Unterweisung Covid 19, Stand 04/2020
Büro und Werkstätte

Verhalten am Arbeitsplatz

Grundsätzlich sind die bestehenden Maßnahmen (personenbezogene, organisatorische und technische) in Bezug auf Sicherheit am Arbeitsplatz einzuhalten und umzusetzen (z.B. Sicherheitsvorkehrungen und Hygienevorschriften, bestehende Unterweisungen, Betriebsanweisungen, Laborordnungen, usw.)!

Aufgrund besonderer Umstände müssen nun zusätzlich folgende Regeln für das Verhalten am Arbeitsplatz während des Notbetriebes eingehalten werden:

  • Umsetzung der Händehygiene (regelmäßig und gründlich mit Seife waschen)
  • Einhalten des Mindestabstandes bei Personenkontakt (mind. 1,5 m)
  • Händekontakt vermeiden (Händeschütteln oder Umarmungen)
  • Augen, Nase und Mund nicht berühren
  • Atemhygiene einhalten (Husten und Niesen in die eigene Armbeuge bzw. in
  • Einwegtaschentücher, welche sofort nach Gebrauch entsorgt werden müssen)
  • Bedachtes Berühren von allgemeinen Flächen (z.B: Liftpaneel, Geländer, Türklinken):
  • Händehygiene; evt. Verwendung von Handschutz
  • Nasen-Mund-Schutzmasken stehen den MitarbeiterInnen in begrenzter Anzahl zur Verfügung.
    Richtiges An- und Ablegen von Masken:
    1. Händehygiene
    2. die Befestigungsbänder über die Ohren bzw. den Kopf legen ohne die Maske zu berühren
    3. Nasenbügel durch andrücken am Nasenrücken anpassen
    4. Maske nur an den Befestigungsbändern anfassen und ablegen, Händehygiene nach dem Ablegen der Maske
  • Regelung der Arbeitspausen (z.B. für die Einnahme des Mittagessens, um den nötigen Abstand zwischen den Personen wahren zu können: Zeitliche Staffelung der Arbeitspausen bzw. Einhaltung Mindestabstand von 1,5 m
  • Arbeitsbereich regelmäßig lüften


Die Verantwortlichen der Organisationseinheiten entscheiden über die Modalitäten am Arbeitsplatz.

Weitere Regelungen

An- und Abfahrt zum Dienstort, Dienstfahrten »

  • Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Fahrgemeinschaften mit Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, sind zu vermeiden bzw. sollen nur unter Einhaltung von Sicherheitsabstand und Tragen von Masken erfolgen.
  • Außendienste sind nur im unbedingt notwendigen Ausmaß, in Abstimmung mit den jeweiligen Vorgesetzten, unter Einhaltung der geltenden Bestimmungen und mit entsprechenden Vorsorgemaßnahmen (nur eine Person im Dienstauto oder Maske, entsprechende Abstände etc.) zulässig. In den Dienstfahrzeugen sind geeignete Hygienetücher aufzulegen. Nach jeder Dienstfahrzeugsbenützung sind Lenkrad und Gangschaltung zu reinigen.

Betreten der Gebäude »

  • Die Räumlichkeiten der Universität sind bis auf weiteres nicht öffentlich zugänglich. Nur Personen mit Zugangsberechtigung (Chip, Schlüssel) können diese betreten (ausgenommen Bibliotheken und Bereiche, die mit anderen Institutionen zusammen genutzt werden).
  • Nach Betreten der Gebäude: unmittelbares Händewaschen oder Handdesinfektion (Desinfektionsspender werden bei den Haupteingängen angebracht; Übersichtsplan siehe SharePoint SIGE).
  • Beim Betreten der Gebäude sind Sicherheitsabstände zu wahren (siehe Punkt Abstand und Masken)

Verkehrsflächen »

  • Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,5 m (siehe Punkt Abstand und Masken)
  • Lifte nur einzeln bzw. große Lifte zu zweit nutzen (Maskenpflicht), wenn möglich sollen hauptsächlich die Treppenhäuser benützt werden.
  • Lernflächen für Studierende bleiben vorerst gesperrt.

Sicherheitsabstände und Masken »

  • Können Abstände über 1,5 m zu anderen Personen eingehalten werden, ist das Tragen von Masken nicht erforderlich.
  • Bei Abständen zwischen 1 m und 1,5 m sind Masken zu tragen.
  • Abstände unter 1 m sind unter allen Umständen zu vermeiden.
  • Tragen von privaten Masken ist möglich (ausgenommen in speziellen Laborbereichen)
  • Falls keine privaten Masken verfügbar sind, werden pro Institut/OE Masken für Mitarbeiter/innen über Maskenausgabestützpunkte verteilt (Terminplan siehe SharePoint SiGe)
  • Kontingent: 10 Stück pro MA für 3 Wochen, für bestimmte Gruppen vergleichbare FFP2-Masken
  • Masken, die von der LFUI ausgegeben werden, sind ausschließlich für die jeweiligen Mitarbeiter/innen und nur für die berufliche und nicht die private Nutzung vorgesehen

Büroräumlichkeiten »

  • Zwischen den Arbeitsplätzen von Mitarbeiter/innen muss ein Mindestabstand (1,5m) gewahrt werden.
  • Im Büro ist das Tragen einer Maske bei Einhaltung der Mindestabstände nicht notwendig. (siehe Punkt Abstand und Masken)
  • Büroräume müssen regelmäßig gelüftet werden (idealerweise nach jeder Stunde 5 Minuten lang, falls möglich Querlüftung)

Werkstätten - Labore »

  • Bereits kommunizierte Sicherheitsvorkehrungen müssen weiterhin eingehalten werden, insbesondere der gestaffelt organisierte Werkstättenbzw. organisierte Forschungsbetrieb zur Reduktion der Personendichte
  • Wenn Geräte und Material von mehreren Personen berührt werden, sollen – wenn nach Werkstätten- bzw. Laborordnung möglich – Handschuhe getragen werden.
  • Bei Arbeiten die Zweipersonenregelung (Alleinarbeitsplatzregelung) beachten.

Besprechungen / Besprechungsräume »

  • Prinzipiell sind virtuelle Besprechungen zu bevorzugen
  • Vorerst keine großen physischen Besprechungen/Sitzungen bis Ende Mai
  • Kleinere Besprechungen (bis zu max. 5 Personen) können mit Sicherheitsabstand und Masken durchgeführt werden. (Räume müssen entsprechend regelmäßig gelüftet werden)

Parteienverkehr »

Parteienverkehr soll schrittweise und unter Beachtung aller Sicherheitsmaßnahmen
(Abstand, Masken, nicht mehr als 5 Personen) wiederaufgenommen werden.

Hörsäle »

  • Es finden bis Ende des Semesters (27.06.) weiterhin keine Präsenzlehrveranstaltungen an der Universität Innsbruck statt.
  • Hörsäle können weiterhin für Streaming genutzt werden (unter Einhaltung der bisherigen Reinigungs-/Sicherheitsregelungen). Die Reinigung von Kopfhörern, Tastaturen etc. wird vom/von der Benutzer/in selbst mit den bereitgestellten Tüchern selbst durchgeführt. Entsprechende Hinweise für die Reinigung liegen in den Hörsälen auf.

Sozialbereiche/Küchen »

  • Einhaltung des Sicherheitsabstandes von 1,5m (siehe Punkt Abstand und Masken)
  • Nach Verwendung gemeinsam genutzter Geräte (Kaffeemaschinen, Wasserkocher, Kühlschrank, etc.) müssen Hände gewaschen/desinfiziert werden.
  • Gebrauchtes Geschirr soll von jeder Person selbst in den Geschirrspüler geräumt bzw. abgewaschen werden.
  • Kaffee-, Rauchpausen nur mit Abstand von 1,5m zueinander möglich

Sanitäreinrichtungen »

Aushänge zu Hygienemaßnahmen beachten.

Reinigung von besonders beanspruchten Flächen »

  • Arbeitsflächen werden von den Mitarbeiter/innen selbst gereinigt. Dafür werden den Instituten/Organisationseinheiten von der DLE Sicherheit und Gesundheit eine Sprühflasche/Desinfektionsspender zur Verfügung gestellt.
  • Eigene Arbeitsgeräte, Tastaturen und Computermäuse werden nach Bedarf von den Benutzer/innen selber gereinigt. Dafür werden den Instituten/Organisationseinheiten von der DLE Sicherheit und Gesundheit entsprechende Reinigungstücher zur Verfügung gestellt.
  • Gebrauchte Masken sollen in den eigens dafür ausgewiesenen Müllcontainern in den bestehenden Müllinseln entsorgt werden.

Anzeichen einer COVID 19 Erkrankung

Bei Anzeichen einer COVID-19 Erkrankung sind die Arbeiten sofort niederzulegen und die betroffene Person bzw. muss/müssen die Person/en, welche Kontakt mit der betroffenen Person gehabt hat/haben, umgehend nach Hause geschickt
werden.

Es muss abgeklärt werden, ob die Person mit Anzeichen einer COVID 19 Erkrankung den Heimweg selbstständig durchführen kann.

Die Räumlichkeiten und die Sanitäranlagen in unmittelbarem Umfeld, in der sich die erkrankte Person aufgehalten hat, müssen gereinigt und desinfiziert werden.

Es ist dafür zu sorgen, dass die Person bzw. das Reinigungspersonal, welche die Reinigung und Desinfizierung vornimmt, mit einer wirksamen Schutzausrüstung (Schutzbrille, Schutzmaske, langärmelige Arbeitskleidung, Schutzhandschuhe,
geschlossene Schuhe) ausgestattet ist.

Die behördlichen Vorgaben betreffend Abriegelung und Schließung bestimmter Räume ist einzuhalten!

Vorgehen bei einer COVID 19 Erkrankung bzw. Verdachtsfall / Meldepflicht

 

Grundlegende Informationen   


Bei begründetem Verdachtsfall muss die betroffene Person bei der Hotline 1450  anrufen und die Informationen der Gesundheitsbehörde abwarten, damit die weitere Vorgehensweise abgestimmt werden kann.

Kontaktpersonen im unmittelbarem Arbeitsumfeld bzw. der Abteilung müssen, ohne den Namen der erkrankten Person anzugeben, informiert und über die weitere Vorgehensweise informiert werden (Einhaltung des bisherigen Work-Flow
an der LFUI)

An COVID 19 erkrankte Personen bzw. Personen bei denen ein Verdacht auf eine COVID 19 Erkrankung besteht sind angehalten bei positiver Testung sofort den Arbeitgeber (corona@uibk.ac.at, DW 2007) und die Arbeitsmedizinerin (arbeitsmedizin@uibk.ac.at, DW 21006) zu informieren.

 

 


Dienstleistungseinheit für Sicherheit und Gesundheit
April 2020


Nach oben scrollen