Katrin Schmiderer mit Carmen Konzett-Firth, Elisa Guggenbichler und Nicola Brocca

Kollaboratives Digitales Task Design für den Fremdsprachenunterricht

 
Lehreplus! 2022 Sieger:innen


Institut

Fachdidaktik

Fakultät

Fakultät für LehrerInnenbildung

Kontakt

  katrin.schmiderer@uibk.ac.at

Zum Projekt

Im Seminar „Kollaboratives Digitales Task Design für den Fremdsprachenunterricht“ beschäftigten sich Studierende des Masterstudiums Lehramt Sekundarstufe (für die Fächer Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch) mit der Entwicklung und Förderung von Interaktionskompetenz durch digitale Aufgaben (Tasks). Im Mittelpunkt des Seminars stand ein virtueller Austausch zwischen Lehramtsstudierenden an drei internationalen Partneruniversitäten. Dabei entwickelten die Teilnehmer:innen in einem kollaborativen Prozess und mithilfe der DigiTask Web App (https://www.digitask.app/) Sprachlernaufgaben als Open Educational Resources, evaluierten diese und trugen so zur Weiterentwicklung der App bei.   

Die Lehrveranstaltung startete mit forschungsbasierten und interaktiven Input-Einheiten, in denen Aspekte des technologiebasierten Task Based Language Learning and Teaching (TBLT) sowie Prinzipien digitaler Aufgabenentwicklung zur Förderung von Interaktionskompetenz diskutiert wurden. Zudem wurden die Studierenden mit Open Educational Resources und Creative Commons Lizenzen vertraut gemacht und erhielten eine detaillierte Einführung in die DigiTask Web App. 

Im Anschluss durchliefen die Studierenden einen vollständigen Task-Design-Zyklus im Rahmen eines virtuellen Austauschs mit Studierenden der Partneruniversitäten Universitat Autònoma de Barcelona (Spanien) und Hacettepe Üniversitesi (Türkei). In universitätsübergreifenden Kleingruppen entwickelten die Studierenden kollaborativ Sprachlernaufgaben. Zu ihrem Entwurf erhielten sie Peer-Feedback sowie Rückmeldungen von den Lehrveranstaltungsteams. Nach einer – wiederum kollaborativen – Überarbeitungsphase wurden die Aufgaben von einer Lerngruppe (ebenfalls in einem internationalen virtuellen Lernsetting) pilotiert, das heißt ausprobiert, und dabei videographiert. Die Videoaufzeichnungen wurden den Studierenden im Anschluss zur Verfügung gestellt, wodurch diese die Möglichkeit erhielten, in einer Gruppendiskussion und anhand von Leitfragen die Umsetzung der Tasks zu reflektieren und Modifizierungsvorschläge zu erarbeiten. Parallel dazu evaluierten die Studierenden die Beta-Version der DigiTask Web App und leisteten damit wertvolle Beiträge zu deren Weiterentwicklung.   

Die Lehrveranstaltung war Teil des ERASMUS+ Projektes DIGITASK4IC, in dem Forschende der Universität Innsbruck (Projektleitung: Carmen Konzett-Firth), der Hacettepe Üniversitesi, der Muğla Sıtkı Koçman University und der Universitat Autònoma de Barcelona zusammenarbeiteten. 

 

 

Nach oben scrollen