Presse-Einladung:

Antrittsvorlesung von Passivhaus-Pionier Wolfgang Feist

 

Univ.-Prof. Wolfgang Feist, Träger des Deutschen Umweltpreises und Vater des Passivhauses, wurde 2008 an die Fakultät für Bauingenieurwissenschaften berufen.  Die Universität Innsbruck lädt herzlich zur offiziellen Antrittsvorlesung „Paradigmenwechsel: Energie und Wohlstand im 21. Jahrhundert – Der Beitrag der Bauphysik“ ein.

 

  

Zeit: Freitag, 3. Oktober 2008, 19:00
Ort: Großer Hörsaal der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften
Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck

  

 

 

Energieeffizienz hat nichts mit Verzicht zu tun

 

Univ.-Prof. Wolfang Feist wird in seiner Antrittsvorlesung das Thema Energieeffizienz aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten und u.a. auf den Energiebegriff der Physik und jenen der traditionellen Energiewirtschaft eingehen. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen steht die Überlegung, dass Energieeffizienz nichts mit Verzicht zu tun – im  Gegenteil: Durch bessere Effizienz wird sogar mehr Komfort bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch möglich. Musterbeispiel für diesen Ansatz ist das Passivhaus, dessen Heizenergie-Verbrauchswert im Durchschnitt um 90% unter den üblichen Verbrauchswerten bestehender Gebäude in Europa liegen. Darüber hinaus wird Feist Anmerkungen zum Wissenschaftsverständnis machen und seine Arbeit in den Kontext aktueller Entwicklungen einbetten.

 

Zur Person

 

Wolfgang Feist, geboren 1954, studierte Physik an der Universität Tübingen. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität Kassel und forschte am Institut Wohnen und Umwelt in Darmstadt (IWU) sowie an der Universität Lund. 1992 promovierte er im Fachbereich Architektur der Universität Kassel mit dem Schwer­punkt thermische Gebäudesimulation. 1996 gründete er das Passivhaus Institut in Darmstadt. Er ist wissenschaftlicher Leiter des Arbeitskreises kostengünstige Passivhäuser und des europäischen Demonstrationsprojektes CEPHEUS. 2001 erhielt er den Deutschen Umweltpreis, 2003 den Internationalen Umweltpreis der Stadt Göteborg, 2008 wurde er auf den Lehrstuhl für Bauphysik an die Universität Innsbruck berufen.

 

 
Universität Innsbruck als Kompetenzzentrum für nachhaltiges Bauen und Wohnen

 

Energie ist eine Lebensgrundlage des Menschen. Vor dem Hintergrund der weltweit steigenden Energie-Preise sowie der kontinuierlichen Zunahme von schädlichen Emissionen wird die Entwicklung von energieeffizienten Anwendungen für alle Lebens- und Wirtschaftbereiche zentral: An der Fakultät für Bauingenieurwissenschaften der Universität Innsbruck stehen daher Energieeffizienz und nachhaltiges Bauen im Mittelpunkt von Forschung und Lehre und prägen das unverwechselbare Profil der Fakultät. Die Neubesetzung des Lehrstuhls für Bauphysik durch den international anerkannten Energieeffizienz-Fachmann und Vater des Passivhauses Wolfgang Feist drückt dies ganz besonders aus.  Aber auch der seit einigen Jahren etablierte Holzbau-Lehrstuhl und die im Aufbau begriffene Stiftungsprofessur für Energieeffizientes Bauen sind ein klares Bekenntnis zur Energieeffizienz.

 

Wir möchten interessierte Medienvertreter außerdem auf das Passivhauspanoptikum am Freitag, dem 3. Oktober hinweisen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Journalisten kostenlos und ohne Anmeldung möglich.  – Nähere Informationen:

http://www.uibk.ac.at/bauphysik/02_aktuelles/20081003_phiuni_vortraege_falter.pdf

 

 

Rückfragen bitte an

 

Mag. Eva Fessler
Pressereferentin

 

Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice
Universität Innsbruck
Innrain 52c / Josef Möller Haus
A-6020 Innsbruck

Tel: +43(0)512 / 507 – 32020
Mobil: +43(0)664 / 812 51 33
E-Mail: eva.fessler@uibk.ac.at