Einladung zum Vortrag:

Nobelpreisträger Robert Huber: „Proteases and their regulation, from structures to mechanism and application”

Das Center for Molecular Biosciences Innsbruck (CMBI) der Universität Innsbruck präsentiert im Rahmen seiner Seminarreihe einen Vortrag von Prof. Dr. Robert Huber, Nobelpreisträger für Chemie von 1988.

In dem Vortrag stellt Prof. Robert Huber seine neuesten Forschungsergebnisse zur  Struktur und Wirkung von Proteasen vor. Proteasen sind Enzyme, die den kontrollierten Abbau von Proteinen katalysieren und damit im Auf und Ab des Lebens aller Zellen eine zentrale Rolle spielen.

Zur Person:

Robert Huber studierte, promovierte und habilitierte im Fach Chemie an der TU München. Von 1971 bis März 2005 war er Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München. Seit 1976 ist er auch außerplanmäßiger Professor an der TU München.

Huber erhielt den Nobelpreis im Bereich Chemie 1988 zusammen mit Johann Deisenhofer und Hartmut Michel "für die Erforschung der dreidimensionalen Struktur des Reaktionszentrums der Photosynthese bei einem Purpurbakterium". Mit seinen Arbeiten zu experimentellen und theoretischen Methoden der Röntgenkristallographie von Proteinen hat Huber das Verständnis der Photosynthese entscheidend beeinflusst.

 

 

Zeit:                Donnerstag, 3. Juli 2008, 17:15 Uhr

Ort:                 Großer Hörsaal der Institute für Biochemie und Pharmazie, Peter-Mayr - Straße 1a

 

Auf Anfrage sind Interviews mit Prof. Robert Huber möglich!

Wir bitten um Ankündigung in Ihrem Medium und freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Rückfragehinweis:

Prof. Bernhard Kräutler
Institut für Organische Chemie
Universität Innsbruck

Tel.: 0512/507-5200
E-Mail:
 Bernhard.Kraeutler@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen