Ankündigung:

Workshop „Frankreich als Vorbild? Sprachpolitik und Sprachgesetzgebung in europäischen Ländern“

 

 

Am Samstag, dem 27.10.2007, findet anlässlich der österreichischen Linguistiktagung in Innsbruck ein Workshop zum Thema „Frankreich als Vorbild? Sprachpolitik und Sprachgesetzgebung in europäischen Ländern“ statt. Auch im Rahmen der EU-Erweiterung sind Sprachfragen von höchster Brisanz – deshalb die Forschungskooperation zwischen Romanisten und Slawisten.

 

„Das 'Savoir vivre' des 19. Jahrhunderts ist zum 'Know-how' des 20. Jahrhunderts geworden“ – ein Zitat, das schlaglichtartig die heutige globale Sprachkontaktsituation beleuchtet. Sprachen und Kulturen befinden sich gegenwärtig in einem Umbruch, der vor allem durch das Englische und die angloamerikanische Kultur ausgelöst wird. In einem Europa ohne Grenzen steht die Sprachenfrage immer mehr im Vordergrund und stellt eine Herausforderung an die Sprachwissenschaft dar. Dies umso mehr, als das Englische – anders als etwa früher Latein und später Französisch oder auch Deutsch – nicht nur bestimmten Schichten und Diskursen vorbehalten ist, sondern als erste wirkliche Weltsprache auf allen Ebenen verbreitet ist.

 

Die angekündigte Veranstaltung versteht sich als Beitrag zur intralingualen und interlingualen Sprachkulturforschung. Der innovative Aspekt liegt vor allem im interdisziplinären Zugriff (romanische und slawische Sprachen und Kulturen) und in der differenzierten Analyse und Kontrastierung der spezifischen sprachkulturellen Aktivitäten.

 

Die genannten Fragen sind nicht nur von wissenschaftlichem Interesse, sondern bewegen zunehmend eine breitere Öffentlichkeit, wie z.B. auch immer wieder sprachkritische Leserbriefe zu Anglizismen im Deutschen oder Publikationen in der "Tiroler Tageszeitung" und anderen Medien zeigen. Aus diesem Grund steht der Workshop zum Thema "Frankreich als Vorbild? Sprachpolitik und Sprachgesetzgebung in europäischen Ländern" auch interessierten Laien offen.

 

Zeit: 27. Oktober, ab 10:00 Uhr

Ort: Raum 40406, Geiwi-Turm 4. OG, 6020 Innsbruck Innrain 52,

Programm:

 

Workshop: Frankreich als Vorbild?

Sprachpolitik und Sprachgesetzgebung in europäischen Ländern

Forschungsschwerpunkt “Mehrsprachigkeit” der Universität Innsbruck

 

10.00-10.40

Braselmann

Französische Sprachpolitik

10.40-11.30

Ohnheiser

Bezüge auf Frankreich in der aktuellen Sprachdiskussion und Sprachgesetzgebung in Russland und Polen

11.30-12.10

Muhr

Wie verschiedene Sprachkulturen der Welt auf fremdsprachige Einflüsse reagieren und welche Schlussfolgerungen man daraus für eine europäische Sprachenpolitik ziehen kann

12.10-12.50

Bieder

Sprachsituation und Sprachgesetzgebung in Weißrussland und in der Ukraine

12.50-14.00

Mittagspause

14.00-14.40

Tošović

Die kroatische Sprachpolitik (mit einem Vergleich zu Serbien und Bosnien)

14.40-15.20

Egger

Neueste Tendenzen der französischen Sprachpolitik, dargestellt am Beispiel der Sportsprache

15.20-16.00

Pfandl

Das slowenische Sprachgesetz

16.00-16.40

Gstrein

Moderne spanische Sprachpflege – Initiativen und Tendenzen am Beispiel ausgewählter Wortbildungsphänomene

 

Interessierte JournalistInnen sind beim Workshop willkommen.

 

Rückfragehinweis:

o. Univ.-Prof. Dr. Ingeborg Ohnheiser
Institut für Slawistik
Universität Innsbruck

Tel.: 0512/ 507-4230
E-Mail: Ingeborg.Ohnheiser@uibk.ac.at

o. Univ.-Prof. Dr. Petra Braselmann
Institut für Romanistik
Universität Innsbruck

Tel.: 0512/ 507-4212
E-Mail: Petra.Braselmann@uibk.ac.at

 

 

Nach oben scrollen