Daseinsvorsorge durch öffentliche Unternehmen
und das Europäische Gemeinschaftsrecht

Tagung an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck

 

Am Donnerstag, den 17. Oktober 2002, findet ab 9.00 Uhr in der Aula der Universität Innsbruck eine von Univ.-Prof. Dr. Werner Schroeder (Institut für Völkerrecht, Europarecht und Internationale Beziehungen) und Univ.-Prof. Dr. Karl Weber (Institut für Öffentliches Recht) veranstaltete Tagung zum Thema "Daseinsvorsorge durch öffentliche Unternehmen und das Europäische Gemeinschaftsrecht" statt. Experten aus Wissenschaft und Praxis erörtern dabei das Spannungsfeld, in dem sich die Daseinsvorsorge abspielt: Einerseits besteht ein Interesse an einer funktionierenden Versorgung der Bürger mit essentiellen Gütern und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs, andererseits soll durch eine bevorzugte Stellung von öffentlichen Unternehmen der freie Wettbewerb nicht zu stark beeinträchtigt werden.

 

Es referieren Wissenschaftler der Innsbrucker Rechtswissenschaftlichen Fakultät wie auch Experten von anderen Universitäten sowie Praktiker aus dem In- und Ausland. So werden Dr. Bruno Wallnöfer von den Innsbrucker Kommunalbetrieben und DI Martin Baltes von den Innsbrucker Verkehrsbetrieben die Problematik aus ihrer Sicht erläutern. Ebenso kommen Kommissionsbeamte, Rechtsanwälte und Banker zu Wort.  Die Teilnahme an der Tagung ist frei.

 

Wir bitten Sie, die Veranstaltung in Ihrem Medium anzukündigen und laden Sie herzlich zum Besuch der Tagung ein.

 

Das detaillierte Programm finden Sie unter folgender Internetadresse: http://www.uibk.ac.at/c/c3/c322/Daseinsvorsorge.pdf