Georg und Christine Sosnovsky-Preis 2003 verliehen

 

Am Montag, 30. Juni 2003, wurde zum vierten Mal in feierlichem Rahmen der Georg und Christine Sosnovsky-Preis verliehen. Der diesjährige Preisträger ist Mag. Dr. Martin Schneider, der für seine wissenschaftlich hervorragende Dissertation am Institut für Biochemie der Universität Innsbruck ausgezeichnet wurde.

 

Die prämierte Dissertation „Structure and function of the oncogenic transcription factor v-Myc“ entstand als Beitrag der Arbeitsgruppe “Experimentelle Krebsforschung” von Prof. Klaus Bister am Institut für Biochemie der Universität Innsbruck. Im Rahmen seiner Arbeit hat Dr. Martin Schneider die Struktur und Funktion von regulatorischen Proteinen untersucht, die an der Krebsentstehung kausal beteiligt sind. Es handelt sich hierbei um Eiweißstoffe, die als Genregulatoren bei der Kontrolle des Zellwachstums wichtige Funktionen übernehmen, in mutierter Form aber Tumore induzieren können. Dem Preisträger ist es im Rahmen seiner Dissertation gelungen, die Struktur und Interaktionen solcher Genregulatoren erstmals zu bestimmen.

 

Mit diesem von zwei ehemaligen Absolventen der Chemie an der Universität Innsbruck gestifteten Preis wird nunmehr zum vierten Mal in Folge der Verfasser bzw. die Verfasserin einer wissenschaftlich hervorragenden Dissertation aus dem Fachbereich Chemie an der Naturwissenschaftlichen Fakultät ausgezeichnet. Georg und Christine Sosnovsky haben zunächst an der Universität Innsbruck Chemie studiert und anschließend in Australien und den USA akademische Karriere gemacht. Professor Sosnovsky ist Emeritus der University of Wisconsin, Milwaukee. Seine Frau und er möchten durch den von ihnen gestifteten Preis den wissenschaftlichen Nachwuchs an ihrer Heimatuniversität fördern.

 

Ein Bild des Preisträgers finden Sie in unserem Downloadbereich: http://www.uibk.ac.at/public-relations/download.