Das IVB-TopticketInformationen für MitarbeiterInnen

 

Auf dieser Seite haben wir für Sie relevante Themen zusammengefasst:

 


In welchem Zeitraum wird das IVB-Topticket erhältlich sein?

Die Kooperationsvereibarung zum Topticket hat eine Laufzeit von zwei Jahren, tritt am 01.03.2017 in Kraft und endet am 28.02.2019. Innerhalb dieses Zeitraums kann das Topticket durch die MitarbeiterInnen der Universität Innsbruck beantragt werden. Jedes einzelne Topticket hat eine Laufzeit von einem Jahr ab Ausstellungsdatum und wird immer mit dem Ersten des Monats ausgestellt.


↑ zum Seitenanfang

 


Wer hat Anspruch auf das IVB-Topticket?

Alle Personen, die im Rahmen eines bei der Sozialversicherung ordnungsgemäß angemeldeten Beschäftigungverhältnisses an der Universität Innsbruck tätig sind, haben das Recht, auf Basis der Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Innsbruck und den IVB, das Topticket zu erwerben.

Das jeweils in den Anwendungsbereich der Kooperationsvereinbarung fallende Beschäftigungsverhältnis muss innerhalb der zeitlich aufrechten Kooperationsvereinbarung zwischen der Universität Innsbruck und dem/der jeweiligen MitarbeiterIn zustande kommen.


↑ zum Seitenanfang

 


Wer hat KEINEN Anspruch auf das IVB-Topticket?

  • Lehrlinge
  • Beschäftigte mit wechselseitig ruhenden Dienstpflichten (ausg. Mutterschutz)
  • Zivil- und Präsenzdienstleistende
  • MitarbeiterInnen mit einer Vertragslaufzeit von weniger als 6 Monaten (z.B.: TutorInnen, PraktikantIinnen, Ferialangestellte, usw.)
  • Externe Lehrbeauftragte

↑ zum Seitenanfang

 


MitarbeiterInnen, die während der Vertragslaufzeit neu eintreten ...

... sind berechtigt, ebenfalls das Topticket zu erwerben.


↑ zum Seitenanfang

 


Was geschieht bei Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses zwischen Universität und MitarbeiterIn?

Die Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses zwischen der Universität Innsbruck und einem/einer MitarbeiterIn hat keine Auswirkungen auf das Topticket der MitarbeiterInnen. Das Topticket behält die volle Gültigkeit.

Es obliegt daher der Universität selbst, im Rahmen des Arbeitsrechts für eine allfällige Rückgabeverpflichtung des/der MitarbeiterIn zu sorgen. Eine Rückvergütung der von der Universität Innsbruck bereits geleisteter Finanzierungsbeiträge für diese MitarbeiterInnen findet nicht statt.


↑ zum Seitenanfang