Innsbrucker Slawistik feiert den 35. Geburtstag

Mit Brot und Salz (russ. хлеб да соль, tschech. chléb a sůl, poln. chleb i sól, serb. hleb i so) werden bei unseren slawischen Nachbarn Gäste begrüßt. Natürlich bleibt es nicht nur bei Brot und Salz, und so will auch die Innsbrucker Slawistik anlässlich ihres 35jährigen Bestehens am 23. Juni ab 15.00 Uhr zu einer abwechslungsreichen Festveranstaltung in den Sitzungssaal 2 (Zi. 1119, 1. Stock) im Universitätshauptgebäude einladen.

 

Geboten werden im reichhaltigen Programm: die Geschichte der Slawistik in Bildern, ein Blick auf die Slawistik in der Vergangenheit und Gegenwart, Buch- und Projektpräsentationen, Lesungen, slawische Lieder, vorgetragen vom Russischen Chor, eine Theateraufführung der Studierenden in russischer Sprache und vieles mehr.

 

Aus der Geschichte der Slawistik

 

Im Frühjahr 1970 wurde Herbert Schelesniker zum ersten Ordinarius für Slawistik an die Leopold-Franzens-Universität berufen. Er übernahm damals keine leichte Aufgabe. Immer wieder wurde ihm bewusst, dass die gesellschaftliche Akzeptanz der Slawistik von vielen äußeren Faktoren abhing. In den letzten Jahren – bedingt durch die Entwicklung in Europa mit ihrer verstärkten Orientierung Richtung Osten – erlebte die Slawistik einen neuen Boom. Viele Studierende entdecken nun die Chancen, die in der Kenntnis einer slawischen Sprache stecken, und nutzen die Möglichkeit eines Slawistik-Studiums in Innsbruck. Mit den Fächern Russisch und Bosnisch-Kroatisch-Serbisch gehört Slawistik seit 2002 zu den ersten Bakkalaureatsstudien an der Universität Innsbruck.

 

Wir laden Sie herzlich ein, sich von der Slawistik in Innsbruck im Rahmen der 35-Jahr-Feierlichkeiten selbst ein Bild zu machen.

 

Ein detailliertes Programm finden Sie im Anhang.

 

Wir freuen uns, Sie bei der Festveranstaltung begrüßen zu dürfen.

 

 

 

Rückfragehinweis:

 

Mag. Stefan Reisigl

Büro für Öffentlichkeitsarbeit und Kulturservice

Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

Tel.: 0512 / 507 – 2589

e-mail: stefan.reisigl@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen