Der Umzug in das Atrium-Gebäude wird für den Sommer 2007 vorbereitet

Einladung zu einer Besichtigung des neuen Gebäudes für die Psychologie und Pädagogik

 

Im Zuge der Großbauprojekte an der LFU Innsbruck mit dem Umbau der Universitätsbibliothek neu und dem Neubau Chemie/Pharmazie und Theoretische Medizin müssen mehrere Büroflächen neu gewidmet und angemietet werden. Der größte Handlungsbedarf besteht im Bruno-Sander-Haus.

 

Im Sommer 2007 beginnen die Bauarbeiten in einem Umfang von 155 Millionen Euro an der LFU Innsbruck. Die Universitätsbibliothek neu wird in das Untergeschoss des Bruno-Sander-Hauses an der Universitätskreuzung integriert. Die Studierflächen im Bruno-Sander-Haus müssen während des Umbaus reduziert werden. So müssen die Hörsäle 8, 9 und 10 – 34,9 Prozent der vorhandenen Kapazitäten im Bruno-Sander-Haus – während des Umbaus geschlossen werden. Zudem werden in den kommenden Monaten drei neue Professuren am Institut für Psychologie eingerichtet, die im derzeitigen Gebäude keinen Platz finden würden. Die ArbeitnehmerInnenschutzbestimmungen sehen ebenfalls aufgrund der baulichen Substanz des heutigen Bruno-Sander-Hauses weitere Einschränkungen vor.

 

Wir müssen umziehen

„Aufgrund dieser Entscheidungsgrundlagen mussten wir mit der Psychologie die größte Studienrichtung im Bruno-Sander-Haus an einen anderen Standort verlegen, um einerseits den reduzierten Lehrflächen Rechnung zu tragen und andererseits können wir nur auf diese Weise im heutigen Bruno-Sander-Haus vor dem Umbau die ArbeitnehmerInnenschutzbestimmungen erfüllen“, erklärt Vizerektor Martin Wieser. Ein weiterer Aspekt für die Umsiedelung der Psychologie ergibt sich aus dem größten aktuellen österreichischen Bauprojekt im Bildungsbereich, dem Neubau Chemie/Pharmazie und Theoretische Medizin. Die derzeit dort angesiedelten Juristen des Öffentlichen Rechts werden abgesiedelt und im Bruno-Sander-Haus untergebracht. „Es handelt sich bei den Studierenden und MitarbeiterInnen um eine Größenordnung, die im Bruno-Sander-Haus nach den Auflagen des Arbeitsinspektorats auch untergebracht werden kann“, so Wieser.

 

Umzug kommt nicht überraschend

Zudem kämen die Umzugspläne für die Psychologie keineswegs überraschend. „Seit über einem Jahr wird im Wissen aller Beteiligten und Betroffenen nach alternativen Unterbringungsmöglichkeiten gesucht“, bestätigt Wieser. Mit dem Atrium-Gebäude (vormals BTV-Gebäude) am Langen Weg konnte die Suche nach einem Ausweichquartier als Zwischenlösung für die Psychologie und die Pädagogik beendet werden. „Das Atrium-Gebäude ist aber mehr als nur ein Provisorium. Wir haben nun ein praktisch neuwertiges Haus angemietet, das uns 40 Prozent mehr Seminarräume auf 10 Prozent mehr Fläche bietet, als bisher für diese beiden Studienrichtungen zur Verfügung gestanden sind“, versichert Wieser: „Es gibt auch kein vergleichbares Bauobjekt in Innsbruck, das unseren Anforderungen entsprechen würde.“

 

Unruhe bei der Psychologie ist verständlich

Die Unruhe unter den MitarbeiterInnen und Studierenden versteht Wieser: „Ein Umzug ist immer eine unangenehme Angelegenheit, aber in unserem Falle eine deutliche Verbesserung.“ Er hat sich mit Rektor Manfried Gantner bereits am vergangenen Freitag den VertreterInnen der Studierenden, den MitarbeiterInnen und der Interessensvertretungen vor Ort im Rahmen einer Besichtigung für Wünsche und Anregungen zur Verfügung gestellt. Derzeit werden alle Rückmeldungen zum Umzug auf der Mail-Adresse martin.wieser@uibk.ac.atgesammelt.

 

Der Umzug wird gestaffelt mit Beginn der vorlesungsfreien Zeit erfolgen. „Bis zum Sommer werden auch die offenen Punkte, die einen reibungslosen Umzug und eine Fortführung des Lehr- und Forschungsbetriebs an diesem Standort gewährleisten, geklärt sein“, ist Wieser zuversichtlich.

 

Die LFU Innsbruck lädt aus aktuellem Anlass morgen alle interessierten MedienvertreterInnen zu einer Besichtigung des Atrium-Gebäudes am Langen Weg, der neuen Heimat der künftig 4.000 Studierenden der Psychologie und Pädagogik, ein. Für die Begehung werden ihnen alle Eckdaten zum Gebäude zusammengestellt.

 

 

Wo:                 Atrium-Gebäude (ehemals BTV), Langer Weg 11, gegenüber vom Ford-Autopark

Wann:             Mittwoch, 24. Jänner 2007 um 11.00 Uhr

 

 

Ihre GesprächspartnerInnen sind:

 

                         HR Dr. Martin Wieser, Vizerektor für Personal und Infrastruktur

                         Mag. Klaus Miller, Leiter der Abteilung für Gebäude und Infrastruktur

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen sehr gerne zur Verfügung!

 

 

Rückfragehinweis:

MMag. Jürgen Steinberger
Leiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice
Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

Tel.: 0512 / 507 – 2007
       0664 / 812 50 07
Fax: 0512 / 507 – 2814
E-Mail: juergen.steinberger@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen