Uni Innsbruck simuliert Evolution auf dem Saturnmond Titan

Neueste Daten der Raumsonde Huygens über die Atmosphäre und die Oberfläche des Titan belegen Blitzentladungen und vor allem die Existenz von Wassereisvorkommen auf dem Saturnmond. Forscher der Uni Innsbruck gehen nun mit ihrem Experiment der Frage nach, ob unter Einbeziehung von durch die Blitze verdampften Wassermolekülen sauerstoffhaltige Verbindungen wie Aminosäuren entstehen. Sie bildeten auf der Erde die erste Grundlage für die Entstehung von Leben und sie könnten auch die Entwicklung von Lebensformen auf dem Titan ermöglichen.

 

Das Institut für Weltraumforschung in Graz war an der Planung und Ausstattung der Raumsonde beteiligt und stellt den Innsbrucker Forschergruppen um Prof. Bernd M. Rode und Prof. Tilmann Märk ihre Daten zur Verfügung. Für die Simulation der Wassereisoberfläche baute das Unternehmen LIEBHERR in Lienz eine Spezialkonstruktion ihrer Tiefkühltruhen für die Uni Innsbruck. Für die Blitze sorgt Benjamin Schranz, HTL-Absolvent, und derzeit Rekrut beim österreichischen Bundesheer, der für die Mitwirkung an diesem Experiment im Rahmen eines 'Assistenzeinsatzes' freigestellt wurde. Ein spezielles Massenspektrometer des Instituts für Ionenphysik wird es ermöglichen, die Vorgänge direkt in den Blitzentladungen zu analysieren.

 

Wir laden Sie nun zur Vorstellung des weltweit ersten Titan-Simulationsexperiments nach dem Bekanntwerden der Huygens-Daten am kommenden Freitag, dem 11. März um 10.15 Uhr in die Chemie, Innrain 52a, Seminarraum 043 im Erdgeschoß der chemischen Institute ein. Landesrat Sebastian Mitterer wird gemeinsam mit Rektor Manfried Gantner die Simulation starten.

 

Ihre Gesprächspartner sind:

 

RektorUniv.-Prof. Dr. Manfried Gantner

LR Dipl.-Vw. Mag. Sebastian Mitterer, Präsident des Landesschulrates

 

Dr. Georg Fischer, Institut für Weltraumforschung in Graz

Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Bernd Michael Rode, Leiter des Experiments

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!

 

Rückfragehinweis:

 

MMag. Jürgen Steinberger

Leiter des Büros für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2007

        0664 / 812 50 07

Fax: 0512 / 507 – 2814

E-Mail: juergen.steinberger@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen