Zidane, Zidane, was hast du getan?

Das Finalspiel der Fußballweltmeisterschaft geht in seine entscheidende Phase, das Stadion tobt, Millionen sitzen gebannt vor den Fernsehern, die Luft flirrt, die Emotionen gehen hoch. Dann ein Wortwechsel, ein Kopfstoß, ein Spieler geht zu Boden. Die Welt hält den Atem an und scheint für einen Moment still zu stehen, bevor sich die Ereignisse überschlagen und Kommentatoren in Worte zu fassen versuchen, was der Vorstellung noch nicht fassbar scheint.

 

Wenn sich Zidane von seinen Gefühlen hinreißen lässt, darf ein Kommentator das dann auch? Oder soll er objektiv bleiben? Und was passiert mit der Sprache, wenn die Emotionen durchgehen? Expect Emotions?

Die Innsbrucker Fußball-Forschungsgruppe rund um Prof. Eva Lavric, Prof. Gerhard Pisek, Prof. Wolfgang Stadler und Prof. Andrew Skinner (alle Universität Innsbruck) hat sich den Kommentar zum Zidane-Incident in sieben Fassungen angesehen – Deutsch (Österreich, Deutschland), Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch – und diskutiert anschließend mit Spielern und Journalisten und vor allem mit jenen, die damals selbst in der Kabine gesessen sind.

 

Wann und Wo

17. April, 19.00 Uhr, in Wien, Künstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 Wien,
18. April, 18.30 Uhr, im Innsbrucker Hyposaal, Hypo-Passage 1, 6020 Innsbruck

 Zidane, Zidane, was hast du getan?

Wer:

Podium Wien:

  • Erik Bielderman, Journalist für L’Equipe, Frankreich
  • Robert Seeger, Kommentator des WM-Finalspiels für den ORF
  • Wolfgang Wiederstein, Die Presse, Sportressort

 

Podium Innsbruck:

  • Erik Bielderman, Journalist für L’Equipe, Frankreich
  • Thomas König, ORF Vorarlberg, Fußballkommentator
  • Ferdinand Feldhofer, Spieler, FC Wacker Innsbruck

 

Eine Veranstaltung des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts der Universität Innsbruck und der Innsbrucker Fußball-Forschungsgruppe gemeinsam mit dem Technischen Museum Wien, Österreich am Ball, dem Italien-Zentrum der Universität Innsbruck, der Hypo Tirol Bank und dem FC Wacker Innsbruck.

 

Eintritt frei.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und bitten um Ankündigung der Veranstaltung in Ihrem geschätzten Medium!

 

Rückfragehinweis:

Univ.-Prof. Mag. Dr. Eva Lavric
Leiterin des interdisziplinären Frankreich-Schwerpunkts der Universität Innsbruck
sowie
Professorin am Institut für Romanistik, Universität Innsbruck

0512 / 507 – 4203
0043 / (0) 699 / 1942 1838
Eva.Lavric@uibk.ac.at
www.uibk.ac.at/frankreichschwerpunkt