Die medizinische Versorgung der Bergvölker

 

In der Silberstadt Schwaz fand vom 29. September bis 3. Oktober 2004 das 3. Internationale Bergbausymposium statt. 22 Referenten aus fünf Nationen nahmen an der Veranstaltung unter dem Thema „Bergvolk und Medizin“ teil. Es standen rechts-, sozial-, wirtschafts- und medizingeschichtliche Themen zur Diskussion. Unter den Referenten befanden sich in- und ausländische Fachleute. Die Tagung begann mit einem Empfang durch den Schwazer Bürgermeister Hans Lintner. Das Eröffnungsreferat hielt Dr. Peter Mernik, ehemaliger Berghauptmann von Tirol.

 

Zum ersten Mal wurde im Rahmen des Symposiums der Schwazer Silber-Forschungspreis vergeben. Den mit 1.000 EUR und einer wertvollen Skulptur dotierten Preis gewann Mag. Lucia Krchnáková (Banska Stiavnica/Slowakei). Anerkennungspreise sprach die international zusammengesetzte Jury Katharina Fürweger (Grinzens/Österreich) und Mag. Andreas Oberhofer (Innsbruck/Österreich) zu.

 

In diesem Symposium vereinigten sich Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft in der Silberregion Schwaz. Wissenschaftliche Vorträge wurden von musikalischen Darbietungen begleitet und in den passenden örtlichen Rahmen gestellt. Im Rathaus, im Franziskanerkloster und an anderen einmaligen Örtlichkeiten der Silberstadt verbanden sie sich zu einer beeindruckenden Einheit. Forscher aus verschiedenen Ländern verließen den "elfenbeinenen Turm" und brachten der Öffentlichkeit ihre Leistungen nahe. Das Internationale Bergbausymposium findet jährlich statt. Es beginnt jeweils am letzten Mittwoch im September und endet am darauf folgenden Sonntag.

Kontakt:

 

Institut für Rechtsgeschichte

Universität Innsbruck

Ass.-Prof. Dr. Wolfgang INGENHAEFF                          Ass.-Prof. Dr. Johann BAIR

Tel. +43/512/507/8055                                                  Tel. +43/512/507/8057

wolfgang.ingenhaeff@uibk.ac.at                                      johann.bair@uibk.ac.at

 

Nach oben scrollen