Schnee ist nicht gleich Schnee


Einer der weltweit renommiertesten Experten für Geomechanik gibt Anfang nächster Woche in Tirol sein Wissen an Forscherinnen und Forscher aus Österreich und den Nachbarländern weiter. Univ.-Prof. Dr. Kolumban Hutter vom Fachbereich Mechanik der Universität Darmstadt hält in Obergurgl einen Fortbildungskurs zum mechanischen Verhalten von Schnee und Eis.

 

"Schnee ist nicht gleich Schnee," sagt Univ.-Prof. Dimitrios Kolymbas, Vorstand des Instituts für Geotechnik und Tunnelbau an der Universität Innsbruck und Veranstalter des Fortbildungskurses "Schnee und Eis im Spannungsfeld umwelt- und klimarelevanter Naturgefahren". Es ist sehr interessant zu verstehen, wie Schnee und Eis in bestimmten Aggregatszuständen mechanisch reagiert. Mit Prof. Kolumban Hutter konnte Kolymbas einen anerkannten Experten für Glaziologie und Lawinenmechanik gewinnen, der in einem fünftägigen Seminar sein Fachwissen weitergeben wird. Es geht dabei um die Fragen, wie und wann sich Schnee- und Eismassen bewegen, wo und wann sie stabil sind und welche Kräfte beim Auftreffen auf Gebäude und andere Einrichtungen entstehen können. Dieser Themenkomplex zählt zu den schwierigsten Problemen der Mechanik und hat direkte Konsequenzen für Baumaßnahmen in alpinen Regionen.

 

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Dimitrios Kolymbas
Institut für Geotechnik und Tunnelbau
Technikerstraße 13, 6020 Innsbruck
T.: ++43 512 507 6670, F.: ++43 512 507 2996
http://geotechnik.uibk.ac.at

Nach oben scrollen