Einladung:

1. weltweites MTI Symposium an der LFU Innsbruck

Vom 1. bis zum 3. März 2007 findet an der Leopold Franzens Universität Innsbruck das weltweit erste Symposium zum Einsatz molekularer Methoden in der Analyse von Nahrungsbeziehungen statt.   Die mehrtägige Veranstaltung unter dem Titel „Molecular approaches to study trophic interactions (MTI): Current progress and future directions“ lockt international renommierte Ökologen an die Biologische Fakultät der LFU.

 

Veranstaltungsort:

Victor Franz Hess Haus

Technikerstraße 25

 

Wer frisst wen? – Revolution in der Erforschung von Nahrungsbeziehungen

Die Erforschung von Nahrungsbeziehungen erlebt derzeit eine Revolution: Molekulare Methoden bieten völlig neue Möglichkeiten, um die nur scheinbar einfache Frage „Wer frisst wen?“ zu beantworten. Beim weltweit ersten Symposium zu diesem Thema berichten Ökologen über die neuesten Erkenntnisse in diesem jungen Forschungsgebiet. Molekulare Nahrungsanalyse wird bei verschiedensten Tierarten vom Wal bis zum Käfer angewendet. Durch Nachweis von beutespezifischen DNA-Fragmenten im Darm oder Kot von Tieren kann deren Nahrungsspektrum nun genau analysiert werden. Damit können zum Beispiel die natürlichen Gegenspieler von landwirtschaftlichen Schädlingen identifiziert und darauf aufbauend nachhaltige Regulationsstrategien entwickelt werden. Darüber hinaus kann die Nahrungsgrundlage gefährdeter Tierarten mittels nichtinvasiver molekularer Verfahren geklärt und somit ein wichtiger Beitrag zu ihrem Schutz geleistet werden.

 

Das MTI Symposium wird von Michael Traugott (Universität Innsbruck), Anita Juen (derzeit University of Adelaide, Australien) und Bill Symondson (Cardiff University, UK) organisiert.

 

Rückfragen bitte an:

Dr. Michael Traugott

Institut für Ökologie, Universität Innsbruck

Technikerstrasse 25, 6020 Innsbruck

Tel.: 0043 (0) 512 507 5693

E-Mail: Michael.Traugott@uibk.ac.at

 

http://ecology.uibk.ac.at

http://www.mti-symposium.at

 

Nach oben scrollen