LFU Innsbruck vergibt Forschungsmillion

Mit der Vergabe der Doktoratsstipendien am 13.12.06 und der Vergabe der von Fördermitteln aus der Nachwuchsförderung am 14.12.06 setzt die LFU Innsbruck verstärkt auf die Förderung von wissenschaftlichem Nachwuchs.

 

Neben der Stärkung der Forschung und der Förderung der Internationalität gehört auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses zu den strategischen Zielen im Entwicklungsplan der LFU Innsbruck. In den Jahren 2005 und 2006 fließen circa 1.000.000 Euro in die Nachwuchsförderung. Circa 700.000 Euro davon entfallen auf 100 Doktoratsstipendien und 300.000 Euro wurden zur Unterstützung der Projektarbeit junger WissenschaftlerInnen ausgeschrieben.

 
Monatliche Unterstützung für DissertantInnen

Die Doktoratsstipendien werden auf Antrag für die Dauer von sechs Monaten gewährt und können nach Abgabe eines Zwischenberichts formlos für weitere sechs Monate verlängert werden. Ausgewählte Doktorats-StudentInnen erhalten für diese Zeit monatlich 605 Euro. Bei der Vergabe der ersten Tranche für das Studienjahr 06/07 konnten von 33 Einreichungen 22 Studierende – 13 Frauen und neun Männer - berücksichtigt werden. Die Bandbreite der Dissertationen umfasst 11 Fakultäten und reicht von der rechtlichen Umsetzung von BASEL II über die Perserkriege bis zur Entwicklung der Vorarlberger Bauschule.

„Von den circa 2000 Doktorats-Studierenden an unserer Universität erhalten nur circa 5-10% finanzielle Unterstützung im Rahmen von Projektarbeiten. Diesen Mangel wollten wir ausgleichen“, erklärt Tilmann Märk, Vizerektor für Forschung die Beweggründe der Universitätsleitung.

 

 

Projektbezogene Fördermittel für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die Ausschreibung der Projektfördermittel aus der Nachwuchsförderung richtet sich an alle jungen promovierten WissenschaftlerInnen der LFU Innsbruck, deren künftige Forschungsprojekte mit bis zu 30.000 Euro unterstützt werden. „Diese Förderung ist als Anschubfinanzierung für die wissenschafltiche Laufbahn unserer Forscherinnen gedacht. Aufbauend darauf wird ein erfolgreicher Antrag bei Förderstellen wie FWF, ÖNB, FFG oder der Europäischen Union möglich sein“, so Rektor Manfried Gantner „Mit diesen Förderungen schließen wir die Lücke zwischen den Doktoratstipendien und den Habilitationen.“ Für die Ausschreibung 2005/2006, die am 14. Dezember übergeben wurde, konnten 14 der 15 eingereichten Projekte berücksichtigt werden. Sechs Forscherinnen und acht Forscher aus sieben Fakultäten erhielten Fördermittel von in Höhe von 2.000 bis 30.000 Euro.

 

„Wer die Forschung fördern will, muss in den Nachwuchs investieren. Das hat unsere Universität klar erkannt. Mit Doktoratsstipendien und Nachwuchsförderung investieren wir gezielt in die Zukunft unserer Alma Mater“, erklärt Rektor Gantner.

 

Die Doktoratsstipendien 1. Tranche 2006/2007 gehen an:

Rechtswissenschaftliche Fakultät:

  • Mag. Anna Hechenbichler „Zivilrechtliche Problemstellungen des Sachwalterrechts unter besonderer Berücksichtigung verfassungsrechtlicher Aspekte“
  • Mag. Markus Pinggera „Die Umsetzung von BASEL II ins Europäische und Österreichische Recht“
  • Mag. Cornelia Sander „Familie, Ehe und Lebensgemeinschaft im Wohnrecht“

 

Fakultät für Betriebswirtschaft:

  • Mag. Hermann Ammann „Public Governance“
  • Mag. Jeannette Endl „Innovation von Dienstleistungen“
  • Mag. Michaela Waibl „Interim Management“

 

Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie:

  • Mag. Matthias Behmann „De mystico mundo matris. Über das Geheimnis des Daseins und die Geschichte seiner Leugnung in der Philosophie des Abendlandes“
  • Mag. Hüseyin Cikek „Die besondere Signifikanz des Martyriums für das Politische“
  • Mag. David Lederbauer „Dancing in the streets. Musik und soziale Bewegung am Beispiel Sabattac”

 

Fakultät für Volkswirtschaft

  • Mag. Florian Oswald „Experimental Labor Markets“

 

Philosophisch - Historische Fakultät:

  • Mag. Sibylle Haupt „Die Rezeption der Perserkriege“
  • Mag. Andrea Hörl „Mehr Präsenz in der Kunst – eine (Re)Aktion auf den Verlust der Aisthesis“
  • Mag. Elisabeth Schemel „Daunische Kieselpflasterungen als kulturelles Phänomen“

 

Philologisch – Kulturwissenschaftliche Fakultät:

  • Mag. Birgit Holzner „Neue österreichische Literatur im Deutsch als Fremdsprache – Unterricht“
  • Mag. Caterina Kostenzer „Die journalistische Reportage“

 

Fakultät für Biologie:

  • Mag. Liane Fendt „The mysterious role of metochondral DNA in tumorgenesis“
  • Mag. Simone Wöckinger “Coparative micobiological and molecular analysis of different biogas plants”

 

Fakultät für Mathematik, Informatik und Physik

  • Mag. Stefan Jacksch „Electron induced modefication of nanoparticle-films and adsorbed molecular films“
  • Mag. Markus Mittendorfer “A modular finite element setting for nonlinear constitutive models”

 

Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft

  • Mag. Viktoria Kluckner „Emotionales Erleben bei Essstörungen“

 

Fakultät für Architektur:

  • Mag. Nora Vorderwinkler „Entwicklung der Vorarlberger Bauschule“
  • Fakultät für Bauingenierwesen:
  • Mag. Michael Schön „Numerische Modellierung anaerober Abbauprozesse in Biogasanlagen“

 

 

Rückfragehinweis:

Mag. Susanne Röck

Büro für Öffentlichkeitsarbeit

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2593

        0664/ 812 50 34

E-Mail: susanne.e.roeck@uibk.ac.at