Konstanze Zwintz

Physik 1: Mechanik und Wärmelehre

 


Institut

Institut für Astro- und Teilchenphysik

Fakultät

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

Kontakt

  konstanze.zwintz@uibk.ac.at

 

Zum Projekt

Die Vorlesung „Physik 1: Mechanik und Wärmelehre“ für Studierende im ersten Semester beginnt mit den Grundbegriffen der Physik und knüpft an das Vorwissen aus der Schule an. Wir behandeln Messung, Maßeinheiten, Messunsicherheiten, Mechanik des Massenpunkts, des starren Körpers, deformierbarer Körper und Fluide, Newtonsche und Keplersche Gesetze, Schwingungen und Wellen, und Thermodynamik. Ich will erreichen, dass die Studierenden zunächst einmal die wesentlichsten Grundlagen verstehen, die in jedem Teilbereich der Physik eine Rolle spielen: zum Beispiel wie genau kann ich Experimente durchführen und Theorien aufstellen. Im nächsten Schritt sollen die Studierenden die Themen der Klassischen Mechanik und Wärmelehre verstehen und so nachvollziehen können, dass sie diese jemand anderem mit einfachen Worten erklären können. Gleichzeitig sollen ihnen die Relationen zwischen physikalischen Größen, Parametern und Kräften bewusst werden. Dieses naturwissenschaftliche Denken ist die Grundlage für ein Studium der Physik und sollte auch von Beginn an trainiert werden. Es ist mir wichtig, dass die Studierenden das große Ganze („Bigger Picture“) verstehen und ihnen klar ist, wieso zum Beispiel die oft als „alt und verstaubt“ gesehene Klassische Mechanik heute noch relevant ist und wo und wie sie Anwendung findet. In der Vorlesung lernen die Studierenden Schritt für Schritt Aufgaben zu lösen und neue Themen schneller zu begreifen. Es soll ihnen die Angst vor neuen Herausforderungen genommen und ihre Problemlösekompetenz gestärkt werden. Ich beteilige die Studierenden aktiv an der Vorlesung, in dem ich ihnen Fragen stelle oder sie an Experimenten teilnehmen lasse. Ich erzähle den Studierenden auch wie physikalische Forschung in der Realität verläuft und dass es meistens Teamarbeit ist. Am Ende der Vorlesung sollten die Studierenden auch die Fähigkeit besitzen, sich zu aktuellen Fragen der Gesellschaft (zB Klimaschutz, Atomenergie) eine fachlich fundierte eigene Meinung zu bilden. Auch im praktischen Leben hoffe ich, dass der Inhalt dieser Vorlesung zu gesellschaftsrelevanten Konsequenzen führt. Wenn die Studierenden dann berechnen können wie sich Objekte bewegen, wie lange Bremswege sind und welche Kräfte wirken, hoffe ich, dass sie beim Auto-, Motorrad- oder Fahrradfahren umsichtig sind und auf ihre Mitmenschen achten oder auch beim Schisport besser einschätzen können wie sie bei welchen Bedingungen fahren sollen, damit sie weder sich noch andere gefährden.

 

 

Nach oben scrollen