Deutscher Freundeskreis fördert Studierende


Fünf Studierende der Innsbrucker Hochschulen wurden am Freitagabend in der Villa Blanka in Innsbruck vom Deutschen Freundeskreis der Universitäten in Innsbruck mit Studienförderpreisen ausgezeichnet. Anlässlich der jährlichen Mitgliederversammlung in Innsbruck vergab der Förderungsverein bereits zum zweiten Mal finanzielle Anerkennungen für besondere Studienleistungen.


Schon seit Jahrzehnten ist der Deutsche Freundeskreis eine wichtige Förderinstitution der Universität Innsbruck. Neben ausgezeichneten Beziehungen zu Meinungsführern in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik, die der Verein zur Verfügung stellt, ist auch die finanzielle Förderung von Angelegenheiten und Aufgaben der Universitäten ein wichtiges Anliegen der Mitglieder. 2007 hat der Verein seine Fördertätigkeit auf die neu gegründete Medizinische Universität Innsbruck und das Management Center Innsbruck (MCI) ausgeweitet. Die mit jeweils 3.000 Euro dotierten Studienförderpreise wurden am Freitagabend in der Villa Blanka durch den Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Freundeskreises, Dkfm. Michael Pega, an die Preisträgerinnen und Preisträger überreicht. Die Förderpreise sollen den Studierenden die Möglichkeit geben, ein Ausbildungsvorhaben ihrer Wahl zu verwirklichen.

Die Studienförderpreise 2009 für Studienleistungen an der Universität Innsbruck gingen an Karin Resch und Daniel Wehinger. Die angehende Juristin Karin Resch steht kurz vor dem Abschluss ihres Studiums. In ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen für Firmenübernahmen in China. Im kommenden Herbst will sie ihr Studium an der französischen Eliteuniversität Sciences Po fortsetzen und dort ihren Asienschwerpunkt weiter vertiefen. Der gebürtige Vorarlberger Daniel Wehinger studiert Philosophie an der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie Rechtswissenschaften. Im Rahmen eines Forschungsprojekts beschäftigt er sich derzeit mit der Frage, wie sich das Bewusstsein in das Bild der Wirklichkeit, das die Naturwissenschaften präsentieren, einfügen lässt. Wehinger wurde aufgrund seiner Leistungen vor kurzem für einen Auslandssemester an der University of Notre Dame ausgewählt.

Den Studienförderpreis für Studienleistungen an der Medizinischen Universität erhielt Anna Sophie Posod. Die gebürtige Kärntnerin studiert seit 2005 in Innsbruck Humanmedizin und arbeitet seit vergangenem Jahr als Diplomandin im Neonatologischen Forschungslabor der Innsbrucker Kinderklinik. Sie ist ausgebildete Rettungssanitäterin und engagiert sich beim Innsbrucker Teddybär-Krankenhaus, das Kindern auf spielerische Weise die Angst vor Ärzten und Krankenhäusern nehmen möchte.

Die Förderpreise für Studienleistungen am MCI erhielten Margitta Keturah Minah und Mario Moser. Die in Schlüchtern/Deutschland geborene Margitta Keturah Minah absolviert am MCI den Studiengang Nonprofit-, Sozial- und Gesundheitsmanagement und arbeitet derzeit als Praktikantin für die Welternährungsorganisation FAO in Äthiopien. Nach dem Abschluss ihres Studiums möchte sie in einer Nonprofit-Organisation arbeiten, die die Verbesserung der Situation schwarzer Frauen in Österreich und ganz Europa zum Ziel hat. Der gebürtige Innsbrucker Mario Moser ist stellvertretender Direktor der Alpina Druck in Innsbruck und dort für das Prozess- und Qualitätsmanagement verantwortlich. Er absolviert derzeit am MCI ein berufsbegleitendes Studium im Bereich Unternehmensführung und Management und möchte ab Herbst einen Lehrgang für Personalmanagement anschließen.


Bilder finden Sie unter: http://www.uibk.ac.at/public-relations/presse/medienservice/index.html#pa_73

Weitere Informationen: Deutscher Freundeskreis der Universitäten in Innsbruck (http://www.uibk.ac.at/service/dfk.html)