Einladung zur UbiComp 2007:

Innsbruck 4 Tage lang Mekka der IT-Forschung

 

Vom 16. bis zum 19. September findet in Innsbruck die 9th International Conference on Ubiquitous Computing (UbiComp) statt. Im Mittelpunkt stehen die aktuellsten Forschungsergebnisse rund um sogenannte intelligente Gegenstände, die den menschlichen Alltag zunehmend vernetzen und erleichtern.

 

Nach Tokio (2005) und Orange County California (2006) wird in diesem Jahr Innsbruck vier Tage lang zum Mekka der IT-Forschung: Vom 16. bis zum 19. September findet das weltweit wichtigste Expertentreffen zur Forschung an „intelligenten Alltagsgegenständen“ im Innsbrucker Congress statt. Rund 400 ForscherInnen aus aller Welt pilgern zur 9th International Conference on Ubiquitous Computing (UbiComp) in die Tiroler Landeshauptstadt. Organisiert wir die Konferenz von DERI, dem Digital Enterprise Research Institute der Universität Innsbruck, das zu den bekanntesten Forschungseinrichtungen im Bereich Semantic Web zählt.

 

Rasensprenger kennt Wetterprognosen

 

Der Ende der 80er Jahre geprägte Begriff Ubiquitous Computing bedeutet nichts anderes, als dass Computer und Informationsverarbeitung im menschlichen Alltag allgegenwärtig sind. Was damals Vision war, ist heute bereits sehr konkret: Künftig werden neue Technologien Alltagsgegenstände intelligent machen und eine immer stärkere Vernetzung der Welt ermöglichen. So kann beispielsweise ein automatischer Rasensprenger durch die Vernetzung mit der Wetterprognose im Internet zusätzlich an Effizienz gewinnen, das Handy weiß, wo sich der verlegte Schlüsselbund befindet und die Armbanduhr zeigt an, ob sich die Kinder im Garten dem Gartenteich nähern. Auch große Automobilhersteller setzen auf Ubiquitous Computing. – So stellt beispielsweise Ferrari auf der Konferenz in Innsbruck eine völlig neuartige Fahrer-Fahrzeug-Interaktion vor.

Ubiquitous Computing ist aber weit mehr als nur praktisch: „Neben dem für den Anwender unmittelbar erkennbaren Nutzen darf auch der wirtschaftliche Vorteil, der sich durch Ubiquitous Computing ergibt, nicht außer Acht gelassen werden“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Thomas Strang, Wissenschaftler am DERI und Konferenzpräsident der UbiComp 2007. „Wirtschaft und Industrie erhalten durch die Verwendung von intelligenten Werkstoffen die Chance, durch innovative Produkte neue Käuferschichten und Marktsegmente zu erreichen und so ihre Marktposition zu sichern und auszubauen.“

 

Presse-Special: Montag, 17.9.2007, ab 16:30

 

Ab 16:30 erhalten interessierte MedienvertreterInnen eine kurze Einführung ins Thema Ubiquitous Computing und haben die Möglichkeit, namhaften VertreterInnen der Community Fragen zu stellen.

Ab 17:30 finden Poster- und Demopräsentationen statt, bei denen die Möglichkeit besteht, mehr Einblick in einzelne Themenbereiche zu gewinnen.

Interessierte Journalisten sind natürlich während der gesamten Konferenz willkommen!
Akkreditierungsanfragen an c.prassl@come-innsbruck.at erbeten

Weitere Informationen: www.ubicomp2007.org

 

Rückfragehinweis:

Univ.-Prof. Dr. Thomas Strang
Institut für Informatik
Digital Enterprise Research Institute (DERI)
Technikerstrasse 21a, 6020 Innsbruck, Austria

Tel.: +43 664 81 25 239
mailto:thomas.strang@deri.org

Nach oben scrollen