Europas Kommunikationsmuster unter der Lupe

 

Studierende der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie laden zu einer umfassenden Diskussion zum Theam „Wie sollte man Europa vermitteln?“. An dem Symposium werden VertreterInnen der Politik wie EU-Kommissarin Margot Wallström, Bundespräsident Heinz Fischer, Europaparlamentarier Richard Seeber und Hofrat Fritz Staudigl, VertreterInnen der Medien wie Günther Lengauer (Die Presse) und Peter Menasse (APA) sowie akademische VertreterInnen wie Prof. Heinrich Neisser und Prof. Waldemar Hummer teilnehmen.

 

Angesichts des wachsenden Europas wird die funktionierende Kommunikation innerhalb der Gemeinschaft immer wichtiger und immer schwieriger. Es reicht nicht aus, den BürgerInnen der EU Informationen bereitzustellen. Informationen müssen verständlich sein und adäquat vermittelt werden.

Symposium „Communicating Europe“

 

Zeit: Freitag, 9. Juni 2006, 13:00 bis 19:00 Uhr

Ort: Aula der SoWi, Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Universitätstraße 15

 

Nach den negativen Ergebnissen der Volksabstimmungen zum „Vertrag über eine Verfassung für Europa“ in Frankreich und den Niederlanden hat der Europäische Rat den Mitgliedstaaten eine Reflexionszeit verordnet. Es sollen Strategien entwickelt werden, mittels welcher man die EU der Bevölkerung effektiv näher bringen kann. Der Beitrag der Europäischen Kommission ist der so genannte „Plan D für Demokratie, Dialog und Diskussion“. „Plan D“ steht im Zentrum der Diskussionen des Symposiums.

 

Die Studierenden wollen mit dieser Veranstaltung für die Tiroler Öffentlichkeit ihren eigenen Beitrag zur Zukunft der Europäischen Union leisten. Sie sehen sich dafür verantwortlich, selbst Impulse zu setzen. Ziel des Symposiums ist es, Bewusstsein für die Herausforderungen der Kommunikation in einem immer größer werdenden Europa zu schaffen.

 

 

Programm

  • 13.00 – 13.10 ERÖFFNUNG Univ.-Prof. DDr. Günther Pallaver
  • 13.15 – 13.45 KEYNOTE-SPEECH Margot Wallström (EU-Kommissarin): Der „Plan D“ der Europäischen Kommission [evtl. Vertretung]
  • 13.30 – 14.30 Teilnahme des Herren Bundespräsidenten am Symposium - Florian Kurzthaler (Student): Der „Plan D“ – Marketingprobleme Diskussion der Studierenden mit Herrn Bundespräsidenten Dr. Heinz Fischer
  • 14.30 – 14.45 PAUSE
  • 14.45 – 15.45 ERSTER BLOCK – „Europäische Identität und Lebensform“ Moderation:Martin Rode und Monika Theiner (Studierende)
    Beiträge (je 15. Min.)
    - Dr. Günther Lengauer (APA-Mediawatch): Die Wahrnehmung der EU durch die Medien
    - David Zieger (Student): Europäische Identität
    Diskussion mit den TeilnehmerInnen des Symposiums
  • 15.45 – 16.00 PAUSE
  • 16.00 – 17.30 ZWEITER BLOCK – „Besondere Herausforderungen bei der Vermittlung Europas“ Moderation:Martin Rode und Monika Theiner (StudentInnen)
    Beiträge (je 15. Min.)

    - Univ.-Prof. Dr. Heinrich Neisser: Das so genannte Demokratiedefizit
    - Philipe Schwinger (Student): Die nationale/regionale Wahrnehmung  der EU-Strukturen
    - Univ.-Prof. DDDr. Waldemar Hummer: Das Projekt EU-Verfassungsvertrag
    - Jakob Schiffkorn (Student): Die EU-Budgetpolitik
    Diskussion mit den TeilnehmerInnen des Symposiums
  • 17.30 – 18.00 PAUSE
  • 18.00 – 19.00 PODIUMSDISKUSSION Moderation:Hermann Weratschnig (Student)
    - EU-Kommissarin Margot Wallström (Vizepräsidentin der EU-Kommission, Kommissarin für Institutionelle Beziehungen und Kommunikationsstrategien / SPE) [evtl. Vertretung]
    - Mag. Dr. Richard Seeber (Mitglied des europäischen Parlaments / EVP-ED) [angefragt]
    - HR Dr. Fritz Staudigl (Leiter der Außenbeziehungen des Landes Tirol, der Tiroler Vertretung Brüssel)
    - Mag. Peter Menasse (Kommunikationsexperte)
    - Birgit Möltner (Studentin)
    Zusammenfassung durch den Moderator
  • 19.00 SCHLUSSWORT und VERABSCHIEDUNG Hon.Prof. Dr. Raoul Kneucker

 

Sprachen: Deutsch, Englisch

Weiter Informationen finden Sie unter: www.communicating-europe.com

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

 

Rückfragehinweis:

 

Manuela Rainalter

Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2593

        0664 / 812 50 34

Fax: 0512 / 507 – 2814

E-Mail: manuela.rainalter@uibk.ac.at