschaften im Diskurs live.
Die Studierenden konnten am Zeitgeschichtetag darüber hinaus aktiv in Kontakt zu Forschenden zu treten, da z. B. über die Chat-Funktion Fragen gestellt wurden, was von den Studierenden rege genutzt wurde – vermutlich deutlich häufiger als bei Veranstaltungen vor Ort (diesen Eindruck bestätigten alle Kolleg*innen). Auch aus der Abschlussdiskussion kann abgeleitet werden, dass die Teilnahme aufgrund des Online-Formats der Tagung niederschwelliger und damit studierendenfreundlicher war. Nicht wenige Studierende berichteten, dass sie mehr Panels als vorgeschrieben angehört haben.
Der Fokus der Tagung auf Erinnerungs- bzw. Geschichtskultur verdeutlichte darüber hinaus einen gemeinsamen Forschungsschwerpunkt von Zeitgeschichte und Geschichtsdidaktik, was das Spektrum der Lehrveranstaltungen erklärt. Die von den Studierenden verfassten Kurzkommentare wurden nach einer Feedbackrunde auf der Homepage des Zeitgeschichtetages öffentlich und dauerhaft zugänglich gemacht: https://www.uibk.ac.at/zeitgeschichte/zgt20/kommentare/ Dadurch ergab sich ein alternativer Tagungsbericht, der in Kooperation mit Teilen des Organisationsteams des Zeitgeschichtetages (Benedikt Kapferer und Yvonne Palluber) publiziert wurde und als Tagungsdokumentation langfristig erhalten bleibt.

 

Nach oben scrollen