Vergnügungssteuer laut Tiroler Vergnügungsteuer­gesetz 1983

Vergnügungen sind bei der Stadt Innsbruck anzumelden. Die Anmeldung hat spätestens zwei Werktage vorher zu erfolgen. Auch mögliche steuerfreie Veranstaltungen sind anmeldepflichtig. Zur Anmeldung verpflichtet ist sowohl der Unternehmer der Veranstaltung als auch der Eigentümer der dazu benützten Räume oder Grundstücke.

ACHTUNG: ab 01. Januar 2018 entfällt die Vergnügungssteuer in Innsbruck.

Steuerpflichtige Vergnügungen sind insbesondere:

  • Tanzbelustigungen, Kostümfeste, Maskenbälle

  • Volksbelustigungen

  • Mechanische Wiedergabe musikalischer Stücke

  • Rundfunk – und Fernsehfunkempfang an öffentlichen Orten

  • Sportliche Veranstaltungen

  • Vorführungen von Licht- und Schattenbildern, Marionettentheater

  • Vorführung von Bildstreifen und Großprojektionen durch Fernsehgeräte

  • Theatervorstellungen, Ballette

  • Konzerte und sonstige musikalische und gesangliche Aufführungen, Vorträge, Vorlesungen, Deklamationen, Rezitationen, Vorführungen der Tanzkunst

Die Annahme einer Vergnügung im Sinne dieses Gesetzes wird nicht dadurch ausgeschlossen, dass die Veranstaltung gleichzeitig auch noch erbauenden, belehrenden oder anderen nicht als Vergnügen anzusehenden Zwecken dient oder dass der Unternehmer nicht die Absicht hat, eine Vergnügung zu veranstalten.


Ansprechpartner:

Magistratsabteilung IV - Gemeindeabgaben-Steuervorschschreibung
Maria-Theresien-Straße 18 / 2. Stock,
Zimmer 2202 (Herr Georg Bucher)

Tel.Nr.: 0512/5360-2202, Fax: 0512/5360-1740
E-Mail: post.abgabenvorschreibung@innsbruck.gv.at


Weitere Informationen:

  Tiroler Vergnügungssteuergesetz 1982