Willkommen in Innsbruck, Señor Cardedo!

 

Nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung im Bierstindl gestern Abend stellt sich Lorenzo Lunar Cardedo, der „Writer in Residence 2006“, kommenden Mittwoch bei einer Pressekonferenz der breiten Tiroler Öffentlichkeit vor.

 

Im Rahmen der Pressekonferenz werden das von der Stadt Innsbruck und der LFU Innsbruck finanzierte Projekt „Writer in Residence" und seine Bedeutung für die Studierenden vorgestellt. Darüber hinaus wird das Programm der heurigen Veranstaltung präsentiert.

 

 

Zeit: Mittwoch, 3. Mai, 9.00 Uhr

 

Ort: Senatssitzungssaal, Uni-Hauptgebäude, erster Stock, Innrain 52, Innsbruck

 

Als Gesprächspartner begrüßen Sie:

 

  • Lorenzo Lunar Cardedo
  • Prof. Hans Moser, Dekan der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät
  • Prof. Ursula Moser, Institut für Romanistik
  • Dr. Victor Herrera, Institut für Translationswissenschaft
  • Elisabeth Steinlechner, Haymon-Verlag

 

sowie Dr. Elia Eisterer, Mag. Enrique Rodrigues-Moura und Mag. Christiane Jesse vom Institut für Romanistik.

 

 

Mit dem Projekt „Writer in Residence“ bietet die Philologisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät ihren Studierenden neue Möglichkeiten, die Theorie der literarischen Produktion in der Praxis zu erfahren. Als Gast wurde heuer der kubanische Schriftsteller Lorenzo Lunar Cardedo nach Innsbruck geladen.

 

Erfolgreicher Auftakt zu karibischen Klängen

 

Gestern Abend fand im Innsbrucker Bierstindl „La Habana en negro“, eine fiesta cubana, als Auftaktveranstaltung des heurigen Writer in Residence-Projektes statt. An die 100 BesucherInnen fanden sich zum Vortrag von Prof. Christopher F. Laferl (Universität Salzburg) ein, der über die Liedtexte des Buena Vista Social Club-Films von Wim Wenders sprach. Dabei konnte man erfahren, dass von den 13 im Film vorkommenden Liedern der Großteil Boleros, die alle von unglücklicher Liebe handeln, und „sones cubanos" sind. Die Inhalte der „son"-Lieder sind bisweilen so zweideutig und schlüpfrig, dass sich der Vortragende die Frage stellte, ob ihre pikanten Anspielungen vom Regisseur und noch mehr vom internationalen Publikum überhaupt verstanden wurden.

 

Im Anschluss an Prof. Laferls Vortrag wurde bis in die späte Nacht zu karibischen Klängen getanzt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.uibk.ac.at/writer-in-residence/

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

 

Rückfragehinweis:

 

Florian Schallhart

Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2478

Mobil: 0664 / 812 5031

Fax: 0512 / 507 – 2814

E-Mail: florian.schallhart@uibk.ac.at