Innsbrucker Forscherteams
erfolgreich beim Science4Life-Bewerb in Frankfurt

 

Erstmals überhaupt gelang es Wissenschaftlern der Universität Innsbruck den ersten Preis des deutschen Businessplanwettbewerbs „Science4Life Venture Cup“ nach Österreich zu holen. Ein weiteres Innsbrucker Team wurde unter die ersten zehn Projekte, auf den sechsten Platz gereiht. Diese hervorragenden Platzierungen zeigen einmal mehr, dass die Universität Innsbruck sowohl in der Forschung als auch in deren Anwendungsrelevanz europaweit ganz vorne mitmischt.

Der „Science4Life Venture Cup“ für die Zukunftsbranchen Biotechnologie, Life Sciences und Chemie ist der größte seiner Art im deutschsprachigen Raum. Er geht aus der Gründerinitiative „Science4Life“ des Landes Hessen hervor und fand heuer zum fünften Mal statt. Die beiden Forscherteams aus Innsbruck wurden unter 205 Teilnehmern und insgesamt 69 eingereichten Businessplänen ausgewählt und vom Hessischen Minister für Verkehr, Wirtschaft und Landesentwicklung, Dr. Alois Riehl, ausgezeichnet.

Forschungsergebnisse anwendbar machen

Das Tiroler Siegerprojekt „AlcaSynn“, das in einem Team rund um Prof. D. Helmut Schmidhammer von der Abteilung Pharmazeutische Chemie am Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck entwickelt wurde, vermarktet zwei neue Wirkstoff-Generationen zur Behandlung von rheumatischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen. Diese neuen Wirkstoffe bekämpfen Schmerzen im Vergleich zu Morphium besser und sind weitestgehend nebenwirkungsfrei. Das angestrebte Geschäftsmodell sichert sowohl mittelfristig erste Umsätze als auch langfristige Kapitalrückflüsse und wurde mit einem Preisgeld in der Höhe von 30.000,- EUR  honoriert. Den sechsten Platz erreichte ein Team rund um Prof. Dr. Thierry Langer vom Institut für Pharmazie der Universität Innsbruck mit seiner Geschäftsidee „Inte:ligand“. Dieses Projekt sieht vor, der Pharmazeutischen Industrie einzigartige, integrierte Softwareprodukte im Bereich Leitstruktursuche und -optimierung anzubieten. Mit Hilfe der neuen Software können F&E-Prozesse am Beginn der Medikamentenentwicklung wesentlich optimiert und beschleunigt sowie die Drop-out Rate und das Risiko erheblich reduziert werden. Das Team um Prof. Langer erhielt für diese Idee 1.500,- EUR Preisgeld.

Erfolgreicher Weg der Unileitung

Diese Erfolge beweisen, dass die Universität Innsbruck mit der Schaffung von Ausgründungszentren wie dem CAST, das die beiden Preisträgerteams bei der Unternehmensgründung begleitet, eine Lücke gefüllt und ihre Chancen im europäischen Umfeld rechtzeitig verbessert hat. Auch die Qualität von Businessplanwettbewerben wie Adventure X tragen dazu bei, ein gründerfreundliches Klima mit besten Voraussetzungen für die Innsbrucker Forscher zu schaffen.

Künftige Forschung gefährdet

Die aktuellen Entwicklungen in der öffentlichen Forschungsförderung stimmen jedoch trotz aller Freude über die immer wieder erfolgreichen Wissenschaftler der Universität Innsbruck bedenklich. Durch Kürzungen beim FWF oder massive Einschnitte in den Universitätsbudgets wird es immer schwieriger, die hohe Qualität der Forschung langfristig aufrecht zu erhalten. Die Folgen der derzeitigen finanziellen Einbrüche in der Forschungsförderung werden sich erst längerfristig auswirken und bedrohen die nachhaltige Positionierung der Österreichischen Forschung.


Kontakt und weitere Informationen:
Jutta Schrattenthaler
CAST – Gründungszentrum GmbH
Mitterweg 22
6020 Innsbruck
Tel: 0512 / 282283 - 11
Fax: 0512 / 282283 – 50
E-Mail: schrattenthaler@cast-tyrol.com


Fotos finden Sie auf unserer Homepage zum Download:
http://www.uibk.ac.at/public-relations/download