Einladung zur prominent besetzten Tagung: „Subsidiarität anwenden: Regionen, Staaten und Europäische Union“

Vom 27.10. bis 28.10.2005 findet in Innsbruck im Neuen Landhaus die Tagung „Subsidiarität anwenden: Regionen, Staaten und Europäische Union“ statt. Mit dieser Tagung möchte sich die neu gegründete „Euroregionale Vereinigung“ einer breiten juristischen Öffentlichkeit präsentieren. Die Konferenz steht unter der Schirmherrschaft des Europarates. Neben Rechtswissenschaftern aus Innsbruck, Südtirol und Trient werden Prominente aus der Politik aller drei Landesteile erwartet.

 

Das Subsidiaritätsprinzip als Legitimationsgrundlage regionalistischer und föderalistischer, aber auch supranationaler Systeme soll durch ausgewiesene (österreichische und italienische) Bundesstaatsexperten in mehreren Referaten verfassungstheoretisch und verfassungsvergleichend untersucht werden. Ein eigener Teil der Tagung beschäftigt sich mit dem Subsidiaritätsprinzip auf europäischer Ebene, wo sowohl der Status quo als auch Perspektiven des künftigen europäischen Verfassungsvertrages untersucht werden sollen. Zum Abschluss wird eine Podiumsdiskussion mit Praktikern aus den Europaabteilungen der Länder Tirol, Salzburg und Vorarlberg sowie Südtirols und des Trentino stattfinden. Nicht nur die Auswahl der Themen, auch die der ReferentInnen und TagungsteilnehmerInnen sind daher grenzüberschreitend und stellen einen spezifischen Bezug zwischen Österreich und Italien her.

 

Zur neu gegründeten Vereinigung

Zum Zwecke der grenzüberschreitenden wissenschaftlichen Zusammenarbeit auf dem Gebiete des öffentlichen Rechts und Europarechts im Raum der Europaregion Tirol wurde am 14. Februar 2004 die „Euroregionale Vereinigung für vergleichendes öffentliches Recht und Europarecht/Associazione Euroregionale di Diritto Pubblico Comparato ed Europeo“ als Verein italienischen Rechts gegründet. Sie sieht sich als Forum für den ständigen Gedankenaustausch und die Zusammenarbeit von JuristInnen aus dem Raum der Europaregion Südtirol, Tirol und Trentino.

 

Der Vereinigung gehören ProfessorInnen und DozentInnen der Rechtswissenschaftlichen Fakultäten der Universitäten von Innsbruck, Trient und Verona, der Europäischen Akademie Bozen und des Instituts für Föderalismus in Innsbruck, aber auch ausgewiesene JuristInnen aus der Verfassungs- und Verwaltungspraxis an. Präsident der Vereinigung ist em.o.Univ.-Prof. Dr. Peter Pernthaler, Universität Innsbruck. Vizepräsidenten sind Prof. Dr. Roberto Toniatti, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, Universität Trient sowie Prof. Dr. Francesco Palermo, Universität Verona.

 

Ziel der „Euroregionalen Vereinigung“ ist eine grenzüberschreitende wissenschaftliche Vernetzung durch Abhaltung gemeinsamer Tagungen und gemeinsame Publikationen, die für die Europaregion Tirol von besonderem Interesse sind, wie Regionalismus, Föderalismus, alpiner Raum.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

 

Programm:

 

„Subsidiarität anwenden: Regionen, Staaten und Europäische Union“

Innsbruck, 27.-28. Oktober 2005

Tagungsort:

Neues Landhaus

Eduard-Wallnöfer-Platz 1

6010 Innsbruck

1. Stock, Großer Saal

 

Donnerstag, 27. Oktober 2005: Subsidiarität als Strukturprinzip in Föderalismus, Regionalismus und  europäischer Integration

Nachmittag: Chair: Peter Pernthaler

 

  • 14.30: Begrüßung
    - Landtagspräsident Helmut Mader
    - Landtagspräsidentin Veronika Stirner Brantsch
    - Carlo Andreotti, Congress of Local and Regional Authorities, Council of Europe
    - Günter Mudrich, Secretary of the Chamber of Regions, Council of Europe
    - Gustav Wachter, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck
    - Roberto Toniatti, Preside della Facoltà di Giurisprudenza, Università degli Studi di Trento
  • 15.00:
    Subsidiarität als angewandter Rechtsgrundsatz - Matteo Cosulich
    Subsidiarität und Kompetenztheorie - Anna Gamper

  • Diskussion
  • 16.30: Kaffeepause
  • 17.00: Die Beteiligung nationaler und regionaler Parlamente an der EU-Rechtsetzung - Chance oder Vortäuschung von Partizipation? - Peter Bußjäger
  • Diskussion
  • 18.00: Keynote speech: Subsidiarität in der Praxis des Europarats und des Ausschusses der Regionen - Landeshauptmann   Herwig van Staa
  • 19.00: Mitgliederversammlung der Euroregionalen Vereinigung für vergleichendes öffentliches Recht und Europarecht

 

Freitag, 28. Oktober 2005: Subsidiarität in der Praxis der EU, der Mitgliedstaaten und der Regionen  

Vormittag: Chair: Francesco Palermo

 

  • 9.00:
    Föderalismusreform und Subsidiaritätsprinzip – eine Bilanz der Föderalismusreformkommission - Thomas Fischer
    Das Subsidiaritätsprinzip in der Rechtsprechung des EuGH - Christian Ranacher
  • Diskussion
  • 10.30: Kaffeepause
  • 11.00: Impulsreferate
    Subsidiarität als Rechtsgrundsatz für Gesetzgebung und Verwaltung - Fulvio Cortese
    Subsidiarität zwischen Ländern und Gemeinden - Giuseppe Avolio
  • Diskussion
  • 12.30: Mittagessen

 

Nachmittag: Chair: Peter Bußjäger

 

  • 14.00: Die Aktivitäten der regionalen Verbindungsbüros in Brüssel - Vittorino Rodaro
  • Diskussion
  • 15.00: Podiumsdiskussion: Probleme der Subsidiaritätsprüfung aus Sicht einzelner Länder bzw. Regionen - Martina Büchel-Germann,   Andreas Kiefer, Gianfranco Postal
  • Diskussion
  • Abreise

 

Rückfragehinweis:

 

Manuela Rainalter

Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2593

        0664 / 812 50 34

Fax: 0512 / 507 – 2814

E-Mail: manuela.rainalter@uibk.ac.at